UP Magazin

UPAnzeige

Gin ist „in“

Möchte seine Kunden dazu anregen, etwas Neues auszuprobieren: Tino Schreiber, Abteilungsleiter Spirituosen im E-Center Popp in der Nürnberger Straße. Möchte seine Kunden dazu anregen, etwas Neues auszuprobieren: Tino Schreiber, Abteilungsleiter Spirituosen im E-Center Popp in der Nürnberger Straße. Uta Böttcher

Tino Schreibers Rezept für Kundenberatung bei Spirituosen: auch einmal nach dem Musikgeschmack fragen.

Wenn es um gute Beratung in Sachen Spirituosen geht, fragt Tino Schreiber auch gerne einmal nach dem Musikgeschmack. Denn: Wenn er den Menschen besser kennt, kann er ihm gezielt Produkte aus seinem reichhaltigen Angebot empfehlen.

Tino Schreiber ist ein international anerkannter Wein- und Spirituosen Experte und fungiert seit September als Abteilungsleiter im E-Center Popp in der Nürnberger Straße. Er möchte „den Kunden fordern“. Das heißt, er möchte ihn dazu bringen, doch auch einmal etwas Neues auszuprobieren. Dementsprechend viel Bewegung ist im Repertoire, immer wieder greift Tino Schreiber Trends auf, bleibt mit seinem Angebot an Spiri-tuosen stets up-to-date.

Besonderen Wert legt er freilich auf einheimische Produkte, denn gute Whiskys und Gins werden längst auch bei uns in der Region destilliert. Die Produktpalette im E-Center Popp insgesamt ist riesig – von Gins und Whisky bis Wodka und hochwertigem Rum, von regional bis weltweit. Neueste Bestellungen: Whisky aus Taiwan und Schweden und ein besonderer Gin aus Japan.
Gin ist seit einigen Jahren ohnehin besonders angesagt – ausgesprochen trendy ist, ihn mit Kaffee zu mischen. „Gin mit Tonic, dazu der gleiche Anteil Kaffee“, verrät Tino Schreiber das Rezept. Im Kommen ist aber auch ein alter Bekannter: Cognac erfreut sich einmal mehr wachsender Beliebtheit. Tino Schreiber empfiehlt ihn „zum Runterkommen“ in einer stillen Stunde beispielsweise an den Weihnachtsfeiertagen. Und für Silvester bleibt ein Champagner ohnehin nach wie vor der Klassiker.

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Schwimmen im Bumerang

Schwimmen im Bumerang

Das Alte ist weg, das Neue kann kommen. Nach dem Abriss begannen jetzt die ersten Arbeiten am neuen Freizeitbad, das das alte Nautiland ersetzen wird: ein schickes, hochmodernes Gebäude in Form eines Bumerangs, mit Schwimmbädern, Saunalandschaft, Wellness, Gastronomie und einer Videorutsche. Was noch fehlt: der neue...

Mehr >

Würzburgs Flaniermeile

Würzburgs Flaniermeile

Ein Mammutprojekt: Mehr als vier Jahre dauerte die Bauzeit für die Fußgängerzone Eichhornstraße. Entstanden ist eine moderne Flanier- und Einkaufsmeile, die Würzburg gut zu Gesicht steht.

Mehr >

Stifter statt Investoren

Stifter statt Investoren

Seit etlichen Jahren auf dem Wunschzettel: Jetzt soll eine Stiftung für die Finanzierung einer neuen Multifunktionsarena für Würzburg sorgen. Somit geht die Entwicklung des Geländes an den Bahngeleisen weiter – auch Hotel und ein neues Parkhaus nehmen Konturen an.

Mehr >

Moderne Herbergssuche

Moderne Herbergssuche

Stadt, Landkreis und Caritas haben sich zusammengetan, um Wohnraum an Bedürftige zu vermitteln. „Fit for move“ nennt sich das Interkommunale Pilotprojekt, das im Juli dieses Jahres gestartet ist.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016