UP Magazin

UPUPMagazin Fahrbericht: der neue Jaguar F-Pace

Sportwagen fürs Gelände

Der neue Jaguar F-Pace Der neue Jaguar F-Pace Rainer Adelmann

Mit dem F-Pace ist Jaguar auf dem Sprung, den lukrativen SUV Markt zu erobern. UP Magazin testete den praktischsten Jaguar mit Sportwagen-Ambitionen.

von Rainer Adelmann

Diesel? Welcher Diesel? Erster Eindruck: Der neue F-Pace von Jaguar schnurrt selbst in der Dieselversion wie ein sanftes Kätzchen. Bei Tempo 180 auf der Autobahn ist der Motor kaum zu hören und liegt akustisch unter dem Windgeräusch. Ganz und gar nicht wie ein sanftes Kätzchen verhält sich der F-Pace freilich in Sachen Beschleunigung: Ein kurzer Druck aufs Gaspedal und der Jaguar setzt sogar in der SUV-Version zum Sprung an – so wie man es von seinen Brüdern gewohnt ist.

Mit dem F-Pace hat sich Jaguar auf den lukrativen SUV Markt begeben und verspricht „definitiv den praktischsten Jaguar“, der dennoch „als echter Sportwagen begeistern“ soll. Für unseren Fahrbericht stellte uns das Autohaus Brückner und Hofmann in Kürnach die Dieselversion mit 180 PS und 2.0 Litern Hubraum zur Verfügung. Der Vierzylinder ist mit Allrad ausgestattet und besitzt ein 8-stufiges Automatikgetriebe.

Zweiter Eindruck: So wenig wie man vom Diesel mitbekommt, so wenig glaubt man diesem Auto den Vierzylinder. Der Motor zieht kräftig durch, und wer meint, 180 PS seien womöglich untermotorisiert, wird spätestens beim ersten Überholvorgang eines Besseren belehrt. Hier macht sich  die leichte Alu-Karosserie bemerkbar und die Beschleunigung drückt die Insassen in die Sitze. Und: Die 8-Gang-Automatik sorgt dafür, dass jedes Fahrmanöver ruckelfrei von statten geht. Lenkung und Handling sind für einen SUV erstaunlich direkt und erinnern in der Tat an einen Sportwagen. Einen Sportwagen freilich, bei dem die ganze Familie mitfahren kann: Das Raumangebot ist enorm. Auf den Rücksitzen herrscht auch für großgewachsene Mitfahrer Bein- und Kopffreiheit. Das Kofferraumvolumen beträgt stattliche 650 Liter und der Stauraum ist dank großer Heckklappe einfach zugänglich. Der „Sportwagen“ F-Pace erweist sich somit als 100prozentig urlaubstauglich für eine ganze Familie.

Der neue Jaguar F-Pace | Foto: Uta BöttcherDer neue Jaguar F-Pace | Foto: Uta BöttcherDie Fahrt in den Steinbruch ersparten wir unserem Testmodell, ist doch selbst der typische SUV-Fahrer eher selten dort anzutreffen. Uns genügten die Weinbergswege rund um Würzburg, wobei der Allrad-Antrieb des F-Pace – wie zu erwarten – im Auf und Ab und Schräg zwischen den Reben perfekt seinen Dienst verrichtete.

Zum Innenraum: Die aufwändigen Ledersitze sind straff, aber bequem, das Cockpit ist aufgeräumt und verleiht dem Innenraum bei aller Zweckmäßigkeit einen eleganten Eindruck. Ein großes Touchpad in der Mittelkonsole vereint jede Menge Funktionen und Untermenüs – ohne Blick in die Gebrauchsanweisung lässt es sich wohl nicht gänzlich erkunden. Immer wieder schön anzusehen: Wie sich der Drehknopf für die Automatikvorwahl beim Starten aus der Versenkung erhebt. Er erinnert eher an eine HiFi-Anlage, denn an einen automobilen Schaltknopf.

Die Ausstattungsmöglichkeiten sind Legion. In unserem getesteten Modell gehörten beispielsweise Einparkhilfe, Rückfahrkamera und das Warnsystem Toter Winkel ebenso dazu wie 19-Zoll Leichtmetallfelgen, eine elektrische Heckklappe und: eine elektrisch einfahrbare Anhängerkupplung. Der Grundpreis von 51.000 Euro für unser Modell kletterte somit auf 63.970 Euro.

Zu haben ist der F-Pace schon ab 42.390 Euro. Drei F-Pace Modellvarianten arbeiten mit einem 2.0-Liter Turbo-Diesel Vierzylinder, eine Version mit einem 3.0-Liter V6-Twinturbo-Diesel und bei den beiden Flaggschiffen macht ein 3.0-Liter V6-Kompressor-Benzinmotor unter der Haube mächtig Druck: Von 0 auf 100 geht‘s in 5,5 Sekunden.

Fazit: Jaguars Werbeprospekt hat nicht zu viel versprochen. Der F-Pace vereint tatsächlich Elemente eines Sportwagens, wie Fahrverhalten und Beschleunigung, mit dem Raumangebot und den praktischen Komponenten eines SUV. Kaum auf dem Markt zeigen die Absatzzahlen bei Brückner und Hofmann sowie deutschlandweit nach oben: Jaguars Einstieg in die Welt der Sport Utility Vehicle, kurz SUV, wird von Erfolg gekrönt sein.

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Leben ordnen - Gutes tun

Leben ordnen - Gutes tun

Würzburg ist Hauptstadt, nämlich – bezogen auf die Einwohnerzahl – die Stiftungshauptstadt Deutschlands. Was erfolgreichen Sportlern und reichen Industriellen vorbehalten schien, kann heutzutage jeder: mit einer Stiftung Gutes tun. Weil es dabei oft auch um das Ordnen des eigenen Lebens und Nachfolgeregelung geht, fließen dabei sogar...

Mehr >

Das verbogene Näschen

Das verbogene Näschen

Reparieren ist besser als gleich wegwerfen und neu kaufen: Beim 8. Würzburger Repaircafé standen die Menschen in einer lange Schlange, um sich von Experten helfen zu lassen.

Mehr >

Geteiltes Hufeisen

Geteiltes Hufeisen

Es sollte verkauft werden, es sollte neu bebaut werden, es sollte erhalten werden: Lange war das Schicksal des Mozart-Areals ungewiss, nun nehmen die Planungen zu dem Gelände, das seit 2001 nur sporadisch genutzt wurde, konkrete Formen an.

Mehr >

Rathausplatz mit Brunnen

Rathausplatz mit Brunnen

Das „Städtle“ bekommt einen neuen Rathausplatz. Im Oktober begannen die Bauarbeiten für die Umgestaltung des Rathausplatzes in Heidingsfeld. Ende nächsten Jahres soll er bereits fertig sein.

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016