UP Magazin

UPLiterarischer Frühling der Stadtbücherei

Geisterbahn und Speeddating

Mackefisch Mackefisch Max Saufler

Fünf Autorinnen und Autoren sind diesmal beim „Literarischen Frühling“ der Stadtbücherei zu Gast, dazu die Würzburger Lesebühne mit Großraumdichten und Kleinstadtgeschichten.

Traditionell beginnt im März der Literarische Frühling der Stadtbücherei. Auf folgende Veranstaltungen können Sie sich freuen:

Dienstag, 26.März
Ursula Krechel:
Geisterbahn
„Geisterbahn“ erzählt die Geschichte der deutschen Sinti-Familie Dorn, die unter dem Terrorregime des Nationalsozialismus großes Leid erfährt und daran zu zerbrechen droht. Am Ende des Krieges, der weitgehend bruchlos in den Anfang der Bundesrepublik übergeht, haben die Dorns den Großteil ihrer Familie, ihre Existenzgrundlage und jedes Vertrauen in Nachbarn und Institutionen verloren. Anna, das jüngste der Kinder, sitzt mit den Kindern anderer Eltern in einer Klasse. Wer wie überlebt hat, darüber wird nicht gesprochen. Sie teilen vieles, nur nicht die Geister der Vergangenheit.

Dienstag, 2. April
Abbas Khider:
Deutsch für alle
Hitler, Scheiße, Lufthansa. Diese drei deutschen Wörter kennt Abbas Khider, als er aus dem Irak flieht. Zwanzig Jahre später ist er ein vielfach ausgezeichneter deutscher Schriftsteller, der akzentfrei schreibt – aber nicht spricht. Dies ist sein ungewöhnliches Lehrbuch für ein neues Deutsch. „Deutsch für alle“ ist ein Trostbuch für alle Deutschlernenden und deren Angehörige. Und es ist ein herrlicher Spaß auch für alle, die glauben, die deutsche Sprache bereits zu kennen. Provokant, erhellend und unterhaltsam gelingt Abbas Khider dabei auch ein satirischer Blick auf die deutsche Gesellschaft.

Dienstag, 9. April
Bettina Wilpert:
Nichts, was uns passiert
Es ist die Zeit der Fußball WM und es ist ein heißer Sommer. Anna und Jonas studieren in Leipzig, sie mögen sich, aber sie lieben sich nicht. Sie haben Sex miteinander. Später wird Anna klar, dass sie von Jonas vergewaltigt wurde. Dieser streitet die Anschuldigung vehement ab, für ihn war es einvernehmlicher Sex. Ganze zwei Monate vergehen, ehe Anna, der Verzweiflung nahe, die Kraft findet Anzeige gegen Jonas zu erstatten. Auch im Freundeskreis macht der Vorfall die Runde, Jonas’ und Annas Glaubwürdigkeit und ihre Freundschaften stehen auf dem Spiel.

Bettina Wilperts Kunst besteht darin, ganz ohne Schwarz-Weiß-Malerei beide Standpunkte plausibel und glaubhaft darzustellen. „Nichts was uns passiert“ ist ein inhaltlich wichtiger und stilistisch bemerkenswerter Roman über die Auswirkungen von Sexueller Gewalt, politischer Korrektheit und der #MeToo-Debatte auf Mensch und Gesellschaft.

Samstag, 13. April, 16 Uhr - Max-Dauthendey-Saal (2.OG)
Literarisches Speeddating Japan    
Die japanische Literaturlandschaft ist vielseitig und beeindruckend – in Deutschland abseits großer Namen wie Haruki Murakami aber nicht sehr präsent. Dabei gibt es vieles zu entdecken! Lektorin und Literaturveranstalterin Malu Schrader stellt Ihnen in zwei Stunden rund 20 japanische Bücher vor: aktuelle Krimis und uralte Geschichten, Unterhaltendes und Skurriles; Romane, Graphic Novels und Gedichtbände. Ein Nachmittag zum Entdecken und Stöbern in fremden Gefilden.

Dienstag, 16. April
Daniela Krien:
Die Liebe im Ernstfall    
Sie heißen Paula, Judith, Brida, Malika und Jorinde. Sie kennen sich, weil das Schicksal ihre Lebenslinien überkreuzt. Sie sind aufgewachsen in den Grenzen der DDR. Wo vorher die Mauer und Beschränkungen waren, ist nun die Freiheit. Doch Freiheit, müssen sie erkennen, ist nur eine andere Form von Zwang: der Zwang zu wählen. Fünf Frauen, die das Leben aus dem Vollen schöpfen. Fünf Frauen, die das Leben beugt, aber keinesfalls bricht.

