UP Magazin

UPWürzburger Journalismusforscher untersuchen Nachrichtensendungen

Kritik an ARD und ZDF

Schlechte Noten erteilten Journalismusforscher der Uni Würzburg den öffentlich-rechtlichen Sendern ARD und ZDF für ihre Berichterstattung über die griechische Staatsschuldenkrise. Schlechte Noten erteilten Journalismusforscher der Uni Würzburg den öffentlich-rechtlichen Sendern ARD und ZDF für ihre Berichterstattung über die griechische Staatsschuldenkrise. Teteline

Unter anderem sei die Trennung von Nachricht und Meinung nicht konsequent eingehalten worden: 2015 hätten Nachrichtensendungen von ARD und ZDF zentrale Qualitätskriterien verletzt. Zu diesem Ergebnis kommen Journalismusforscher der Uni Würzburg.

Nachrichtensendungen von ARD und ZDF haben 2015 zentrale Qualitätskriterien verletzt. So das Ergebnis der Studie „Die Griechen provozieren!“ von Journalismusforschern der Uni Würzburg. Im Auftrag der Otto-Brenner-Stiftung (OBS) untersuchten sie die Berichterstattung zur Staatschuldenkrise. Die Autoren um Professor Kim Otto von der Universität Würzburg haben, so eine Pressemitteilung der Uni Würzburg, alle Sendungen von „Tagesschau“ und „heute“ im vergangenen Jahr sowie deren Sondersendungen „Brennpunkt“ und „ZDF spezial“ zur griechischen Staatsschuldenkrise analysiert und dabei erhebliche Mängel identifizieren können.

„Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist zur Ausgewogenheit verpflichtet. Dazu gehören das Gebot einer fairen und unabhängigen Berichterstattung und die Verpflichtung zur Überparteilichkeit. Leider wurden diese Qualitätsanforderungen nur teilweise erfüllt“, fasst Kim Otto ein Ergebnis der nun von der Otto-Brenner-Stiftung (OBS)veröffentlichten Untersuchung zusammen. Das Team der Professur für Wirtschaftsjournalismus analysierte die Sendungen mittels Inhaltsanalyse im gesamten Jahr 2015, die Otto-Brenner-Stiftung förderte das Projekt durch Drittmittel.

Die Berichterstattung sei vielfach unausgewogen, lautet ein weiteres Ergebnis der materialreichen Studie. Die griechische Regierung sei in den Beiträgen zur griechischen Staatsschuldenkrise seltener zu Wort gekommen als andere Akteure und wurde häufiger kritisiert.

In gerade einmal zehn Prozent der Nachrichtenbeiträge zur griechischen Staatsschuldenkrise war die griechische Regierung mit einem O-Ton präsent, stellte das Team um Otto fest. Zum Vergleich: Der Anteil der deutschen Regierung sei mehr als doppelt so hoch gewesen. Außerdem wurde die griechische Regierung zehnmal öfter von Journalistinnen und Journalisten kritisiert als positiv beurteilt. Auch hier kam die deutsche Regierung deutlich günstiger davon und wurde lediglich zweimal öfter negativ als positiv bewertet.

Kritisch sehen die Forscherinnen und Forscher auch, dass in den untersuchten Sendungen das Gebot der Neutralität verletzt, also die Trennung von Nachricht und Meinung nicht eingehalten wurde. In jedem zehnten Bericht hätten Journalisten eine Bewertung der griechischen oder der deutschen Regierung aus dem Off vorgenommen, im „Brennpunkt“ sei die Trennung sogar in jedem vierten Bericht missachtet worden. „Die Trennung von Nachricht und Meinung muss konsequenter beachtet werden, insbesondere in Off-Texten von Berichten“, fordert Otto.

Weiterhin war die Berichterstattung über die griechische Reformpolitik nur auf wenige Reformvorschläge und Politikfelder fokussiert und blieb weitgehend an der Oberfläche. In einer hohen Zahl von Beiträgen wurde nur allgemein von „den Reformen“ gesprochen. „Welche Reformvorschläge hierfür eingefordert und gemacht wurden, wurde nicht thematisiert. Dies spricht für eine geringe analytische Qualität der Nachrichtenberichterstattung“, sagt Otto.

Von 139 Reformvorschlägen seien in der „Tagesschau“ nur 53 thematisiert worden, in „heute“ nur 40. Die Beiträge fixierten sich stattdessen stark auf einen „Grexit“ als Szenario für einen Ausgang der Krise. „Die Auseinandersetzung mit den Konsequenzen der griechischen Staatsschuldenkrise nahm größeren Raum ein als die mit den meisten Lösungsansätzen der Reformvorschläge“, sagt Otto.

