UP Magazin

UPÜberblick über alle Termine

Faltblatt „Zukunftsstadt“

Faltblatt  „Zukunftsstadt“ Stadt Würzburg

Umfangreiches Aktions- und Vortragsprogramm im Wissenschaftsjahr 2015

Das Wissenschaftsjahr 2015 des Bundesforschungsministeriums steht unter dem Motto „Zukunftsstadt“. Die Stadt Würzburg greift laut MItteilung aus dem Rathaus das Thema auf und bietet zusammen mit vielen Partnern bis November der breiten Öffentlichkeit ein umfangreiches und kostenloses Aktions- und Vortragsprogramm an.

Hier beispielhaft einige Themen und Fragen, die im Lauf des Aktionsjahres aufgriffen werden:
•    Viele Autohersteller arbeiten an Systemen zu autonomem Fahren. Doch welche rechtlichen Probleme ergeben sich aus selbstfahrenden Autos?
•    Der eingetretene Klimawandel fordert die Städte der Zukunft heraus. Auf welche klimatischen Veränderungen müssen wir uns in Würzburg einstellen und wie kann man die Folgen abmildern?
•    Der Klimawandel hat im Speziellen auch Auswirkungen auf Baudenkmäler und Museumsobjekte. Welche Vorkehrungen müssen getroffen werden, um langfristig unsere Kulturgüter zu erhalten?
•    Die Menschheit muss im 21. Jahrhundert zu einem verantwortungsbewussten und nachhaltigen Umgang mit Energie und Rohstoffen finden. Welche aktuellen technischen Ansätze gibt es, Wertstoffkreisläufe zu schließen sowie Ressourcen zu gebrauchen statt zu verbrauchen?

Wie schon in den vergangenen Jahren geht das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft Anfang September für drei Tage in Würzburg vor Anker und zeigt in seinem Inneren die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung organisierte interaktive Schau „Zukunftsstadt“.

Einen Überblick über alle Termine gibt ein Faltblatt, das an vielen Stellen des öffentlichen Lebens zur Mitnahme ausliegt. Eine PDF-Version kann im Internet abgerufen werden:
www.wuerzburg.de/wirtschaft-wissenschaft

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Würzburgs neue City

Würzburgs neue City

Statt für ein großes Einkaufszentrum hat man sich in Würzburg für eine Erweiterung der Fußgängerzone entschieden. „Einkaufszentrum 2.0“ titelten wir deshalb schon 2014 in unserer damaligen Ausgabe. Nach rund sechs Jahren Bauzeit steht eine der aufwändigsten Großbaustellen der jüngeren Stadtgeschichte kurz vor dem Ende. Und schon...

Mehr >

„Nur an schöne Dinge erinnern“

„Nur an schöne Dinge erinnern“

Holger Döllein vom Fachbereich Bauen - Fachabteilung Tiefbau der Stadt Würzburg hatte die Projektleitung des Umbaus der Eichhornstraße/Spiegelstraße inne. Sechs Jahre betreute er verantwortlich die Großbaustelle für die Erweiterung der Fußgängerzone, die das Gesicht der Würzburger City neu prägt. Mit dem Ende der Bauarbeiten neigt sich...

Mehr >

Fit für die Zukunft

Fit für die Zukunft

Nach dem Umbau der Beratungscenter im Frauenland und der Sanderau und der Eröffnung des KundenServiceCenters samt BeratungscenterDigital hat die Sparkasse Mainfranken Würzburg nun Hand an ihr „Flagship“ gelegt: Das Beratungscenter Hofstraße mit modernster Technik und neuem Design öffnete vor wenigen Tagen. Doch damit ist der Um-...

Mehr >

125 Jahre Frankenwarte

125 Jahre Frankenwarte

Der Aussichtsturm Frankenwarte auf dem Nikolausberg war Ende des 19. Jahrhunderts die erste größere Baumaßnahme des damals noch jungen Würzburger Verschönerungsvereins. Damit hatte der Verein, der sich anfangs vor allem der Aufforstung und Begrünung widmete, weithin sichtbar ein Zeichen gesetzt. Heuer feiert die Frankenwarte ihren 125...

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016