UP Magazin

UPZwei Abende, 29 Künstler im Felix-Fechenbach-Haus

Wilde Mischung aus sechs Bands

Die Jazzkantine brachte das Publikum beim 35. Jazzfestival der Würzburger Jazzinitiative zum Tanzen. Die Jazzkantine brachte das Publikum beim 35. Jazzfestival der Würzburger Jazzinitiative zum Tanzen. Carola Thieme

Rückblick auf das 35. Jazzfestival der Würzburger Jazzinitiative.

Zwei Abende, 29 Künstler, das bedeutete: zweimal volles Fechenbach-Haus. Bei aller Freude über den Kassenerfolg ist es den Machern des 35. Jazzfestivals Würzburg ebenso wichtig, dass die wilde Mischung von sechs sehr verschiedenen Bands zu so einer runden Sache wurde.

Eine Gemeinsamkeit vieler Musikerinnen und Musiker war: Die Jazzerinnen und Jazzer öffneten sich populären Genres. Allerdings sprudelten diese Inspirationsquellen in dermaßen verschiedene Richtungen, dass sie die Diversität des Festivals noch steigerten. Jimi Hendrix, Filmmusik, Techno, ukrainische Folklore, HipHop – wer würde ein Festival mit so einem Mix besuchen?

Das klappt nur, wenn die Künstler ihre Leidenschaften und irren Ideen hochmusikalisch und mit technischer Meisterschaft ins Volk schleudern und schmeicheln. Die meisten Stücke waren so dicht gebaut und zwangen die Hörer so zum Hören, dass es einfach keine Gelegenheit zum Beklatschen einzelner Soli gab. Was sonst zwar eine nette Geste, aber auch eine zwanghafte Pflichtübung sein kann.

Die Jazzinitiative Würzburg e. V. gibt für ihre Zwei-Tages-Begegnungen im Herbst – immer mit der Nacht der Zeitumstellung zwischen den beiden Festivaltagen – das Motto aus: Raus aus der Akademie, rein in den Club!

Die beiden Rausschmeißer der Konzertnächte, das Leo Betzl Trio und Jazzkantine, machten den Gang vor der Bühne tatsächlich zur Tanzfläche. Bei Jazzrock’n’roll der Nighthawks zuckte auch schon das ein oder andere Bein. Sehr emotional und wunderschön – in verschiedenen Mischungsverhältnissen – klangen Axis: The Music of Jimi Hendrix, Leléka und die Band mit dem „berühmtesten Musiker dieses Festivals“, wie Moderator Stefan Hetzel ihn nannte: die Wolfgang Lackerschmid Connection.

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Eine Allee führt in die Stadt

Eine Allee führt in die Stadt

Die Nürnberger Straße war lange Jahre das hässliche Entlein unter den Einfallstraßen Würzburgs. Die Zahl der Schlaglöcher war Legion und die Straße war nicht gerade das Entrée, das sich eine Stadt wünscht. Noch bis Ende 2021 laufen die Arbeiten für den Abschnitt zwischen Matthias-Thoma-Straße und Ohmstraße...

Mehr >

Wahres Yoga

Wahres Yoga

Yoga ist weder eine Religion, noch ist es Esoterik, noch ist es ein Fitnessprogramm. Aber es ist seit einigen Jahren „in“. UP Magazin sprach mit Uta Böttcher, qualifizierter Yogalehrerin mit Krankenkassen-Zulassung und zertifizierter Yogalehrer-Ausbilderin, über das, was Yoga wirklich ist.

Mehr >

Als Helden gefeiert

Als Helden  gefeiert

Im März und April – in der Hoch-Zeit der Corona-Pandemie – wurden die Mitarbeiter der Lebensmittelläden unversehens als Helden gefeiert, die dafür sorgen, dass die Menschen trotz Lockdown mit Nahrungsmitteln und den notwendigen Dingen des Alltags versorgt wurden. Wir sprachen mit Stefan Popp, Inhaber des E-Center...

Mehr >

So lebte man früher

So lebte man früher

Wer mit der Familie einen entspannten Tag verbringen will, ist im Fränkischen Freilandmuseum Fladungen genau richtig: Hier lässt sich mit allen Sinnen in den Alltag unserer Vorfahren im Dreiländereck Hessen, Thüringen, Bayern eintauchen. Ein Dorf ganz ohne Autos und Lärm, mit plätschernden Bächen, liebevoll angelegten Gärten...

Mehr >

Reisen

Kroatiens Perle

Kroatiens Perle

In dem kleinen Städtchen Trogir in Kroatien vermischen sich Geschichte, mediterrane Lebensart und mondäne Yachten zu einem besonderen Fleckchen Erde. Seine Nähe zur Adriametropole Split und dem Krka-Nationalpark machen Trogir und Umgebung zu einem der attraktivsten Urlaubsziele Kroatiens.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016