UP Magazin

UPSonderausstellung in der Keltenwelt am Glauberg

Das Keltenland zeigt seine Prunkstücke

Die Entdeckung der drei Prunkgräber am Fuß des Glaubergs war in den 1990erJahren eine archäologische Sensation. Zum ersten Mal sind die Fundstücke so angeordnet zu sehen, wie sie um 420 v. Chr. beigelegt wurden. Untersuchungen ergaben, dass der 1,69 Meter große Mann dieses Grabes — der „Keltenfürst vom Glauberg“ — zwischen 21 und 28 Jahre alt war. Die Todesursache ließ sich nicht feststellen. Die Entdeckung der drei Prunkgräber am Fuß des Glaubergs war in den 1990erJahren eine archäologische Sensation. Zum ersten Mal sind die Fundstücke so angeordnet zu sehen, wie sie um 420 v. Chr. beigelegt wurden. Untersuchungen ergaben, dass der 1,69 Meter große Mann dieses Grabes — der „Keltenfürst vom Glauberg“ — zwischen 21 und 28 Jahre alt war. Die Todesursache ließ sich nicht feststellen. Uta Böttcher

Mit einer Sonderausstellung wartet die Keltenwelt am Glauberg 2022 auf: Neben dem monumentalen Fürsten aus Stein und dessen prachtvollen Grabbeigaben sind noch bis 31. Dezember weitere Prunkstücke aus der Region im Museum zu bewundern. Und zwar nicht nur goldene und bronzene Schmuckstücke, sondern auch ein über 2000 Jahre altes Brot — und ein Pessar aus Ton.

Als man vor 25 Jahren eine überlebensgroße steinerne Statue und reich ausgestattete Gräber aus der Keltenzeit am Glauberg fand, war dies eine archäologische Sensation. Die 1,86 Meter große und 230 Kilogramm schwere Statue vermittelt das bisher detailreichste Bild eines keltischen Herrschers des 5. Jahrhunderts vor Christus.

Die Steinfigur, der man den Namen „Keltenfürst von Glauberg“ gab, trägt eine Mistelkrone, einen Halsreif, einen Schild und eine Art Körperpanzer. Und: All diese Gegenstände — bis auf den Körperpanzer — wurden tatsächlich auch in einem Grab gefunden und können in der Keltenwelt am Glauberg bewundert werden.

Das beeindruckende Gebäude der Keltenwelt am Glauberg. | Fotos: Uta BöttcherDas beeindruckende Gebäude der Keltenwelt am Glauberg. | Fotos: Uta Böttcherr diese Saison wurde das Museum etwas umgestaltet, denn außer dem Keltenfürsten und den spektakulären Grabbeigaben, sind nun auch weitere Prunkstücke von Ausgrabungen aus der Region zu sehen. Unter dem Motto „Kelten Land Hessen“ präsentiert die Keltenwelt am Glauberg auf den kompletten 600 Quadratmetern des Museums einen Überblick über die zentralen Themen des keltischen Lebens.

Mit rund 500 Ausstellungsstücken wird der aktuelle Wissensstand rund um die Lebenswelt der Kelten, um Siedlungen, Landwirtschaft und Ernährung, Handwerk und Kunst, aber auch Waffen und Bestattung dargestellt. Viele der Objekte sind erstmals in der Öffentlichkeit zu sehen. Selbstverständlich ist in der Ausstellung alles Gold was glänzt. Soll heißen: Wertvolle Schmuckstücke aus Gold, Silber und Bronze ziehen die Besucher in ihren Bann. Für Lars Corsmeyer vom Archäologischen Landesmuseum Keltenwelt am Glauberg sind aber so manche andere Stücke mindestens ebenso spektakulär.

„Für mich ist beispielsweise das Brot aus Bad Nauheim eines der Highlights unserer Ausstellung“, so Lars Corsmeyer im Gespräch mit dem UP Magazin. „Das liegt zwar wie ein hellgraues Etwas in der Vitrine, aber sieht man genauer hin, erkennt man unterschiedlich große Poren. Man hatte also vor zweieinhalbtausend Jahren bereits eine Hefe im Einsatz.“

Äußerlich ebenfalls nicht spektakulär, aber erstaunlich für die Keltenzeit ist auch ein weiteres Ausstellungsstück: ein schwarzer Tonring. „Dabei handelt es sich zweifelsfrei um einen Pessar. Archäologen haben diese Stücke bei Gräbern immer im Beckenbereich von Frauen gefunden.“ Offenbar hatten die Menschen vor zweieinhalbtausend Jahren schon den medizinischen Wissensstand, um mit diesen Ringen den Beckenboden zu fixieren und eine Senkung zu vermeiden. Ein Rasiermesser aus Eisen, Pinzette und Ohrlöffel lassen einen Blick auf keltische Hygieneartikel zu.

