UP Magazin

UPBroschüre gibt Vorschläge für die Ferienzeit

Mit dem Rad durch zwei Täler

Mit dem Rad durch zwei Täler Uta Böttcher

Genussradeln pur: Mit der Bahn und auf dem Fahrrad lassen sich Wern und Fränkische Saale wunderbar entdecken.

Das perfekte Angebot für die Ferienzeit – und noch dazu direkt vor der Haustüre: Mit dem Fahrrad entlang von Wern und Fränkischer Saale gleich zwei Seitentäler des Mains erkunden. Die Bahn sorgt für die An- und Abreise und übernimmt auch gerne Teilstücke der Tour. Möglich macht es das Franken-Freizeit-Ticket, mit dem man im UnterfrankenShuttle der Erfurter Bahn für 36 Euro eine Woche lang nach Lust und Laune fahren kann – Kinder/Enkel unter 15 Jahren, Hund und Bike sind kostenlos dabei. Die Main-Spessart Informationszentrale für Touristik hat einen Folder mit Karte samt Unterkünften entlang des Wegs und einem Tourenvorschlag herausgebracht.

Die radelnden Gäste können sich unterwegs nicht nur auf Wein- und Hofschoppenfeste, Veranstaltungen des SaaleMusicum oder Konzerte freuen. Auch Burgruinen wie zum Beispiel die Trimburg bei Elfershausen, die Scherenburg mit ihren Sommerfestspielen in Gemünden oder die Ruine Homburg mit ihrem romantischen Burgweinfest sind immer einen Besuch wert.

Ein Tipp sind auch die Kulturveranstaltungen in der Alten Synagoge in Arnstein oder im Schloss Werneck mit seiner barocken Gartenanlage. Auch zwei Naturbadeseen sowie idyllische Ruheplätze an Wern und Fränkischer Saale laden zu einem erfrischenden Halt ein.
Man kann zum Beispiel in Gräfendorf starten und gemütlich flussabwärts über Schonderfeld und Wolfsmünster, vorbei am Kloster Schönau mit seiner sehenswerten Wallfahrtskirche nach Gemünden a.Main radeln. Dort in der gemütlichen Dreiflüssestadt rasten oder hoch auf die Scherenburg steigen und den Blick über den Main und den Spessart genießen.

Auf dem MainRadweg geht‘s weiter bis nach Wernfeld und auf dem  Wern-Radweg lässt sich 33 Kilometer entlang des Flusses durch ruhige Landschaften fahren. Vorbei an der Ruine Homburg und Weinorten wie Eußenheim, Stetten oder Thüngen bis Arnstein, wo man einen erfrischenden Sprung in den Naturbadesee direkt am Radweg wagen kann. Lohnenswert ist auch ein Blick in die gegenüberliegende Wallfahrtskirche „Maria Sondheim“.

Über Zeuzleben erreicht man den Markt Werneck mit seinem Schloss und seiner wunderbaren Gartenanlage. Vorbei an Schweinfurt geht es weiter nach Oberwerrn. Ab hier führt ein gut ausgeschilderter Radweg über Kützberg und Ramsthal nach Euerdorf, wo wieder der Fernradweg im Tal der Fränkischen Saale erreicht wird.

Vorbei an Elfershausen-Trimberg mit der imposanten Trimburg auf der Höhe und Westheim-Langendorf ist Hammelburg, die älteste Weinstadt Frankens, das nächste Etappenziel. Über Diebach, Morlesau, Weickersgrüben und Michelau geht es zurück nach Gräfendorf, dem Ausgangspunkt der Tour.

Weitere Informationen:
Main-Spessart
Informationszentrale für Touristik
Bodelschwinghstraße 83,
97753 Karlstadt
Tel.: 09353  793-1750,
E-Mail: Tourismus@Lramsp.de,
Internet: www.main-spessart.de


 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

So echt wie möglich

So echt wie möglich

Insgesamt 80 Millionen Euro lässt sich der Freistaat Bayern Aus- und Neubau der Staatlichen Feuerwehrschule in der Zellerau kosten. Weil man für den Ernstfall am besten lernt, wenn das Szenario so realitätsnah wie möglich ist, gibt es dort alles, was man im wirklichen Leben auch findet:...

Mehr >

Besuch von der Fürstin

Besuch von der Fürstin

Mit der Statue eines so genannten Keltenfürsten kam bei den Ausgrabungen am Glauberg ein spektakuläres Monument ans Tageslicht. Nun bekommt der imposante Keltenfürst aus dem 5. Jahrhundert v. Chr. Besuch einer Gefährtin: Eine Sonderausstellung präsentiert originalgetreue Nachbildungen des Goldschmucks einer Keltenfürstin.

Mehr >

Blick auf die Weinberge

Blick auf die Weinberge

Auch wenn man noch nichts wahrnimmt: Die Vorbereitungen für das neue Quartier westlich vom Bahnhof, genannt Bismarckquartier, gehen voran. Neben diesen vorbereitenden Arbeiten besteht aber offenbar noch Gesprächsbedarf mit der Stadt Würzburg.

Mehr >

Nautiland 2.0

Nautiland 2.0

Alles neu, nur der Name bleibt. Während Würzburgs neues Freizeit- und Wellnessbad mehr und mehr Form annimmt, ist sein Name bereits entschieden: Nautiland wird es heißen – so wie das alte. Und ab November – pünktlich zur kalten Jahreszeit – wird das schicke, hochmoderne Gebäude in...

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016