UP Magazin

UPKulinarik, Kunst und Konzerte

Auf in den Nachsommer

Die Schweinfurter Schlachtschüssel Die Schweinfurter Schlachtschüssel J. Kohl

Herbst in Schweinfurt: Schlachtschüssel, Kunst und Konzerte.

Die Original Schweinfurter Schlachtschüssel ist ein kulinarisches Erlebnis der ganz besonderen Art. Schon seit dem Jahr 1840 wird der Brauch zelebriert, frisch gekochtes Schweinefleisch Gang für Gang zu servieren und direkt von blank gescheuerten Holzbrettern, die über Tische gelegt werden, zu essen. Dazu werden frisches Bauernbrot, Meerrettich und Sauerkraut gereicht. Salz und Pfeffer werden vermischt und geben die rechte Würze.
Essen darf jeder, so viel er kann und verträgt, bis hin zu Innereien und Bäckchen – von Kennern ganz besonders geschätzt. Typische Schlachtschüssel-Lieder und ein guter Schnaps runden das mindestens zweistündige Vergnügen ab. Gruppen ab ca. 15 Personen können die Original Schweinfurter Schlachtschüssel in zahlreichen Gaststätten in der Region Schweinfurt zwischen September und April auf Vorbestellung erleben.

Viele weitere Gastronomiebetriebe bieten regelmäßig deftiges Kesselfleisch aus der Terrine für Einzelpersonen und für Gruppen auf Vorbestellung eine traditionelle Schlachtschüssel an. Informationen unter: www.schweinfurt360.de/schlachtschuessel
Vom traditionellen Anbau zeugen die Weinbergshäuschen inmitten des Donnersdorfer Falkenbergs, und mit dem Handthaler Stollberg präsentiert Franken seine höchstgelegene Weinlage. Muschelkalk, Lehm und Löss sorgen für den hohen Mineralstoffgehalt der Weine, die am Ufer des Mains gedeihen. Nicht nur leben, sondern auch schlemmen wie Gott in Franken – das kann man ganz ausgezeichnet in der Region Schweinfurt 360°. Rund um das Jahr erfreuen sich Liebhaber des guten Geschmacks an den regionalen Köstlichkeiten.

Eine vielbeachtete Kleinkunstszene und kulturelle Highlights sorgen für grenzenlose Unterhaltung in Stadt und Land. Traditionsreich präsentieren sich der Schweinfurter Nachsommer, das Wernecker Schlosskonzert, die Passionsspiele Sömmersdorf und viele fränkische Kirchweih- und Weinfeste. Für frischen Wind sorgen das hochangesehene Schweinfurter Theater, die Kulturhalle Grafenrheinfeld und das Schloss Zeilitzheim. Ein Straßenmusikfestival verwandelt die Fußgängerzone alljährlich in ein klingendes Pflaster. Auch das Nachtleben hat viel zu bieten: Deutschlands größtes Kneipen-Musik-Festival heißt Honky Tonk und nahm in Schweinfurt seinen Anfang.

Die Kunstschätze Schweinfurts genießen internationales Renommee und locken Besucher aus aller Welt in die Region. Im Museum Georg Schäfer befindet sich die bedeutendste Privatsammlung deutscher Malerei des 19. Jahrhunderts. Zu Menzel, Liebermann und Corinth gesellt sich die weltweit größte Carl-Spitzweg-Sammlung. Mit der Kunsthalle schließt Schweinfurt den Kreis zur Kunst der klassischen Moderne bis hin zur Gegenwart. In den beeindruckenden Architekturen der Museumsbauten verschmelzen das Gestern und Heute zu einem hochkarätigen künstlerischen Angebot.
Als Museum für Buchdruck, Grafik und Kunsthandwerk bietet das Museum Otto Schäfer Einblicke in das druckgrafische Werk Albrecht Dürers. Literatur jüngeren Datums ist in der Erich-Kästner-Bibliothek in Oberschwarzach zu begutachten. Das lebendige Kleinod präsentiert den kompletten Nachlass des Autors, zu dem rund 10.000 Bücher gehören. Eine Entdeckertour um Sulzheim und sein Gips-Informationszentrum bietet spannende Einblicke in die Welt des Gipses. Weitere Informationen zu Angeboten und Veranstaltungen finden Sie unter: www.schweinfurt360.de

ra

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

90 Prozent reichen nicht

90 Prozent reichen nicht

Es ist wieder soweit: Die Pilze sprießen und ein schöner herbstlicher Spaziergang lässt sich mit einem leckeren Pilzmahl vebinden. Damit beim Pilze sammeln nichts schief läuft, lohnt ein Besuch bei Renate Schoor. Sie berät von August bis Ende Oktober über Steinpilz und Co. Denn beim Pilzesammeln...

Mehr >

Hell und offen für Workshops

Hell und offen für Workshops

Es tut sich was: Erst im vergangenen Jahr kam das „go“ für das ZDI. Im Frühjahr nächsten Jahres kann man schon in den Tower am Hubland einziehen und der helle, offene „Cube“ des Gründerlabors ist bis dahin ebenfalls bezugsfertig.

Mehr >

Rollrasen und mobile Bäume

Rollrasen und mobile Bäume

Nach gewonnenem Bürgerentscheid: Kardinal-Faulhaber-Platz für Landesgartenschau provisorisch begrünt.

Mehr >

Schweres Gerät und Nachtarbeit

Schweres Gerät und Nachtarbeit

In den Sommerferien wurde in der Kaiserstraße schweres Gefährt aufgefahren. Mitten in der Nacht ging es den alten Schienensträngen an den Kragen.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016