UP Magazin

UPVernissage am 15. Juli um 11 Uhr

Das Fürstentum feiert Geburtstag

Das Fürstentum feiert Geburtstag Akimo

Über 600 eingetragene Bürger feiern mit: 20 Jahre Malerfürstentum Wredanien.

Es hat immerhin über 600 eingetragene Bürger – allesamt versehen mit eigenem Bürgerausweis. Am 14. Juli 1998 von den vier Künstlern Akimo, Brigitte Hausner, Angelika Summa und Wolf-Dietrich Weissbach in der Würzburger Wredestraße (daher der Name Wredanien) gegründet, feiert das Malerfürstentum Wredanien seinen 20. Geburtstag.

In dem damaligen Gebäudekomplex, einer ehemaligen Schreinerei in der Zellerau, waren bereits ein Jahr zuvor, dank Unterstützung der Stadt Würzburg, Künstlerateliers eingerichtet worden. Mit der Namensgebung „Malerfürstentum“ spielen die vier Initiatoren auf den im Kunstbetrieb geläufigen Begriff „Malerfürst“ an. Durch verschiedene künstlerische Aktivitäten um den von Akimo erfundenen, imaginären Malerfürsten Immenlitz, wird ein kritisch-ironischer Bezug zum Kunstmarkt, dessen Teilnehmer und deren Gepflogenheiten in den Mittelpunkt gerückt.

Gründeten das Malerfürstentum Wredanien 1998 (v.l.): Akimo, Brigitte Hausner, Angelika Summa und Wolf-Dietrich Weissbach. Das Foto zeigt die vier Künstler in der Gründerzeit. | Foto: Malerfürstentum WredanienGründeten das Malerfürstentum Wredanien 1998 (v.l.): Akimo, Brigitte Hausner, Angelika Summa und Wolf-Dietrich Weissbach. Das Foto zeigt die vier Künstler in der Gründerzeit. | Foto: Malerfürstentum WredanienWegen der Umsetzung des Bebauungsplans für die Zellerau musste das alte Malerfürstentum 2005 einer Neubebauung weichen. Nach der Umsiedelung in die Innere Aumühlstraße wurde dort, in den ehemaligen Lagerräumen der „Deutschen See“, das Malerfürstentum Neu-Wredanien proklamiert, in dem nun die vier beteiligten Künstler ihre Atelierräume haben. Mit dem Motto „Frische Kunst statt frischem Fisch!“ wurde im Juli 2005 ebenfalls die Galerie „Professorium“ eröffnet, welche die Tradition der ehemaligen „Galerie im Malerfürstentum Wredanien“ weiterführt.  

Zum Jubiläum gibt es eine Ausstellung vom 15. bis 29. Juli mit Exponaten aus der Geschichte des Malerfürstentums und aktuellen Arbeiten der vier Künstler.

Die Vernissage ist am Sonntag, 15. Juli, um 11 Uhr. Professorium – Galerie für zeitgenössische Kunst im Malerfürstentum Neu-Wredanien, Innere Aumühlstraße 15–17, Öffnungszeiten: Donnerstag und Freitag 18 bis 21 Uhr, Samstag und Sonntag 14 bis 18 Uhr.

 

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Leben ordnen - Gutes tun

Leben ordnen - Gutes tun

Würzburg ist Hauptstadt, nämlich – bezogen auf die Einwohnerzahl – die Stiftungshauptstadt Deutschlands. Was erfolgreichen Sportlern und reichen Industriellen vorbehalten schien, kann heutzutage jeder: mit einer Stiftung Gutes tun. Weil es dabei oft auch um das Ordnen des eigenen Lebens und Nachfolgeregelung geht, fließen dabei sogar...

Mehr >

Das verbogene Näschen

Das verbogene Näschen

Reparieren ist besser als gleich wegwerfen und neu kaufen: Beim 8. Würzburger Repaircafé standen die Menschen in einer lange Schlange, um sich von Experten helfen zu lassen.

Mehr >

Geteiltes Hufeisen

Geteiltes Hufeisen

Es sollte verkauft werden, es sollte neu bebaut werden, es sollte erhalten werden: Lange war das Schicksal des Mozart-Areals ungewiss, nun nehmen die Planungen zu dem Gelände, das seit 2001 nur sporadisch genutzt wurde, konkrete Formen an.

Mehr >

Rathausplatz mit Brunnen

Rathausplatz mit Brunnen

Das „Städtle“ bekommt einen neuen Rathausplatz. Im Oktober begannen die Bauarbeiten für die Umgestaltung des Rathausplatzes in Heidingsfeld. Ende nächsten Jahres soll er bereits fertig sein.

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016