UP Magazin

UPNoch 1.000 Lehrstellen in Unterfranken unbesetzt

Ausbildung: Positive Signale

Ausbildung: Positive Signale contrastwerkstatt

IHK: Besetzungsquote von Ausbildungsplätzen gegenüber Vorjahreswert gestiegen.

Die Besetzungsquote von Ausbildungsplätzen in mainfränkischen Unternehmen ist entgegen dem bayernweiten Trend um vier Prozent gegenüber dem Vorjahreswert gestiegen und liegt damit bei 85 Prozent. Auch in Zukunft will mehr als jedes zweite Unternehmen das Ausbildungsstellenangebot beibehalten, zwölf Prozent der Betriebe sogar erhöhen. Diese Ergebnisse stammen aus der Ausbildungsumfrage der IHK Würzburg-Schweinfurt vom Ende vergangenen Jahres, an der sich 404 mainfränkische Betriebe beteiligt haben

Die IHK Würzburg-Schweinfurt verzeichnet mit Stand Ende September 2018 4,5 Prozent mehr Ausbildungsverträge im Vergleich zum Vorjahr. Dies zeige, dass Ausbildung für die Betriebe wichtig ist, um den Bedarf an qualifiziertem Fachpersonal zu decken. Dafür investiere ein Großteil der Ausbildungsbetriebe viel Zeit in das Recruiting potenzieller Azubis.

Trotzdem hätten die mainfränkischen Unternehmen gerne mehr Auszubildende eingestellt, Ende des Jahres 2018 waren 245 Ausbildungsplätze offen. Der Trend offener Ausbildungsstellen zieht sich seit Jahren durch die Ergebnisse der Umfrage, so die IHK Würzburg Schweinfurt. Als Hemmnisse geben die Unternehmen etwa die fehlende Mobilität, keine Bewerber oder falsche Berufsvorstellungen an. Durch verschiedenste Projekte versucht die IHK, mögliche Hemmnisse abzubauen. Falsche Berufsvorstellungen etwa sollen durch eine gezielte Berufsorientierung verbessert werden.

Im Bereich der Handwerkskammer Unterfranken sind gemäß der Zahlen für 2018 im vergangenen Jahr immer noch 1.000 Lehrstellen unbesetzt geblieben. 2.686 junge Menschen haben im Jahr 2018 eine Ausbildung im unterfränkischen Handwerk begonnen. Damit ist die Zahl im Vergleich zum Vorjahr um 5,6 Prozent gesunken. Im Handwerk halte der Trend zu höheren Schulabschlüssen noch an, hinzu komme der demografische Wandel, der laut Pressemitteilung der Handwerkskammer für Unterfranken deutliche Auswirkungen auf den Ausbildungsmarkt habe.

„Das Handwerk befindet sich in einem starken Wettbewerb um Absolventen aus allen Schularten. Sie können aus einem vielfältigen Angebot an möglichen Ausbildungsoptionen wählen“, so Ludwig Paul, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für Unterfranken in einer Pressemitteilung. Im vergangenen Jahr hatten insgesamt 46,9 % (Vorjahr 47,4 %) der neuen Lehrlinge einen Mittelschulabschluss. Der Anteil der Realschüler ist mit 35,5 % leicht gesunken (Vorjahr: 36,2 %), der Anteil neuer Lehrlinge mit Hochschulreife zeigt sich mit 9,5 % stabil (Vorjahr: 9,4 %). „Wer jetzt den Einstieg mit einer Ausbildung macht, hat vielfältige berufliche Möglichkeiten“, so Ludwig Paul mit Blick auf die zahlreichen Weiterbildungsmöglichkeiten und die gute konjunkturelle Lage im Handwerk.

 

Zum Weiterlesen

Gut ausgebildet ins Leben

Gut ausgebildet ins Leben

Ausbildungsberufe sind bei Jugendlichen wieder im Kommen. Man steht schnell im Leben, übernimmt früh Verantwortung und dem Tüchtigen stehen zahlreiche Karrieremöglichkeiten offen. UP Magazin sprach mit Stefan Popp vom E-Center Popp darüber, wie eine moderne Ausbildung heutzutage konkret abläuft.

Mehr >

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

So echt wie möglich

So echt wie möglich

Insgesamt 80 Millionen Euro lässt sich der Freistaat Bayern Aus- und Neubau der Staatlichen Feuerwehrschule in der Zellerau kosten. Weil man für den Ernstfall am besten lernt, wenn das Szenario so realitätsnah wie möglich ist, gibt es dort alles, was man im wirklichen Leben auch findet:...

Mehr >

Besuch von der Fürstin

Besuch von der Fürstin

Mit der Statue eines so genannten Keltenfürsten kam bei den Ausgrabungen am Glauberg ein spektakuläres Monument ans Tageslicht. Nun bekommt der imposante Keltenfürst aus dem 5. Jahrhundert v. Chr. Besuch einer Gefährtin: Eine Sonderausstellung präsentiert originalgetreue Nachbildungen des Goldschmucks einer Keltenfürstin.

Mehr >

Blick auf die Weinberge

Blick auf die Weinberge

Auch wenn man noch nichts wahrnimmt: Die Vorbereitungen für das neue Quartier westlich vom Bahnhof, genannt Bismarckquartier, gehen voran. Neben diesen vorbereitenden Arbeiten besteht aber offenbar noch Gesprächsbedarf mit der Stadt Würzburg.

Mehr >

Nautiland 2.0

Nautiland 2.0

Alles neu, nur der Name bleibt. Während Würzburgs neues Freizeit- und Wellnessbad mehr und mehr Form annimmt, ist sein Name bereits entschieden: Nautiland wird es heißen – so wie das alte. Und ab November – pünktlich zur kalten Jahreszeit – wird das schicke, hochmoderne Gebäude in...

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016