UP Magazin

UPFamiliäre Atmosphäre und gutes Betriebsklima wird großgeschrieben

Für den Bau begeistern

Längst erleichtern moderne Technik und schwere Maschinen die Arbeit im Baugewerbe. Hier Arbeiten der Firmengruppe Göbel beim Bau eines renommierten Autohauses im Gewerbegebiet Estenfeld. Längst erleichtern moderne Technik und schwere Maschinen die Arbeit im Baugewerbe. Hier Arbeiten der Firmengruppe Göbel beim Bau eines renommierten Autohauses im Gewerbegebiet Estenfeld. Thomas Berberich Photography

Wie die gesamte Baubranche sucht auch die Würzburger Firmengruppe Göbel nach Mitarbeitern und Auszubildenden. Das Unternehmen punktet mit familiärer Atmosphäre und geht aktiv auf die Suche nach Auszubildenden, um sie für die Bauberufe zu begeistern.

Erst vor wenigen Wochen haben wir im Büro zum Austausch ein gemeinsames Frühstück eingeführt. Jeden Dienstag um 9 Uhr treffen wir uns bei Müsli und Obst.“ Geschäftsführerin Sandra Göbel freut sich, dass auch diese neue Aktion bei den Mitarbeitern in der Winterhäuser Straße gut ankommt. Obwohl die Firmengruppe Göbel seit ihrer Gründung im Jahr 1945 sukzessive gewachsen ist und inzwischen mit ihren zehn Firmen alle Bereiche in Sachen Bau abdeckt, hat sich das Unternehmen seinen familiären Charakter bewahrt.

Kommt gut an: das gemeinsame Frühstück im Bürogebäude der Firmengruppe Göbel in der Winterhäuser Straße (v.l.): Sandra Göbel, Thomas Habersack, Christoph Häusler und Johanna Konerding. | Foto: Uta BöttcherKommt gut an: das gemeinsame Frühstück im Bürogebäude der Firmengruppe Göbel in der Winterhäuser Straße (v.l.): Sandra Göbel, Thomas Habersack, Christoph Häusler und Johanna Konerding. | Foto: Uta Böttcher„Wir sagen nicht nur, dass wir ein familiäres Unernehmen sind, sondern wir leben es“, so Projektmanager Christopher Reitinger im Gespräch mit dem UP Magazin. Ab und an trifft man sich zum Grillen oder zum gemeinsamen Anfeuern der Deutschen Mannschaft bei der Fußball-WM. Das Highlight des Jahres ist das große Sommerfest mit leckerem Barbecue, zu dem alle Arbeiter und Angestellten mit Ihren Familien, sowie Bauherren, Architekten, Freunde und viele andere bei Musik und guter Stimmung zusammenkommen. Und während der Weihnachtsfeier kann die gesamte Belegschaft beim gemeinsamen Gänsebraten das vergangene Jahr Revue passieren lassen. Mit Enthusiasmus beteiligte man sich zudem dieses Jahr wieder beim Würzburger Firmenlauf.

Das Betriebsklima passt, die Stimmung im Team ebenfalls, dennoch sucht auch die Firmengruppe Göbel Mitarbeiter und Auszubildende. „Wir legen viel Wert darauf, Auszubildende zu finden, zu begeistern und auch das aktuelle Berufsbild der verschiedenen Gewerke darzustellen, das sich in den vergangenen Jahren positiv gewandelt hat“, so Christopher Reitinger. „Viele haben eventuell noch ein falsches Bild in den Köpfen von früher, zum Beispiel, dass man bei jedem Wetter und unter jeden Umständen draußen auf der Baustelle ist. Dies ist in den meisten Fällen nicht mehr so.“ Wer im Baugewerbe arbeitet, hat die Chance auf einen soliden Berufsweg mit langfristiger Perspektive, Entwicklungsmöglichkeiten und Abwechslung. Wie kaum eine andere Branche bietet das Baugewerbe Aufstiegsmöglichkeiten für alle, die Spaß an ihrem Beruf haben.

Darüber hinaus ist die Arbeit am Bau längst auch etwas für Technikfans, die sich an großen und leistungsfähigen Maschinen begeistern können. Und eines sollte man ebenfalls nicht vergessen: Die Bezahlung ist im Vergleich zu anderen Branchen äußerst attraktiv. Auch für diejenigen die nach dem langjährigen Schulbankdrücken erstmal in die Arbeitswelt starten und Geld verdienen wollen, gibt es während und nach der Ausbildung zahlreiche Interne und außerbetriebliche Weiterbildungsmöglichkeiten, so dass der Karriere im Handwerk nichts mehr im Wege steht.

