UP Magazin

UPErfreuliche Bilanz nach dem Mozartfest 2016

Voller Neugier auf Mozarts musikalisches Europa

Alljährlich der prachtvollste Konzertsaal des Mozartfests: der Kaisersaal der Residenz. Alljährlich der prachtvollste Konzertsaal des Mozartfests: der Kaisersaal der Residenz. Schmelz Fotodesign

Indendantin Evelyn Meining und Geschäftsführerin Karin Rawe sind mit dem Mozartfest 2016 sehr zufrieden

Sehr zufrieden zeigt sich die Mozartfest-Leitung, Intendantin Evelyn Meining und Geschäftsführerin Karin Rawe, mit dem Ergebnis des Mozartfestes 2016, das in diesem Jahr unter dem Motto „Mozarts Europa“ stand. „Die Neugier unserer Künstler auf das musikalische Europa in der Mozart Zeit war bei der Planung der Programme groß und hat sich auch auf unser Publikum übertragen“, freut sich Evelyn Meining. „Das zeigen die anspruchsvollen Konzertabende mit begeisterten Besuchern“. Für Karin Rawe waren besonders die vielen Rundfunk-Übertragungen von Mozartfest-Konzerten sehr erfreulich: „Wir gewinnen dadurch nicht nur zusätzliche Hörer für diese Konzerte sondern auch potentielle Mozartfest-Besucher. Ganz entscheidend ist aber die Verbreitung der Mozartfest-Konzerte weltweit.“

Angeboten wurden über 60 Veranstaltungen an mehr als 20 verschiedenen Spielorten. 14 Konzerte wurden vom Bayerischen Rundfunk, Deutschlandradio und dem WDR mitgeschnitten. Mit 22.000 Besuchern und einer Auslastung von 93,5 % lag der Publikumszuspruch auf dem Niveau des Vorjahres. Nicht gezählt sind hierbei die Besucher des Mozarttages, der Festmessen und der Filme im Programmkino Central.

Im Kaisersaal zählten die Sinfoniekonzerte mit dem Scottish Chamber Orchestra und Artiste étoile Kit Armstrong, dem Kammerorchester Basel mit der Cellistin Sol Gabetta, dem Irish Chamber Orchestra und Klarinettist Jörg Widmann sowie dem Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks unter Leitung von Sir John Eliot Gardiner zu den Höhepunkten des diesjährigen Mozartfestes. Ein besonderer Moment war die Wiederbegegnung mit Alfred Brendel, der nach 25 Jahren wieder beim Mozartfest gastierte. Mezzosopranistin Waltraud Meier feierte in ihrer Heimatstadt Würzburg vor einem begeisterten Publikum ihr 40-jähriges Bühnenjubiläum mit einem Gala-Liederabend.

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Würzburgs neue City

Würzburgs neue City

Statt für ein großes Einkaufszentrum hat man sich in Würzburg für eine Erweiterung der Fußgängerzone entschieden. „Einkaufszentrum 2.0“ titelten wir deshalb schon 2014 in unserer damaligen Ausgabe. Nach rund sechs Jahren Bauzeit steht eine der aufwändigsten Großbaustellen der jüngeren Stadtgeschichte kurz vor dem Ende. Und schon...

Mehr >

„Nur an schöne Dinge erinnern“

„Nur an schöne Dinge erinnern“

Holger Döllein vom Fachbereich Bauen - Fachabteilung Tiefbau der Stadt Würzburg hatte die Projektleitung des Umbaus der Eichhornstraße/Spiegelstraße inne. Sechs Jahre betreute er verantwortlich die Großbaustelle für die Erweiterung der Fußgängerzone, die das Gesicht der Würzburger City neu prägt. Mit dem Ende der Bauarbeiten neigt sich...

Mehr >

Fit für die Zukunft

Fit für die Zukunft

Nach dem Umbau der Beratungscenter im Frauenland und der Sanderau und der Eröffnung des KundenServiceCenters samt BeratungscenterDigital hat die Sparkasse Mainfranken Würzburg nun Hand an ihr „Flagship“ gelegt: Das Beratungscenter Hofstraße mit modernster Technik und neuem Design öffnete vor wenigen Tagen. Doch damit ist der Um-...

Mehr >

125 Jahre Frankenwarte

125 Jahre Frankenwarte

Der Aussichtsturm Frankenwarte auf dem Nikolausberg war Ende des 19. Jahrhunderts die erste größere Baumaßnahme des damals noch jungen Würzburger Verschönerungsvereins. Damit hatte der Verein, der sich anfangs vor allem der Aufforstung und Begrünung widmete, weithin sichtbar ein Zeichen gesetzt. Heuer feiert die Frankenwarte ihren 125...

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016