UP Magazin

UPVernissage am 15. Juli um 11 Uhr

Das Fürstentum feiert Geburtstag

Das Fürstentum feiert Geburtstag Akimo

Über 600 eingetragene Bürger feiern mit: 20 Jahre Malerfürstentum Wredanien.

Es hat immerhin über 600 eingetragene Bürger – allesamt versehen mit eigenem Bürgerausweis. Am 14. Juli 1998 von den vier Künstlern Akimo, Brigitte Hausner, Angelika Summa und Wolf-Dietrich Weissbach in der Würzburger Wredestraße (daher der Name Wredanien) gegründet, feiert das Malerfürstentum Wredanien seinen 20. Geburtstag.

In dem damaligen Gebäudekomplex, einer ehemaligen Schreinerei in der Zellerau, waren bereits ein Jahr zuvor, dank Unterstützung der Stadt Würzburg, Künstlerateliers eingerichtet worden. Mit der Namensgebung „Malerfürstentum“ spielen die vier Initiatoren auf den im Kunstbetrieb geläufigen Begriff „Malerfürst“ an. Durch verschiedene künstlerische Aktivitäten um den von Akimo erfundenen, imaginären Malerfürsten Immenlitz, wird ein kritisch-ironischer Bezug zum Kunstmarkt, dessen Teilnehmer und deren Gepflogenheiten in den Mittelpunkt gerückt.

Gründeten das Malerfürstentum Wredanien 1998 (v.l.): Akimo, Brigitte Hausner, Angelika Summa und Wolf-Dietrich Weissbach. Das Foto zeigt die vier Künstler in der Gründerzeit. | Foto: Malerfürstentum WredanienGründeten das Malerfürstentum Wredanien 1998 (v.l.): Akimo, Brigitte Hausner, Angelika Summa und Wolf-Dietrich Weissbach. Das Foto zeigt die vier Künstler in der Gründerzeit. | Foto: Malerfürstentum WredanienWegen der Umsetzung des Bebauungsplans für die Zellerau musste das alte Malerfürstentum 2005 einer Neubebauung weichen. Nach der Umsiedelung in die Innere Aumühlstraße wurde dort, in den ehemaligen Lagerräumen der „Deutschen See“, das Malerfürstentum Neu-Wredanien proklamiert, in dem nun die vier beteiligten Künstler ihre Atelierräume haben. Mit dem Motto „Frische Kunst statt frischem Fisch!“ wurde im Juli 2005 ebenfalls die Galerie „Professorium“ eröffnet, welche die Tradition der ehemaligen „Galerie im Malerfürstentum Wredanien“ weiterführt.  

Zum Jubiläum gibt es eine Ausstellung vom 15. bis 29. Juli mit Exponaten aus der Geschichte des Malerfürstentums und aktuellen Arbeiten der vier Künstler.

Die Vernissage ist am Sonntag, 15. Juli, um 11 Uhr. Professorium – Galerie für zeitgenössische Kunst im Malerfürstentum Neu-Wredanien, Innere Aumühlstraße 15–17, Öffnungszeiten: Donnerstag und Freitag 18 bis 21 Uhr, Samstag und Sonntag 14 bis 18 Uhr.

 

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Würzburgs neue City

Würzburgs neue City

Statt für ein großes Einkaufszentrum hat man sich in Würzburg für eine Erweiterung der Fußgängerzone entschieden. „Einkaufszentrum 2.0“ titelten wir deshalb schon 2014 in unserer damaligen Ausgabe. Nach rund sechs Jahren Bauzeit steht eine der aufwändigsten Großbaustellen der jüngeren Stadtgeschichte kurz vor dem Ende. Und schon...

Mehr >

„Nur an schöne Dinge erinnern“

„Nur an schöne Dinge erinnern“

Holger Döllein vom Fachbereich Bauen - Fachabteilung Tiefbau der Stadt Würzburg hatte die Projektleitung des Umbaus der Eichhornstraße/Spiegelstraße inne. Sechs Jahre betreute er verantwortlich die Großbaustelle für die Erweiterung der Fußgängerzone, die das Gesicht der Würzburger City neu prägt. Mit dem Ende der Bauarbeiten neigt sich...

Mehr >

Fit für die Zukunft

Fit für die Zukunft

Nach dem Umbau der Beratungscenter im Frauenland und der Sanderau und der Eröffnung des KundenServiceCenters samt BeratungscenterDigital hat die Sparkasse Mainfranken Würzburg nun Hand an ihr „Flagship“ gelegt: Das Beratungscenter Hofstraße mit modernster Technik und neuem Design öffnete vor wenigen Tagen. Doch damit ist der Um-...

Mehr >

125 Jahre Frankenwarte

125 Jahre Frankenwarte

Der Aussichtsturm Frankenwarte auf dem Nikolausberg war Ende des 19. Jahrhunderts die erste größere Baumaßnahme des damals noch jungen Würzburger Verschönerungsvereins. Damit hatte der Verein, der sich anfangs vor allem der Aufforstung und Begrünung widmete, weithin sichtbar ein Zeichen gesetzt. Heuer feiert die Frankenwarte ihren 125...

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016