Eine weiter Besonderheit ist der bronzene Spiegel aus Hochheim. Er wurde 1932 im Weinberg per Zufall gefunden und ist von außergewöhnlich schöner Machart. Es gibt bisher nur vier ähnliche Spiegel aus dieser Zeit in ganz Europa. Dennoch war dieses Kleinod bisher noch nicht in einer größeren Ausstellung zu sehen.

Insgesamt bietet die Ausstellung einen Überblick über das Leben der Kelten, als um 800 v. Chr. ein Zeitalter nachhaltiger Veränderungen in Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur begann – exemplarisch unterlegt mit den Funden aus Hessen. Auslöser war nicht nur die Einführung des neuen Werkstoffs Eisen, sondern auch die Intensivierung der Kontakte zwischen der keltischen Welt und dem Mittelmeerraum.

 Schnabelkanne aus dem Grab des „Keltenfürsten“. Schnabelkanne aus dem Grab des „Keltenfürsten“.So besitzt die wunderschöne Bronzekanne aus dem Grab des „Keltenfürsten“ etruskische Vorbilder und ist ein Meisterstück des frühkeltischen Metallhandwerks aus dem 4. Jahrhundert v. Chr. Zahlreiche Exponate widmen sich dem Schmuck, wie Hals- und Armringe aus Gold oder Bronze, verziert mit Perlen von der Ostsee oder roter Koralle aus dem Mittelmeer. Auch Gewandspangen, so genannte Fibeln, und Gürtelschließen waren nicht nur praktisch, sondern wurden auch als modisches Accessoir angesehen.

In verschiedenen Themenbereichen leitet die Ausstellung durch das Leben der Kelten. Man erfährt, wie das weiße Gold, nämlich Salz, gewonnen wurde und kann keltische Münzen bewundern, die auf Motiven aus Griechenland und dem römischen Reich beruhen. Und zum ersten Mal sind die Fundstücke aus dem Grab des „Keltenfürsten vom Glauberg“ in jener Anordnung zu sehen, wie sie gefunden und wie sie um 420 v. Chr. im Grab beigelegt wurden.

Keltenwelt am Glauberg, Am Glauberg 1, 63695 Glauburg,
Öffnungszeiten: Di–So 10–18 Uhr, Tel.: 0 60 41/82 33 00,
Internet: www.keltenwelt-glauberg.de

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Der Inflation Paroli bieten

Der Inflation Paroli bieten

Es mangelt derzeit nicht an Krisen. Die Inflation hat Einzug gehalten und viele Menschen suchen einen sicheren Hafen für ihr Geld. UP Magazin sprach mit Tino Leukhardt, Inhaber der Würzburger Firma Metallorum, über die Möglichkeiten, die Gold und Silber, aber auch Technologiemetalle in Zeiten wie diesen...

Mehr >

Das Parkhaus auf Stelzen

Das Parkhaus auf Stelzen

Es ist irgendwie hässlich, es war aber trotzdem nützlich, es ist marode — und es kommt weg: Das Quellenbachparkhaus hat jahrzehntelang die Autos von Stadtbesuchern, Einkäufern und Pendlern beherbergt. Nun sind seine Tage gezählt. UP Magazin begab sich mit Architekt Nils Kummer vom Fachbereich Hochbau der...

Mehr >

Erholen am Mainufer

Erholen am Mainufer

Heidingsfeld bekommt eine großzügige Grünananlage inklusive eines umfangreichen Freizeitangebots: Rund um das ehemalige Gelände der Bayla wird am Mainufer ein neuer Naherholungsbereich geschaffen — mit direktem Zugang vom Altort zum Main. Ein Realisierungswettbewerb soll die beste Lösung für den neu zu schaffenden Grünbereich ergeben.

Mehr >

Feierstunde für Fußgängerzone

Feierstunde für Fußgängerzone

Viel Prominenz, strahlender Sonnenschein, gute Laune bei allen Beteiligten: Zum Abschluss der Arbeiten an der Wilhelm-/Herzogenstraße und damit dem Abschluss der neuen Fußgängerzonen in der Würzburger City durfte das obligatorische rote Band nicht fehlen. Wilhelm- und Herzogenstraße haben sich inzwischen zur kulinarischen Meile der City entwickelt.

Mehr >

Reisen

Wo die Via Appia endet

Wo die Via Appia endet

Wer im Sommer in Apulien Urlaub macht, sollte auf gar keinen Fall versäumen, einen Abstecher nach Brindisi einzuplanen. Die berühmte Via Appia endet im Hafen der Stadt, die 266 v. Chr. von den Römern erobert wurde — markiert von einer fast 19 Meter hohen Säule aus...

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016