UP Magazin

UPAnzeige

Den Kosmos des Käses erforscht

Herrin über die Käsetheke im E-Center Popp in der Nürnberger Straße und frischgebackene Käsesommelierin: Alexandra Neppe. Herrin über die Käsetheke im E-Center Popp in der Nürnberger Straße und frischgebackene Käsesommelierin: Alexandra Neppe. Uta Böttcher

Käseherstellung ist eine Kunst. Alexandra Neppe weiß alles über die Geheimnisse: Sie ist frischgebackene Käsesommelierin im E-Center Popp in der Nürnberger Straße.

Eigentlich ist der Chef Schuld“, sagt Alexandra Neppe, Herrin über die Käsetheke im E-Center Popp in der Nürnberger Straße. Als sie an die Käsetheke wechselte und die Ausbildung zur Käsethekenfachkaft machte, wollte sie einfach noch mehr über die schmackhaften Käsespezialitäten wissen. Kurzerhand schloss sie eine Weiterbildung zur Käsesommelierin an.

Sie erfuhr, wie wichtig bereits das Tierfutter für einen perfekten Käse ist und wie streng die Vorgaben für geschützte Sorten sind. Sie lernte viel über die Techniken der Käsezubereitung, wie man ihn fachmännisch schneidet und mehr. Die Ausbildung war anstrengend, aber sie hat sich gelohnt. Ihr erworbenes Fachwissen bringt sie nicht nur bei der Auswahl des umfangreichen Sortiments und bei der Kundenberatung ein, sondern sie kreiert auch eigene Spezialitäten. Zum Beispiel Blauschimmelkäse, der mit Pfirsichlikör verfeinert wird. Dazu stülpt sie eine Flasche Likör auf den Käse, sorgt mit Löchern in der Seite für ausreichende Belüftung und das Pfirsicharoma verbindet sich aufs Vortrefflichste mit der würzigen Käsenote.

Ihre Geschmacksempfehlung ist derzeit der Gewitterkäse, der – wie soll es anders sein – ursprünglich entstand, weil bei einem Gewitter aus Versehen der Fettgehalt zu hoch eingestellt wurde und der vermeintlich zu rahmige Käse im Reifekeller zunächst „vergessen“ wurde. Alexandra Neppe liebt die Salzkristalle des Käses, die auf der Zunge zergehen.

Dutzende von Sorten von Frischkäse über Weichkäse bis Hartkäse locken an der Theke des E-Centers Popp zum Genuss. Ein 40 Kilo schwerer Parmesan dominiert das Schneidbrett. Um ihn zu teilen, braucht es einen Keil, um Stücke herauszutrennen. Und er beweist, wie aufwendig die Käsezubereitung und wie wertig das Produkt ist: 500 Liter Milch waren alleine für seine Herstellung notwendig.

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Leben ordnen - Gutes tun

Leben ordnen - Gutes tun

Würzburg ist Hauptstadt, nämlich – bezogen auf die Einwohnerzahl – die Stiftungshauptstadt Deutschlands. Was erfolgreichen Sportlern und reichen Industriellen vorbehalten schien, kann heutzutage jeder: mit einer Stiftung Gutes tun. Weil es dabei oft auch um das Ordnen des eigenen Lebens und Nachfolgeregelung geht, fließen dabei sogar...

Mehr >

Das verbogene Näschen

Das verbogene Näschen

Reparieren ist besser als gleich wegwerfen und neu kaufen: Beim 8. Würzburger Repaircafé standen die Menschen in einer lange Schlange, um sich von Experten helfen zu lassen.

Mehr >

Geteiltes Hufeisen

Geteiltes Hufeisen

Es sollte verkauft werden, es sollte neu bebaut werden, es sollte erhalten werden: Lange war das Schicksal des Mozart-Areals ungewiss, nun nehmen die Planungen zu dem Gelände, das seit 2001 nur sporadisch genutzt wurde, konkrete Formen an.

Mehr >

Rathausplatz mit Brunnen

Rathausplatz mit Brunnen

Das „Städtle“ bekommt einen neuen Rathausplatz. Im Oktober begannen die Bauarbeiten für die Umgestaltung des Rathausplatzes in Heidingsfeld. Ende nächsten Jahres soll er bereits fertig sein.

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016