UP Magazin

UPDer Veitshöchheimer Hofgarten ist eine bedeutende Gartenanlage

Das Nahe entdecken

Das Nahe entdecken Ronald Grunert-Held

Vom Rokokogarten bis zur Flaniermeile am Main:
Veitshöchheim ist das perfekte Ausflugsziel.

Veitshöchheim ist ein gesegnetes Örtchen: die wunderbare Lage am Main, der malerische Ortskern, die Bayerische Landesanstalt für Wein- und Gartenbau und natürlich der berühmte Rokokogarten mit der maßgeblich von Balthasar Neumann gestalteten Sommerresidenz der Würzburger Fürstbischöfe.

Der Hofgarten Veitshöchheim mit seinen romantischen Laubengängen, den plätschernden Wasserspielen und seiner Fülle an Skulpturen gilt als einer der besterhaltenen Rokokogärten weltweit. Denn er ist eine der wenigen Gartenanlagen, die im 19. Jahrhundert nicht der Schere zum Opfer fielen, genauer gesagt, dem damals modernen englischen Stil.

Der Garten wurde im 17. Jahrhundert begonnen und unter Adam Friedrich von Seinsheim zur Vollendung gebracht. Er besteht aus einer Vielzahl von Heckengebilden und Rondells, die immer wieder überraschende Ausblicke zulassen, und ist belebt von nahezu 300 Statuen. Höhepunkt des Gartens ist der Große See mit der Parnass-Gruppe.

Vom Rokokogarten lässt sich prächtig über enge, idyllische Gassen an blumengeschmückten Häusern vorbei zum Mainufer spazieren. Die Flaniermeile am Mainufer verbreitet im Sommer geradezu mediterranes Flair. Zahlreiche Cafés, Restaurants und Biergärten laden zum Verweilen mit Blick aufs glitzernde Wasser ein.

Wer nicht nur genießen, sondern mehr wissen will, dem sei eine der zahlreichen Gästeführungen angeraten. Weitere Informationen hierzu bei der Tourist-Information Veitshöcheim.

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Der Inflation Paroli bieten

Der Inflation Paroli bieten

Es mangelt derzeit nicht an Krisen. Die Inflation hat Einzug gehalten und viele Menschen suchen einen sicheren Hafen für ihr Geld. UP Magazin sprach mit Tino Leukhardt, Inhaber der Würzburger Firma Metallorum, über die Möglichkeiten, die Gold und Silber, aber auch Technologiemetalle in Zeiten wie diesen...

Mehr >

Das Parkhaus auf Stelzen

Das Parkhaus auf Stelzen

Es ist irgendwie hässlich, es war aber trotzdem nützlich, es ist marode — und es kommt weg: Das Quellenbachparkhaus hat jahrzehntelang die Autos von Stadtbesuchern, Einkäufern und Pendlern beherbergt. Nun sind seine Tage gezählt. UP Magazin begab sich mit Architekt Nils Kummer vom Fachbereich Hochbau der...

Mehr >

Erholen am Mainufer

Erholen am Mainufer

Heidingsfeld bekommt eine großzügige Grünananlage inklusive eines umfangreichen Freizeitangebots: Rund um das ehemalige Gelände der Bayla wird am Mainufer ein neuer Naherholungsbereich geschaffen — mit direktem Zugang vom Altort zum Main. Ein Realisierungswettbewerb soll die beste Lösung für den neu zu schaffenden Grünbereich ergeben.

Mehr >

Feierstunde für Fußgängerzone

Feierstunde für Fußgängerzone

Viel Prominenz, strahlender Sonnenschein, gute Laune bei allen Beteiligten: Zum Abschluss der Arbeiten an der Wilhelm-/Herzogenstraße und damit dem Abschluss der neuen Fußgängerzonen in der Würzburger City durfte das obligatorische rote Band nicht fehlen. Wilhelm- und Herzogenstraße haben sich inzwischen zur kulinarischen Meile der City entwickelt.

Mehr >

Reisen

Wo die Via Appia endet

Wo die Via Appia endet

Wer im Sommer in Apulien Urlaub macht, sollte auf gar keinen Fall versäumen, einen Abstecher nach Brindisi einzuplanen. Die berühmte Via Appia endet im Hafen der Stadt, die 266 v. Chr. von den Römern erobert wurde — markiert von einer fast 19 Meter hohen Säule aus...

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016