UP Magazin

UPMit Baumkraxeln und Disco

Auf geht‘s zum Brauereifest

Auf geht‘s zum Brauereifest Distelhäuser Brauerei

Am 11. und 12. Mai ruht die Arbeit im Sudhaus: Die Distelhäuser feiern wieder Brauereifest

Bald ist es wieder so weit: Am Wochenende vom 11. und 12. Mai feiern die Distelhäuser wieder Brauereifest. Dann ruht die Arbeit im Sudhaus und in der ganzen Brauerei, und das Gelände verwandelt sich in einen großen Festplatz.
 
Los geht’s am Samstag, den 11. Mai um 19 Uhr bei der großen Trachtenparty mit der Kultband „Die Partyvögel“. Wer auf Discomusik steht, kann mit „DJ Mac“ im Brauereihof Party feiern. Und wer dann immer noch überschüssige Kräfte loswerden will, kann das auch beim Baumkraxeln in der Ladehalle tun. Es gilt, einen fünf Meter hohen Baum zu erklimmen. Schafft es jemand, die Glocke ganz oben zu läuten, gibt es für ihn (oder sie) ein Distelhäuser Freibier.

Der Sonntag startet um 11 Uhr mit dem Festbieranstich und den Fahnenschwingern Tauberbischofsheim. Wer einmal live erleben will, wie das Distelhäuser Bier gebraut wird, hat an diesem Tag die Gelegenheit dazu. Der Erlebnisrundgang durch die Brauerei ist beschildert, Braumeister erklären die wichtigsten Stationen wie aus Hopfen, Malz und Wasser ein frisches Distelhäuser Genussbier entsteht.

Doch es bleibt nicht bei der Theorie: Im Lagerkeller können die Besucher ein Zwickelbier probieren. Die kleinen Gäste finden im Kinderland Spiel und Spaß. Selbstverständlich ist auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Die Besucher erwartet leckeres Essen aus der Brauhausküche und von regionalen Partnern, ein kleiner Genießermarkt, deftiges von Bauer‘s Brotzeit und natürlich können die Distelhäuser Biere ausgiebig genossen werden.

Am Sonntag bringen die Musikkapelle Distelhausen (11 bis 14 Uhr) und die Musikkapelle Gattenhofen (15 bis 18 Uhr) die Bierfreunde in der Ladehalle in Stimmung, während im Innenhof Dhalia’s Lane mit Irish Folk (11 bis 14 Uhr) und Puente Latino mit lateinamerikanischen Rhythmen (15 bis 18 Uhr) zum Tanzen auffordern. Der Eintritt ist an beiden Tagen frei. Während des Brauereifestes ist auch das nur wenige Meter entfernte Bauernhofmuseum Hollerbach (Bundesstr. 53) geöffnet.

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Würzburgs neue City

Würzburgs neue City

Statt für ein großes Einkaufszentrum hat man sich in Würzburg für eine Erweiterung der Fußgängerzone entschieden. „Einkaufszentrum 2.0“ titelten wir deshalb schon 2014 in unserer damaligen Ausgabe. Nach rund sechs Jahren Bauzeit steht eine der aufwändigsten Großbaustellen der jüngeren Stadtgeschichte kurz vor dem Ende. Und schon...

Mehr >

„Nur an schöne Dinge erinnern“

„Nur an schöne Dinge erinnern“

Holger Döllein vom Fachbereich Bauen - Fachabteilung Tiefbau der Stadt Würzburg hatte die Projektleitung des Umbaus der Eichhornstraße/Spiegelstraße inne. Sechs Jahre betreute er verantwortlich die Großbaustelle für die Erweiterung der Fußgängerzone, die das Gesicht der Würzburger City neu prägt. Mit dem Ende der Bauarbeiten neigt sich...

Mehr >

Fit für die Zukunft

Fit für die Zukunft

Nach dem Umbau der Beratungscenter im Frauenland und der Sanderau und der Eröffnung des KundenServiceCenters samt BeratungscenterDigital hat die Sparkasse Mainfranken Würzburg nun Hand an ihr „Flagship“ gelegt: Das Beratungscenter Hofstraße mit modernster Technik und neuem Design öffnete vor wenigen Tagen. Doch damit ist der Um-...

Mehr >

125 Jahre Frankenwarte

125 Jahre Frankenwarte

Der Aussichtsturm Frankenwarte auf dem Nikolausberg war Ende des 19. Jahrhunderts die erste größere Baumaßnahme des damals noch jungen Würzburger Verschönerungsvereins. Damit hatte der Verein, der sich anfangs vor allem der Aufforstung und Begrünung widmete, weithin sichtbar ein Zeichen gesetzt. Heuer feiert die Frankenwarte ihren 125...

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016