UP Magazin

UPAnzeige

Gin ist „in“

Möchte seine Kunden dazu anregen, etwas Neues auszuprobieren: Tino Schreiber, Abteilungsleiter Spirituosen im E-Center Popp in der Nürnberger Straße. Möchte seine Kunden dazu anregen, etwas Neues auszuprobieren: Tino Schreiber, Abteilungsleiter Spirituosen im E-Center Popp in der Nürnberger Straße. Uta Böttcher

Tino Schreibers Rezept für Kundenberatung bei Spirituosen: auch einmal nach dem Musikgeschmack fragen.

Wenn es um gute Beratung in Sachen Spirituosen geht, fragt Tino Schreiber auch gerne einmal nach dem Musikgeschmack. Denn: Wenn er den Menschen besser kennt, kann er ihm gezielt Produkte aus seinem reichhaltigen Angebot empfehlen.

Tino Schreiber ist ein international anerkannter Wein- und Spirituosen Experte und fungiert seit September als Abteilungsleiter im E-Center Popp in der Nürnberger Straße. Er möchte „den Kunden fordern“. Das heißt, er möchte ihn dazu bringen, doch auch einmal etwas Neues auszuprobieren. Dementsprechend viel Bewegung ist im Repertoire, immer wieder greift Tino Schreiber Trends auf, bleibt mit seinem Angebot an Spiri-tuosen stets up-to-date.

Besonderen Wert legt er freilich auf einheimische Produkte, denn gute Whiskys und Gins werden längst auch bei uns in der Region destilliert. Die Produktpalette im E-Center Popp insgesamt ist riesig – von Gins und Whisky bis Wodka und hochwertigem Rum, von regional bis weltweit. Neueste Bestellungen: Whisky aus Taiwan und Schweden und ein besonderer Gin aus Japan.
Gin ist seit einigen Jahren ohnehin besonders angesagt – ausgesprochen trendy ist, ihn mit Kaffee zu mischen. „Gin mit Tonic, dazu der gleiche Anteil Kaffee“, verrät Tino Schreiber das Rezept. Im Kommen ist aber auch ein alter Bekannter: Cognac erfreut sich einmal mehr wachsender Beliebtheit. Tino Schreiber empfiehlt ihn „zum Runterkommen“ in einer stillen Stunde beispielsweise an den Weihnachtsfeiertagen. Und für Silvester bleibt ein Champagner ohnehin nach wie vor der Klassiker.

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Flanieren in der Antike

Flanieren in der Antike

Am liebsten möchte man sich zu Tisch legen und eine römische Spezialität bestellen. Spaziert man durch Pompeji, flaniert man durch eine antike Stadt, die so gut erhalten ist, dass ihre Bewohner fast wieder lebendig werden.

Mehr >

Das Image stärken

Das Image stärken

In allen Handwerksbereichen müssen die Ausbildungsgbetriebe immer größere Anstrengungen unternehmen, um freie Lehrstellen besetzen zu können. Derzeit sind noch 1.400 Lehrstellen im Einzugsgebiet der Handwerkskammer Unterfranken unbesetzt.

Mehr >

Das rollende Automuseum

Das rollende Automuseum

Zum zweiten Mal war die Sachs Franken Classic zu Gast im Porsche Zentrum Würzburg: ein Fest für Oldtimer-Freunde und die ganze Familie. Diesmal defilierten die musealen Schätzchen nicht nur durch das Autohaus, sondern ließen sich in aller Ruhe bestaunen.

Mehr >

Kultur im Mittelpunkt

Kultur im Mittelpunkt

Stadtbalkon, gläserne Front mit Einblick in den Ballettproberaum, spektakuläre An- und Aussicht: das generalsanierte und erweiterte Mainfranken Theater zieht die Blicke auf sich. UP Magazin sprach mit Intendant und Geschäftsführendem Direktor über das neue kulturelle Aushängeschild, dessen Bauarbeiten in Kürze beginnen.

Mehr >

Reisen

Flanieren in der Antike

Flanieren in der Antike

Am liebsten möchte man sich zu Tisch legen und eine römische Spezialität bestellen. Spaziert man durch Pompeji, flaniert man durch eine antike Stadt, die so gut erhalten ist, dass ihre Bewohner fast wieder lebendig werden.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016