UP Magazin

Im Gespräch... Willigis Jäger

Willigis Jäger über den Dächern von Holzkirchen. | Foto: Daniel PeterWilligis Jäger über den Dächern von Holzkirchen. | Foto: Daniel PeterUP Magazin: Sie gelten als einer der einflussreichsten Mystiker der Gegenwart. Wie sind Sie zu dem geworden, was Sie heute sind? Hat von Anfang an alles darauf hingedeutet?
Willigis Jäger: (lacht) Nicht ganz. Ich war ein normales Kind, bin mit sechs Geschwistern und vielen Altersgenossen aufgewachsen, war ständig draußen unterwegs, habe sehr gern Fußball gespielt – übrigens auch später noch im Kloster, dann zum Beispiel mit Anselm Grün. Ich habe zusammen mit meinen Kameraden auch viel Unsinn gemacht, wie das als Kind eben so ist. Aber es war auch so, dass ich mich schon früh für religiöse Dinge interessiert habe. Man betitelte mich als „frech und fromm“. Ich kann mich an Erfahrungen erinnern, die ich heute im Nachhinein mystisch nennen würde, bei denen ich noch nicht in der Schule war; Erfahrungen von veränderten Zuständen, in denen ich plötzlich das Gefühl hatte, etwas vollkommen Wirkliches zu erleben. Nicht mehr ICH kam darin vor, sondern ein merkwürdiges ES, und ich schaute staunend dabei zu.

UP Magazin: Sie sind 1925 geboren, in der schwierigen Zeit zwischen den Weltkriegen …
Willigis Jäger: Ja, aber meine Kindheit war trotzdem glücklich. Ich fühlte mich in Hösbach bei Aschaffenburg, wo ich geboren wurde, gut aufgehoben und daheim. Aber dann kam der nächste Krieg, in den ich als 18-Jähriger im Januar 43 eingezogen wurde. Es war eine schlimme Zeit, die ich im Grunde nur zufällig überlebt habe, weil ich zum richtigen Zeitpunkt nicht in der Feuerlinie lag wie vier Fünftel meiner Einheit, die an einem einzigen Tag umkamen. Ich selbst erhielt einen Lungensteckschuss, kam ins Lazarett, und damit war der Krieg für mich im März 45 zum Glück aus.

UP Magazin: Sie haben von 1983 bis 2001 ein Meditationszentrum in Würzburg geleitet, das großen Zulauf erfuhr. Das gilt sogar noch mehr für den „Benediktushof“ in Holzkirchen, der sich seit seiner Gründung im Jahr 2003 zu einem der größten spirituellen Zentren Europas entwickelt hat. Glauben Sie, dass Sie mit Ihrem Angebot, gerade mit der Verbindung von östlichen Wegen wie Zen und westlichen wie christlicher Kontemplation, bei heutigen Menschen einen Nerv treffen?
Willigis Jäger: Ich glaube schon. Wir leben in einer Zeit, in der wir als Menschen an einem Scheideweg stehen. Wir haben alle technischen Fähigkeiten, um unseren Planeten mehrfach zu zerstören. Was wir mit unseren Fähigkeiten anfangen sollen, wissen wir nicht. Wir stecken in einem Egotunnel, in dem sich alles nur um uns selber dreht, um das, was ich mir in den Kopf setze, was ich haben will, was mir nützt. Wenn wir so weitermachen, werden wir als Spezies nicht überleben. Es ist Zeit, dass unser Bewusstsein die nächste Stufe ersteigt. Von einem tierischen und urmenschlichen Bewusstsein haben wir uns heute bis zu einem personalen Bewusstsein entwickelt. Nun müssen wir in den transpersonalen Bereich aufsteigen, in dem nicht mehr unser kleines Ego das Wort führt.
UP Magazin: Willigis Jäger, 90 Jahre sind ein gesegnetes Alter. Denken Sie nicht daran, sich zur Ruhe zu setzen?
Willigis Jäger: Ich trete ja schon kürzer. Doris Zölls, Alexander Poraj und Fernand Braun haben die spirituelle Leitung des Benediktushofs übernommen und führen die Arbeit fort. Alt werden ist auch eine Lebensaufgabe, wie auch das Sterben. Es ist die Vollendung der Geburt. Die Form, die ich vor 90 Jahren angenommen habe, löst sich irgendwann wieder auf und sinkt zurück in den Ozean des Daseins, von dem sie niemals getrennt ist, wie die Welle niemals vom Meer getrennt ist.                    ra

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Würzburgs altes Pflaster

Würzburgs altes Pflaster

Würzburgs Pflaster ist geschichtsträchtig. Und immer wieder ­— wie beim Bau der Fußgängerzone Eichhornstraße — treten Bruchstücke aus der Vergangenheit zu Tage. UP Magazin traf sich mit Dieter Heyse, Chef des Archäologie-Büros BfAD Heyse, und Dr. Matthias Merkl vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege, um Würzburgs Stadtarchäologie...

Mehr >

Letzte Saison im „alten“ Haus

Letzte Saison im „alten“ Haus

Es ist die letzte komplette Saison vor der Eröffnung des neuen Kleinen Hauses und vor der sanierungsbedingten Schließung des Großen Hauses: die Spielzeit 2019/2020 am Mainfranken Theater. Das neue Programm steht ganz im Zeichen der familiären Gemeinschaft. „Familienbande“ lautet das Leitmotiv der Saison.

Mehr >

„Viel über das Leben lernen“

„Viel über das Leben lernen“

Die Würzburger Bahnhofsmission feiert 120. Jubiläum. Was als Hilfe für Mädchen und junge Frauen, die ihr Glück in der Stadt suchten, begann, hat sich zu einer ersten Anlaufstelle für alle Menschen in Not entwickelt. Schon seit den 80er Jahren ist der jetzige Leiter der Bahnhofsmission, Michel...

Mehr >

Die Magie des Kakao

Die Magie des Kakao

Auf einer Weltreise entdeckte Michael Levit die Magie von purem Kakao. Fernab von dem süßen Pulver, das die meisten Menschen mit Kakao in Verbindung bringen, hat er die „Superkräfte“ des reinen Kakaos entdeckt. Mit seinem roten Mini-Truck und finanziert von Crowdfunding will er das Getränk der...

Mehr >

Auto & Verkehr

Eine Legende – neu aufgelegt

Eine Legende – neu aufgelegt

Land Rover hat eine Fahrzeug-Legende für das 21. Jahrhundert neu erdacht. Auf der IAA in Frankfurt stellten die Briten den neuenDefender vor – mit Mildhybridantrieb und komplett vernetzt.

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016