Beim Tag der offenen Tür können Jugendliche selbst Hand anlegen. Hier: beim Pflastern. | Foto: Christopher Reitinger Beim Tag der offenen Tür können Jugendliche selbst Hand anlegen. Hier: beim Pflastern. | Foto: Christopher Reitinger Künftig will die Firmengruppe Göbel nicht nur an Mittelschulen, sondern auch an Gymnasien und Realschulen die jungen Menschen für die Arbeit in der Baubranche begeistern. Mit dem Dualen Studium stehen Berufsanfängern zusätzliche Wege offen. Um junge Menschen für die Berufe im Bau zu begeistern, bietet die Firmengruppe Göbel unter anderem seit zwei Jahren einen Tag der offenen Tür in der Winterhäuser Straße an. Da geht es nicht um trockene Theorie, sondern interessierte Jugendliche können beim Pflastern, Fliesenlegen und anderen Tätigkeiten direkt Hand anlegen. Auf diese Weise sehen sie schnell, was ihnen im späteren Berufsleben Spaß machen würde.

Gegründet wurde die heutige Firmengruppe Göbel 1945, als Georg Göbel sen. buchstäblich aus Schutt und Asche den Maurer- und Fliesenlegerbetrieb Georg Göbel zusammen mit drei Arbeitskollegen ins Leben rief. 1970 trat Sohn Bernhard Göbel in die Fußstapfen seines Vaters und legte die Meisterprüfung im Maurerhandwerk ab. Stück für Stück wurde die Firmengruppe Göbel aufgebaut. Meilensteine waren die Übernahme der Tiefbaufirma Lurz im Jahr 1991 und der Firma Kraemer mit Betontrenntechnik und Bausanierung.

Heute umfasst die Firmengruppe Göbel zehn Firmen: Unter der Leitung von Jochen Göbel sind die Georg Göbel Gmbh, Kraemer GmbH und Panter Holzbau GmbH in der Würzburger Konradstraße 7 beheimatet, sein Bruder Georg Göbel ist für alle Firmen in der Winterhäuser Straße 99 verantwortlich: die Georg Göbel Fliesen GmbH, Lurz Tiefbau, Storch Tiefbau, Hassold SHL Rohrleitungsbau, Göbel Raumwerk Bau, Raumwerk Architekten und Göbel Farbwerk GmbH. Gerade erst hat die Firmengruppe Göbel ihren kompletten Firmenauftritt erneuert: mit überarbeiteten Logos, neuem Corporate Design und einem Relaunch des Internetportals.

Aktuell sucht die Firmengruppe Göbel Mitarbeiter in den Bereichen Maurer, Maler, Verputzer, Trockenbauer, Fliesen-, Platten- und Mosaikleger, sowie Tiefbaufacharbeiter, Asphalt- und Straßenbauer, Rohrleitungsbauer, Baggerfahrer, Lkw-Fahrer und Straßenbauer sowohl Auszubildende als auch als erfahrene Facharbeiter.

Wer sich von der Begeisterung für den Bau anstecken lässt, findet auf der Website der Firmengruppe Göbel weitere Informationen und kann sich natürlich auch gerne persönlich beraten lassen:

Firmengruppe Göbel, Winterhäuser Straße 99
Tel.: 0931/200 203 - 0
Mail: mail@firmengruppe-goebel. de
Internet: www.firmengruppe-goebel.com

 

Zum Weiterlesen

Das Image stärken

Das Image stärken

In allen Handwerksbereichen müssen die Ausbildungsgbetriebe immer größere Anstrengungen unternehmen, um freie Lehrstellen besetzen zu können. Derzeit sind noch 1.400 Lehrstellen im Einzugsgebiet der Handwerkskammer Unterfranken unbesetzt.

Mehr >

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Flanieren in der Antike

Flanieren in der Antike

Am liebsten möchte man sich zu Tisch legen und eine römische Spezialität bestellen. Spaziert man durch Pompeji, flaniert man durch eine antike Stadt, die so gut erhalten ist, dass ihre Bewohner fast wieder lebendig werden.

Mehr >

Das Image stärken

Das Image stärken

In allen Handwerksbereichen müssen die Ausbildungsgbetriebe immer größere Anstrengungen unternehmen, um freie Lehrstellen besetzen zu können. Derzeit sind noch 1.400 Lehrstellen im Einzugsgebiet der Handwerkskammer Unterfranken unbesetzt.

Mehr >

Das rollende Automuseum

Das rollende Automuseum

Zum zweiten Mal war die Sachs Franken Classic zu Gast im Porsche Zentrum Würzburg: ein Fest für Oldtimer-Freunde und die ganze Familie. Diesmal defilierten die musealen Schätzchen nicht nur durch das Autohaus, sondern ließen sich in aller Ruhe bestaunen.

Mehr >

Kultur im Mittelpunkt

Kultur im Mittelpunkt

Stadtbalkon, gläserne Front mit Einblick in den Ballettproberaum, spektakuläre An- und Aussicht: das generalsanierte und erweiterte Mainfranken Theater zieht die Blicke auf sich. UP Magazin sprach mit Intendant und Geschäftsführendem Direktor über das neue kulturelle Aushängeschild, dessen Bauarbeiten in Kürze beginnen.

Mehr >

Reisen

Flanieren in der Antike

Flanieren in der Antike

Am liebsten möchte man sich zu Tisch legen und eine römische Spezialität bestellen. Spaziert man durch Pompeji, flaniert man durch eine antike Stadt, die so gut erhalten ist, dass ihre Bewohner fast wieder lebendig werden.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016