UP Magazin

UPIn den Freizeitbussen auch mit dem Rad unterwegs

Bequem in unsere Region

Für Radfahrer perfekt: Der MaintalSprinter und seine Kollegen, der Wein&WiesenSprinter und der Main-SpessartSprinter, bringen Radler, Wanderer und Ausflügler zu den schönsten Zielen unserer Region. Für Radfahrer perfekt: Der MaintalSprinter und seine Kollegen, der Wein&WiesenSprinter und der Main-SpessartSprinter, bringen Radler, Wanderer und Ausflügler zu den schönsten Zielen unserer Region. KU des Landkreises Würzburg

Mit dem MaintalSprinter, dem Wein&WiesenSprinter und dem Main-SpessartSprinter lassen sich noch bis Oktober bequem die Schönheiten der Region erkunden. Dank Fahrradanhänger kann man mit den Freizeitbussen nicht nur beliebte Ausflugsziele ansteuern, sondern auch von jeder beliebigen Haltestelle aus seine eigene Radltour starten.

Pünktlich zum 1. Mai haben der MaintalSprinter und der Wein&WiesenSprinter des Kommunalunternehmen des Landkreises (APG) wieder ihre Tour durch den Landkreis Würzburg aufgenommen. Das praktische und familienfreundliche Angebot für die Urlaubs- und Ausflugsplanung lädt dazu ein, individuelle Touren zwischen Erlabrunn und Röttingen an der Tauber oder von der Mainschleife bis nach Marktheidenfeld zu planen.

„Nach über einem Jahr Pandemie gehen dem einen oder anderen vielleicht schon die Ideen aus, wenn es um Ausflüge hier in der Region geht. Die Sprinter eröffnen unseren Fahrgästen zahlreiche Möglichkeiten, die Region ohne eigenen Pkw und doch individuell für Freizeitaktivitäten zu erkunden“, so APG-Betriebsleiter Dominik Stiller.

Als besonderes Extra haben die APG-FreizeitBusse einen Fahrradanhänger hinten angespannt. Bis zu 16 Fahrräder können die Sprinter damit transportieren. In insgesamt 21 Gemeinden entlang der beiden Routen kann zugestiegen und das Fahrrad bequem auf- und abgeladen werden. Aber keine Angst: „Die Fahrt mit den Sprintern ist nicht an ein Fahrrad gebunden“, so Dr. Sibylle Holste, stellvertretende Betriebsleiterin der APG. „Auch Fahrgäste, die eine Wanderung machen wollen, sind in den Freizeitbussen herzlich willkommen.“

Foto: Fränkisches Weinland Tourismus GmbH/Landkreis Main-Spessart/Andreas HubFoto: Fränkisches Weinland Tourismus GmbH/Landkreis Main-Spessart/Andreas HubEin dritter Sprinter ist im Landkreis Main Spessart unterwegs und erweitert und ergänzt das Angebot: Der Main-SpessartSprinter — ebenfalls ausgestattet mit Fahrradanhänger — verbindet die Schneewittchenstadt Lohr a.Main mit Hasloch im äußersten Südwesten des Landkreises. Haltepunkte in Neustadt a.Main, Hafenlohr, Marktheidenfeld, Lengfurt, Trennfeld und Kreuzwertheim eröffnen zahlreiche Möglichkeiten, die Region ohne eigenen Pkw und doch individuell für Freizeitaktivitäten zu nutzen. So lädt z. B. das Hafenlohrtal mit seinem sanften Anstieg die Radler ein, hier tiefer in den Spessart vorzudringen. Wanderfreunde können den Main-SpessartSprinter nutzen, um den Main-Wanderweg zwischen Lohr a.Main und Kreuzwertheim in Etappen zu erwandern und bequem mit dem Bus zurückfahren.

Noch bis zum 3. Oktober sind alle drei Sprinter jedes Wochenende und feiertags in Mainfranken für Radler, Wanderer und Kulturinteressierte unterwegs. Die drei Freizeitlinien sind selbstverständlich miteinander verknüpft: So erreichen die Fahrgäste des Main-SpessartSprinters in Marktheidenfeld den „Wein&WiesenSprinter“, der sie über Würzburg bis zur Mainschleife bringt. In Würzburg besteht Anschluss an den MaintalSprinter, der Erlabrunn über Würzburg und Ochsenfurt mit Röttingen im Taubertal verbindet.

Fahrgäste zahlen den herkömmlichen VVM-Tarif, die Fahrräder werden kostenlos transportiert. Mit der Tageskarte sind die Fahrgäste besonders mobil. Fahrkarten können direkt im Bus gekauft werden. Inhaber eines VVM Premium-Abos fahren in den Freizeitbussen kostenlos. Für Fahrräder muss in diesen Bussen kein eigener Fahrschein gelöst werden. Bitte beachten: Auch in den Sprintern gilt die ÖPNV-Maskenpflicht (FFP2 oder gleichwertiges).

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Würzburg wird zur Smart City

Würzburg wird zur Smart City

Mit den Modellprojekten Smart Cities will die Bundesregierung Kommunen unterstützen, die Digitalisierung im Sinne einer integrierten, nachhaltigen und gemeinwohlorientierten Stadtentwicklung gestalten. Auch Würzburg wurde für das Förderprogramm ausgewählt. Wir sprachen mit Fachbereichsleiter Klaus Walther darüber, was sich dahinter verbirgt.

Mehr >

Bürgerdialog Wasser

Bürgerdialog Wasser

Um ein wichtiges Gut ging es im Bürgerdialog Wasser, an dem Bürgervertreter aus Würzburg, Oldenburg, Cottbus und Mannheim beteiligt waren. Diplom-Geologin Uta Böttcher wurde als einer von vier Bürgerbotschaftern für Würzburg gewählt und berichtet im UP Magazin über den Nationalen Wasserdialog und die Wasserversorgung in Würzburg.

Mehr >

Neuer Kreisel in der City

Neuer Kreisel in der City

Die Bauarbeiten an der Kreuzung Haugerpfarrgasse, Textorstraße und Bahnhofstraße sollen noch dieses Jahr beendet werden. Dann ziert ein kleiner, bepflanzter Kreisverkehr das Straßenbild vor der Hauger Kirche. Im nächsten Jahr wird der kleine Platz an der Ecke Haugerpfarrgasse und Bahnhofstraße umgestaltet — mit Bäumen, Sitzbänken und...

Mehr >

Ein Geschäftsjahr in Luft aufgelöst

Ein Geschäftsjahr in Luft aufgelöst

Touristisch gesehen führten die Zahlen in Würzburg in den vergangenen Jahren nur in eine Richtung: nach oben. Der Einbruch durch die Corona-Maßnahmen war enorm und traf die Branche in allen Bereichen schwer. Ein Gespräch mit Würzburgs Tourismusdirektor Björn Rudek.

Mehr >

Reisen

Die Stadt um den Palast

Die Stadt um den Palast

Sie ist die zweitgrößte Stadt Kroatiens, schmiegt sich zwischen den Mosor-Bergen und der Adriaküste in die kroatische Landschaft und wurde rund um einen Kaiserpalast gebaut: Wer Split besucht, bekommt pulsierendes Leben, ein Weltkulturerbe und eine Promenade, auf der sich trefflich flanieren und genießen lässt.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016