UP Magazin

UPAnzeige

So attraktiv ist Arbeit am Bau

So attraktiv ist Arbeit am Bau Thomas Berberich

Teamarbeit in einem familiär geführten Unternehmen, gute Bezahlung und Arbeit mit hochaktueller Technik: die Firmengruppe Göbel repräsentiert, was einen modernen Arbeitgeber in der Baubranche heute auszeichnet.

Die Baubranche boomt und die Arbeit am Bau vollzieht dank Arbeitgebern wie der Firmengruppe Göbel derzeit einen Imagewandel. Die beiden Unternehmen Göbel Tiefbau Lurz und Göbel Tiefbau Storch der Firmengruppe bieten attraktive Konditionen, zukunftssichere Ausbildung, familiäres Betriebsklima, Zusammenarbeit in einem Team und Arbeit mit hochaktueller Technik.

Als modernes familiengeführtes Unternehmen mit rund 250 Mitarbeitern und 70 Jahren Erfahrung in der Branche setzt man in der Firmengruppe Göbel von je her auf ein gutes Betriebsklima. Die Mitarbeiter sollen sich wohlfühlen und das Unternehmen als Gemeinschaft erfahren. Dazu gehören Feiern wie das große Sommerfest mit Arbeitern und Angestellten, Familien und Freunden oder die Weihnachtsfeier mit der kompletten  Belegschaft. Man spielt gemeinsam Fußball und beteiligt sich am Würzburger Firmenlauf.

Im Bauhauptgewerbe gilt eine faire und hohe Entlohnung: Bezahlung und Betriebsklima stimmen also. „Wir versuchen, die Arbeitsbedingungen grundsätzlich so angenehm wie möglich zu gestalten“, ergänzt Geschäftsführer Georg Göbel. Dazu gehören zum Beispiel Zusatzleistungen wie Arbeitskleidung im Fimendesign zum Wechseln. Dazu zählt aber auch der Einsatz modernster Technik, die die Arbeit am Bau erleichtert. Nach drei Jahren werden die Geräte gegen neue ausgetauscht. Neu im Fuhrpark der Göbel Firmengruppe: der bereits dritte Saugbagger.

Die Firma entwickelt sich stetig weiter und erfüllt die neuesten Anforderungen. Dazu gehört beispielsweise eine neue Deklarationshalle, in der bis zu 10.000 Tonnen Aushub gelagert und von einem ausgewählten Bodengutachter beprobt werden können.

Damit kommt die Firmengruppe Göbel als eine der wenigen Unternehmen im nahen Umkreis den verschärften Bundesimmissionsschutzgesetzen nach. Und als eine der ersten Firmen der Region wird das Unternehmen mit der bereits geplanten Flüssigbodenanlage diese Sparte optimal vervollständigen.

Der große Vorteil der Firmengruppe Göbel: Statt Nach- oder Subunternehmer sind die meisten Gewerke im eigenen Haus beheimatet – von Tiefbauern über die Asphalttruppe bis zum Rohrleger. Die Mitarbeiter kennen sich, die Arbeitsabläufe sind eingespielt.

Wer Mitglied der Firmengruppe Göbel werden will: Derzeit sind Mitarbeiter und Fachkräfte in den Bereichen Fliesenleger, Tiefbau, Lkw-Fahrer, Baggerfahrer und Rohrleitungsbauer gesucht. Auch kurzentschlossene Auszubildende können gerne noch Kontakt aufnehmen.

Bewerbungsunterlagen bitte zu Händen von Sandra Göbel:

sandra.goebel@firmengruppe-goebel.de

 

Zum Weiterlesen

Gut ausgebildet ins Leben

Gut ausgebildet ins Leben

Ausbildungsberufe sind bei Jugendlichen wieder im Kommen. Man steht schnell im Leben, übernimmt früh Verantwortung und dem Tüchtigen stehen zahlreiche Karrieremöglichkeiten offen. UP Magazin sprach mit Stefan Popp vom E-Center Popp darüber, wie eine moderne Ausbildung heutzutage konkret abläuft.

Mehr >

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

So echt wie möglich

So echt wie möglich

Insgesamt 80 Millionen Euro lässt sich der Freistaat Bayern Aus- und Neubau der Staatlichen Feuerwehrschule in der Zellerau kosten. Weil man für den Ernstfall am besten lernt, wenn das Szenario so realitätsnah wie möglich ist, gibt es dort alles, was man im wirklichen Leben auch findet:...

Mehr >

Besuch von der Fürstin

Besuch von der Fürstin

Mit der Statue eines so genannten Keltenfürsten kam bei den Ausgrabungen am Glauberg ein spektakuläres Monument ans Tageslicht. Nun bekommt der imposante Keltenfürst aus dem 5. Jahrhundert v. Chr. Besuch einer Gefährtin: Eine Sonderausstellung präsentiert originalgetreue Nachbildungen des Goldschmucks einer Keltenfürstin.

Mehr >

Blick auf die Weinberge

Blick auf die Weinberge

Auch wenn man noch nichts wahrnimmt: Die Vorbereitungen für das neue Quartier westlich vom Bahnhof, genannt Bismarckquartier, gehen voran. Neben diesen vorbereitenden Arbeiten besteht aber offenbar noch Gesprächsbedarf mit der Stadt Würzburg.

Mehr >

Nautiland 2.0

Nautiland 2.0

Alles neu, nur der Name bleibt. Während Würzburgs neues Freizeit- und Wellnessbad mehr und mehr Form annimmt, ist sein Name bereits entschieden: Nautiland wird es heißen – so wie das alte. Und ab November – pünktlich zur kalten Jahreszeit – wird das schicke, hochmoderne Gebäude in...

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016