UP Magazin

UPDer erste Beweis für Darwins These

Vom Saurier zum Vogel

Vom Saurier zum Vogel Uta Böttcher

Eine Weltsensation gibt es im Dinosaurierpark Altmühltal zu bestaunen: Der 153 Millionen Jahre alte Archaeopteryx ist das evolutionäre Bindeglied zwischen Saurier und Vogel.

von Rainer Adelmann

Er ist das Missing Link, das fehlende Puzzleteilchen in der Evolution zwischen Saurier und Vogel: der Archaeopteryx. Die erste Versteinerung des Urvogels wurde 1861 im Altmühltal gefunden – nur zwei Jahre nachdem Charles Darwin sein bedeutendes Werk „Über die Entstehung der Arten“ veröffentlicht hatte. Schnell wurde der Fund zur Weltsensation, bewies er doch die Darwinsche These, dass es bei der Entwicklung neuer Arten Übergangsformen geben müsse, die noch Merkmale der alten, aber auch schon Merkmale der neuen Gruppe besitzen.

Foto: Rainer AdelmannFoto: Rainer AdelmannNur zwölf Mal wurden bisher überhaupt Fossilien eines Archaeopteryx gefunden – allesamt in den Solnhofer Plattenkalken. Der jüngste Fund aus dem Jahr 2010 ist gleichzeitig der älteste: 153 Millionen Jahre alt ist das spektakuläre Exemplar, das im Dinopark Altmühltal zu bestaunen ist. Der feine Plattenkalk hat die Abdrücke des Gefieders bis in die Einzelheiten konserviert, deutlich sind die Strukturen der Federn zu erkennen. Das Skelett ist hingegen das eines Reptils: Zähne, ein langer Schwanz und krallenbewehrte Flügel – also Merkmale, die kein heutiger Vogel mehr aufweist.

Doch nicht nur der Archaeopteryx hat seine Heimat im Dinosaurierpark Altmühltal gefunden.  Im Jura, vor etwa 150 Millionen Jahren, war das Klima deutlich wärmer als heute. Deshalb sind neben dem Archaeopteryx unter anderem Versteinerungen eines rochenähnlichen Hais, eine Schildkröte und ein Fisch aus dem Korallenriff zu bewundern. Besonders schön: ein langbeiniger Flugsaurier, dessen Skelett hervorragend in Stein erhalten wurde. Wie die meisten Fossilien aus dem Altmühltal zeigen die Präparate verblüffende anatomische Details. Parkeigentümer Michael Völker war schon immer fasziniert von der Welt der Saurier und er hat den Dinosaurierpark bewusst ins Altmühltal gelegt, wo in den Jura-Steinbrüchen seit Jahrzehnten beeindruckende Funde zur Vorzeit ans Tageslicht kommen. Mit Raimund Albertsdörfer hat er einen Experten ins Boot geholt, der ein ausgewiesener Fachmann auf dem weltweiten Fossilienmarkt ist und die besten Präparatoren an der Hand hat.

Der Dinosaurierpark Altmühltal beherbergt nicht nur Weltsensationen wie den Archaeopteryx: Er ist ein Park für die ganze Familie, mit 70 lebensgroßen Saurierfiguren. Besucher können selbst Hand anlegen und sich mit Hammer und Meißel auf die Suche nach Fossilien begeben. Im Restaurant am See oder dem lauschigen Waldbiergarten genießen Eltern die Gastronomie, während die Kinder sich an den Spielplätzen austoben.

Das Dinosaurier Freiluftmuseum Altmühltal ist nur zwei Kilometer von der Autobahnabfahrt Denkendorf entfernt. Auch mit dem Zug ist es perfekt zu erreichen: Vom Bahnhof Kinding fährt ein Bus direkt zum Gelände. Mehr im Internet unter www.dinopark-bayern.de.

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Landausflug

Landausflug

Was für eine Statistik: Von 29 im Jahr 2000 hat sich die Zahl der Anlegungen von Kreuzfahrtschiffen auf einem hohen Niveau von etwa 1000 Anlegungen jährlich eingependelt. Die schicken Kreuzfahrtschiffe beleben das Stadtbild – ein wirklich großer Wirtschaftsfaktor sind sie im touristischen Vergleich eher nicht.

Mehr >

Freistaatlicher Besuch

Freistaatlicher Besuch

Bestes Frühlingswetter umrahmte die Eröffnungsfeier zur Landesgartenschau 2018 auf dem Hubland. Und viel Lob kam aus der Landeshauptstadt: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder gab sich die Ehre und sah die Fördergelder des Freistaates „gut angelegt“.

Mehr >

Wo die Ideen fliegen lernen

Wo die Ideen fliegen lernen

Der „Cube“ auf dem Gelände der Landesgartenschau ist ein echter Hingucker. Er ist Teil des ZDI Mainfranken und bleibt natürlich auch nach der Gartenschau erhalten. UP Magazin traf sich kurz vor Fertigstellung des beeindruckenden Gebäudes mit Klaus Walther, Projektleiter des ZDI Mainfranken, vor Ort.

Mehr >

Akzeptanz ohne Kaugummi

Akzeptanz ohne Kaugummi

Nach rund drei Jahren Bauzeit wurde die grundlegend sanierte Kaiserstraße offiziell „wiedereröffnet.“ Oberbürgermeister Christian Schuchardt lobte die neue Kaiserstraße als moderne Flanier- und Geschäftsmeile - und ärgerte sich über Kaugummis auf dem frisch verlegten Straßenbelag.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016