Der Grexit als Sinnbild des Schreckens und des Chaos sei als Thema damit auch Ausdruck eines Negativismus, dem sich die Nachrichtenberichterstattung ein Stück weit hingegeben habe. „Ausgewogenheit, Neutralität und Tiefe in der öffentlich-rechtlichen Berichterstattung sind besonders in Krisenzeiten und bei strittigen Themen wichtig“, sagt Jupp Legrand, Geschäftsführer der Otto-Brenner-Stiftung. Wegen der überragenden Bedeutung eines funktionierenden öffentlichrechtlichen Rundfunks für Staat und Gesellschaft begleitet die OBS dessen Entwicklung immer wieder mit konstruktiv-kritisch angelegten Studien.

„Nun sind die Sender gefordert, sich dieser fundierten Kritik zu stellen und Anregungen zu nutzen, damit zukünftig solche Einseitigkeiten vermieden werden können“, so Jupp Legrand weiter. Gleichzeitig warnte die Stiftung davor, die Ergebnisse der empirisch breit angelegten und sorgfältig durchgeführten Studie einseitig auszuschlachten und für eine pauschale Diskreditierung öffentlichrechtlicher TV-Berichterstattung zu missbrauchen.

„Das Gerede von der ‚Lügenpresse‘ ist genauso unverantwortlich wie die Behauptung falsch ist, die Mainstream-Medien seien gleichgeschaltet“, gibt Legrand zu bedenken. Die Vertrauenskrise der Medien und ihr Glaubwürdigkeitsdefizit lassen sich nach Auffassung der Stiftung nur durch eine selbstkritische Überprüfung ihrer aktuellen Leistungen und inhaltlichen Angebote überwinden.

Dazu gehört auch, die zentralen Erkenntnisse und relevanten Ergebnisse ernst gemeinter Medienkritik aufzugreifen. Kim Otto und Andreas Köhler hatten die Griechenland-Berichterstattung bereits in einer vorangegangenen Studie unter die Lupe genommen. Hier standen große deutsche Tageszeitungen und Spiegel Online im Fokus. Auch in diesen Medien wurde den Autoren zufolge einigen Qualitätskriterien zu wenig Beachtung geschenkt.

Kim Otto, Andreas Köhler, Kristin Baars: „Die Griechen provozieren!“ – Die öffentlich-rechtliche Berichterstattung über die griechische Staatsschuldenkrise, erhältlich unter www.otto-brennerstiftung. de (kostenloser Download als PDF) oder direkt einsehbar: http://goo.gl/NjezG4

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Würzburg wird zur Smart City

Würzburg wird zur Smart City

Mit den Modellprojekten Smart Cities will die Bundesregierung Kommunen unterstützen, die Digitalisierung im Sinne einer integrierten, nachhaltigen und gemeinwohlorientierten Stadtentwicklung gestalten. Auch Würzburg wurde für das Förderprogramm ausgewählt. Wir sprachen mit Fachbereichsleiter Klaus Walther darüber, was sich dahinter verbirgt.

Mehr >

Bürgerdialog Wasser

Bürgerdialog Wasser

Um ein wichtiges Gut ging es im Bürgerdialog Wasser, an dem Bürgervertreter aus Würzburg, Oldenburg, Cottbus und Mannheim beteiligt waren. Diplom-Geologin Uta Böttcher wurde als einer von vier Bürgerbotschaftern für Würzburg gewählt und berichtet im UP Magazin über den Nationalen Wasserdialog und die Wasserversorgung in Würzburg.

Mehr >

Neuer Kreisel in der City

Neuer Kreisel in der City

Die Bauarbeiten an der Kreuzung Haugerpfarrgasse, Textorstraße und Bahnhofstraße sollen noch dieses Jahr beendet werden. Dann ziert ein kleiner, bepflanzter Kreisverkehr das Straßenbild vor der Hauger Kirche. Im nächsten Jahr wird der kleine Platz an der Ecke Haugerpfarrgasse und Bahnhofstraße umgestaltet — mit Bäumen, Sitzbänken und...

Mehr >

Ein Geschäftsjahr in Luft aufgelöst

Ein Geschäftsjahr in Luft aufgelöst

Touristisch gesehen führten die Zahlen in Würzburg in den vergangenen Jahren nur in eine Richtung: nach oben. Der Einbruch durch die Corona-Maßnahmen war enorm und traf die Branche in allen Bereichen schwer. Ein Gespräch mit Würzburgs Tourismusdirektor Björn Rudek.

Mehr >

Reisen

Die Stadt um den Palast

Die Stadt um den Palast

Sie ist die zweitgrößte Stadt Kroatiens, schmiegt sich zwischen den Mosor-Bergen und der Adriaküste in die kroatische Landschaft und wurde rund um einen Kaiserpalast gebaut: Wer Split besucht, bekommt pulsierendes Leben, ein Weltkulturerbe und eine Promenade, auf der sich trefflich flanieren und genießen lässt.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016