UP Magazin

UPDie Aufbaujahre

Würzburg vor nicht allzu langer Zeit

Es geht langsam aufwärts: Blick auf den Dominikanerplatz im Jahr 1949. Es geht langsam aufwärts: Blick auf den Dominikanerplatz im Jahr 1949. Geschichtswerkstatt

Die Geschichtswerkstatt zeigt zum 70. Jahrestag der Zerstörung Würzburgs und des Endes des Zweiten Weltkrieges eine Ausstellung im Rathaus.

Würzburg vor nicht all zu langer Zeit“ ist die diesjährige Fotoausstellung der Geschichtswerkstatt im „Verschönerungsverein Würzburg e.V.“ überschrieben. Damit greift die Geschichtswerkstatt das Thema der letztjährigen Ausstellung auf und führt es über die Zerstörung hinaus fort bis in die Zeit des Wiederaufbaus, des Wirtschaftswunders und die jüngste Vergangenheit.

Erneut stehen die Menschen in ihrem Lebens- und Berufsumfeld – diesmal in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts – im Mittelpunkt der Ausstellung im Rathaus. Präsentiert werden größtenteils bislang unveröffentlichte und unbekannte Fotos aus dem Archiv der Geschichtswerkstatt, die exemplarisch zeigen, wie Menschen ihren Alltag verbrachten und unter welchen Bedingungen sie lebten.

Als Smartphone und iPad noch nicht das Wichtigste im Leben waren: Das BRK verteilt Geschenke an Kinder (1949). | Foto: GeschichtswerkstattAls Smartphone und iPad noch nicht das Wichtigste im Leben waren: Das BRK verteilt Geschenke an Kinder (1949). | Foto: GeschichtswerkstattFließend war der Übergang vom Kriegsende zur Beseitigung und Räumung der Trümmer und zum Wiederaufbau bis in die 70er Jahre hinein. In diesem Spektrum gibt die Ausstellung einen Einblick in das private und familiäre Leben, die Situationen in Handwerksbetrieben und im Handel und das öffentliche Leben in mannigfaltigen Impressionen.

Die Bilder des öffentlichen Lebens zeigen eine Vielfalt an Themen der damaligen Zeit, wie Freizeitbeschäftigungen, Kultur, Sport, Veranstaltungen oder Verkehr. Im Bereich Handwerk und Handel werden Einblicke in die Berufswelt und die technische Entwicklung gegeben und mittlerweile ausgestorbene Berufe gezeigt. Die Fotos des familiären und privaten Lebens spiegeln die Entwicklung der häuslichen Situation und Lebenswelt wider und zeigen wie sich aus Provisorien eine neue Normalität entwickelte.

Die Ausstellung kann bis 31. März im oberen Foyer des Rathauses zu den normalen Rathaus-Öffnungszeiten besichtigt werden. Offizielle Eröffnung ist am Sonntag, 8. März um 11 Uhr mit Bürgermeister Dr. Adolf Bauer. Am 22. März gibt es um 15 Uhr eine Modenschau der 50er Jahre.

Zur Ausstellung bringt die Geschichtswerkstatt drei neue Hefte heraus:
Heft 4 - März 2015: Das Gestapo-Notgefängnis in der Friesstraße 1942-1945
Heft 5 - März 2015: Bilder der Ausstellung „Würzburg vor nicht all zu langer Zeit“
Heft 6 - März 2015: Bilder der Ausstellung „Würzburg vor nicht all zu langer Zeit“

Erhältlich sind die Hefte am 8.3. im Rathaus sowie im Laden der Geschichtswerkstatt in der Pleicherkirchgasse 16 (montags von 14 bis 18 Uhr).        ra

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Würzburgs altes Pflaster

Würzburgs altes Pflaster

Würzburgs Pflaster ist geschichtsträchtig. Und immer wieder ­— wie beim Bau der Fußgängerzone Eichhornstraße — treten Bruchstücke aus der Vergangenheit zu Tage. UP Magazin traf sich mit Dieter Heyse, Chef des Archäologie-Büros BfAD Heyse, und Dr. Matthias Merkl vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege, um Würzburgs Stadtarchäologie...

Mehr >

Letzte Saison im „alten“ Haus

Letzte Saison im „alten“ Haus

Es ist die letzte komplette Saison vor der Eröffnung des neuen Kleinen Hauses und vor der sanierungsbedingten Schließung des Großen Hauses: die Spielzeit 2019/2020 am Mainfranken Theater. Das neue Programm steht ganz im Zeichen der familiären Gemeinschaft. „Familienbande“ lautet das Leitmotiv der Saison.

Mehr >

„Viel über das Leben lernen“

„Viel über das Leben lernen“

Die Würzburger Bahnhofsmission feiert 120. Jubiläum. Was als Hilfe für Mädchen und junge Frauen, die ihr Glück in der Stadt suchten, begann, hat sich zu einer ersten Anlaufstelle für alle Menschen in Not entwickelt. Schon seit den 80er Jahren ist der jetzige Leiter der Bahnhofsmission, Michel...

Mehr >

Die Magie des Kakao

Die Magie des Kakao

Auf einer Weltreise entdeckte Michael Levit die Magie von purem Kakao. Fernab von dem süßen Pulver, das die meisten Menschen mit Kakao in Verbindung bringen, hat er die „Superkräfte“ des reinen Kakaos entdeckt. Mit seinem roten Mini-Truck und finanziert von Crowdfunding will er das Getränk der...

Mehr >

Auto & Verkehr

Eine Legende – neu aufgelegt

Eine Legende – neu aufgelegt

Land Rover hat eine Fahrzeug-Legende für das 21. Jahrhundert neu erdacht. Auf der IAA in Frankfurt stellten die Briten den neuenDefender vor – mit Mildhybridantrieb und komplett vernetzt.

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016