Dienstag, 30. April
Großraumdichten & Kleinstadtgeschichten
Die Würzburger Lesebühne
Großraumdichten & Kleinstadtgeschichten, das ist Bühnen-Poesie und Neonlyrik, das sind poetische und satirische Kurzgeschichten, Spoken-Word-Texte und erlesene Musik, das ist die Würzburger Lesebühne in der Stadtbücherei.

Die Autorinnen Pauline Füg und Ulrike Schäfer, beide Kulturförderpreisträgerinnen der Stadt Würzburg, präsentieren zusammen mit dem Stuttgarter Bühnenpoeten Tobi Heyel ihre neuesten Werke und laden wechselnde Gäste aus der Region und dem gesamten deutschsprachigen Raum ein.

Diesmal sind die vielfach ausgezeichnete Berliner Autorin und Poetry-Slammerin Svenja Gräfen sowie das ebenfalls preisgekrönte Mannheimer Singer-Songwriter-Duo Mackefisch mit an Bord.

Mittwoch, 8. Mai
Anselm Oelze: Wallace
Frühjahr 1858: Ein Brief verlässt eine kleine Insel in den Molukken. Sein Ziel ist Südengland, sein Inhalt: ein Aufsatz über den Ursprung der Arten. Ein Jahr später sorgt die Schrift für Aufsehen und wird bekannt als Theorie der Evolution. Doch nicht der Verfasser des Briefes, der Artensammler Alfred Russel Wallace, erntet den Ruhm dafür, sondern sein Empfänger, der Naturforscher Charles Darwin. Beide Forscher entdeckten unabhängig voneinander den Mechanismus der natürlichen Selektion. Charles Darwin geht damit in die Geschichte ein, von Wallace bleibt lediglich eine nach ihm benannte Trennlinie der Arten im Malaiischen Archipel.

Einhundertfünfzig Jahre später stößt der Museumsnachtwächter Albrecht Bromberg auf das Schicksal des vergessenen Wallace. Er begibt sich auf dessen Spuren und fasst den Plan, Wallace endlich den Platz in der Geschichtsschreibung einzuräumen, der ihm zusteht.

Die Veranstaltungen beginnen um 20 Uhr im Lesecafé der Stadtbücherei (Max-Heim-Bücherei). Einlass ab 19.15 Uhr, Eintritt: 10 Euro. Kartenvorverkauf in der Stadtbücherei im Falkenhaus.


Die Veranstaltungen beginnen um 20 Uhr im Lesecafé der Stadtbücherei (Max-Heim-Bücherei). Einlass ab 19.15 Uhr, Eintritt: 10 Euro. Kartenvorverkauf in der Stadtbücherei im Falkenhaus.

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

So echt wie möglich

So echt wie möglich

Insgesamt 80 Millionen Euro lässt sich der Freistaat Bayern Aus- und Neubau der Staatlichen Feuerwehrschule in der Zellerau kosten. Weil man für den Ernstfall am besten lernt, wenn das Szenario so realitätsnah wie möglich ist, gibt es dort alles, was man im wirklichen Leben auch findet:...

Mehr >

Besuch von der Fürstin

Besuch von der Fürstin

Mit der Statue eines so genannten Keltenfürsten kam bei den Ausgrabungen am Glauberg ein spektakuläres Monument ans Tageslicht. Nun bekommt der imposante Keltenfürst aus dem 5. Jahrhundert v. Chr. Besuch einer Gefährtin: Eine Sonderausstellung präsentiert originalgetreue Nachbildungen des Goldschmucks einer Keltenfürstin.

Mehr >

Blick auf die Weinberge

Blick auf die Weinberge

Auch wenn man noch nichts wahrnimmt: Die Vorbereitungen für das neue Quartier westlich vom Bahnhof, genannt Bismarckquartier, gehen voran. Neben diesen vorbereitenden Arbeiten besteht aber offenbar noch Gesprächsbedarf mit der Stadt Würzburg.

Mehr >

Nautiland 2.0

Nautiland 2.0

Alles neu, nur der Name bleibt. Während Würzburgs neues Freizeit- und Wellnessbad mehr und mehr Form annimmt, ist sein Name bereits entschieden: Nautiland wird es heißen – so wie das alte. Und ab November – pünktlich zur kalten Jahreszeit – wird das schicke, hochmoderne Gebäude in...

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016