UP Magazin

UPAnzeige

Steaks der Königsklasse

Nicole Rauch, Abteilungsleiterin im E-Center Popp in der Nürnberger Straße, präsentiert Dry Aged Steaks aus Irland, viereinhalb Wochen am Knochen gereift und besonders zart und wohlschmeckend. Nicole Rauch, Abteilungsleiterin im E-Center Popp in der Nürnberger Straße, präsentiert Dry Aged Steaks aus Irland, viereinhalb Wochen am Knochen gereift und besonders zart und wohlschmeckend. Uta Böttcher

Dry Aged Steaks zählen zu den besten Steaks der Welt. Mehrere Wochen bei einer Luftfeuchtigkeit von 80 Prozent am Knochen gereift sind sie besonders zart und schmackhaft – und genau das Richtige für die neue Grillsaison.

Die Grillsaison hat begonnen! Und was gibt es Schöneres als ein gut abgehangenes Steak direkt und frisch vom Grill. Dry Aged Steaks sind das Beste vom Besten und in den USA schon seit Jahren Kult.

„Das Besondere am Dry Aged Beef ist, dass es in speziellen Kammern bei einer Luftfeuchtigkeit von 80 Prozent am Knochen reift“, weiß Nicole Rauch, Abteilungsleiterin für den Bereich Metzgerei im E-Center Popp in der Nürnberger Straße. Dadurch wird dem Fleisch die Feuchtigkeit entzogen und es wird besonders zart und erhält seinen einzigartigen Geschmack. Je länger das Fleisch gereift ist, um so dunkelroter wird die Farbe.

Im Repertoire des Marktes befindet sich unter anderem Rindfleisch aus Irland, das viereinhalb Wochen gereift ist, das besonders schmackhafte Steak No 1 oder Steaks des japanischen Wagyu-Rindes und sogar Bison-Steaks aus Australien.

Aufpassen muss man freilich beim Grillen: Will man sein Steak kurz angebraten, dunkelrot und saftig, genügen – freilich je nach Art und Dicke – ungefähr eine Minute pro Seite auf dem Rost. Danach geht es vom Grill in eine Alufolie, wo das Steak weitere Minuten nachziehen darf. Nicole Rauch rät davon ab, Fleisch dieser Qualität durchzubraten. Das Steak darf übrigens nicht zu dünn sein: drei bis vier Zentimeter wären optimal.

Für die diesjährige Grillsaison sieht sie den Trend zu mehr Qualität. Insbesondere die junge Generation hat ihr Faible für qualitativ hochwertiges Fleisch entdeckt. Gerne kommen neben das Fleisch Tomate, Aubergine oder Zucchini als Beilage mit auf den Rost.

Wer die Abwechslung liebt, kommt bei der Fleischtheke des E-Center Popp ebenfalls auf seine Kosten: marinierte Steaks von der Flanke, am besten scharf angebraten, das T-Bone-Steak, das schon vor Jahren seinen Weg aus den USA nach Deutschland schaffte, Koteletts des spanischen Iberico Schweins und Hirsch-Steaks von der Keule sorgen den ganzen Sommer über für Abwechslung auf dem Grill.

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Leben ordnen - Gutes tun

Leben ordnen - Gutes tun

Würzburg ist Hauptstadt, nämlich – bezogen auf die Einwohnerzahl – die Stiftungshauptstadt Deutschlands. Was erfolgreichen Sportlern und reichen Industriellen vorbehalten schien, kann heutzutage jeder: mit einer Stiftung Gutes tun. Weil es dabei oft auch um das Ordnen des eigenen Lebens und Nachfolgeregelung geht, fließen dabei sogar...

Mehr >

Das verbogene Näschen

Das verbogene Näschen

Reparieren ist besser als gleich wegwerfen und neu kaufen: Beim 8. Würzburger Repaircafé standen die Menschen in einer lange Schlange, um sich von Experten helfen zu lassen.

Mehr >

Geteiltes Hufeisen

Geteiltes Hufeisen

Es sollte verkauft werden, es sollte neu bebaut werden, es sollte erhalten werden: Lange war das Schicksal des Mozart-Areals ungewiss, nun nehmen die Planungen zu dem Gelände, das seit 2001 nur sporadisch genutzt wurde, konkrete Formen an.

Mehr >

Rathausplatz mit Brunnen

Rathausplatz mit Brunnen

Das „Städtle“ bekommt einen neuen Rathausplatz. Im Oktober begannen die Bauarbeiten für die Umgestaltung des Rathausplatzes in Heidingsfeld. Ende nächsten Jahres soll er bereits fertig sein.

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016