UP Magazin

UPZahlreiche Advents- und Weihnachtsmärkte in Main-Spessart stimmen auf Weihnachten ein

Von Märchen und Sagen

Immer ein besonderes Erlebnis: Weihnachten an der Bayerischen Schanz in Main-Spessart. Immer ein besonderes Erlebnis: Weihnachten an der Bayerischen Schanz in Main-Spessart. Michaela Münch

Es ist wieder soweit: Advents- und Weihnachtsmärkte erwarten mit ihren kunsthandwerklichen Angeboten und kulinarischen Leckereien die Gäste. Die Städte und Dörfer sind weihnachtlich geschmückt, es duftet nach Zimt und Glühwein, musikalische Darbietungen stimmen auf die Weihnachtszeit ein.

Klein aber fein präsentiert sich in Retzbach am 19. und 20. 11. ein vorweihnachtlicher Hobbykünstlermarkt. In den Ständen rund um die barocke Pfarrkirche findet Selbstgemachtes seinen Platz. Die besinnliche Vorweihnachtszeit lässt sich an zwei Wochenenden beim Spessart Adventsmarkt an der Bayrischen Schanz (25. – 27. 11. und 2. – 4. 12.) erleben. Wanderungen mit Märchen und Sagen aus der Region starten jeweils freitags und samstags um 15 Uhr, sonntags um 13 und 15 Uhr in Ruppertshütten an der Bushaltestelle. Fackelwanderungen durch die Adventliche Waldillumination mit Kurzgeschichten zum Advent sowie ein Gottesdienst am 26. 11. um 18 Uhr mit dem Singkreis Ruppertshütten erinnern an die adventliche Botschaft. Bei Lagerfeuer, Planwagenfahrten und Märchenstunde mit dem Schneewittchen können nicht nur die Kinder in beschaulichem Rahmen die Vorfreude auf das Fest genießen.
Bei den Himmelstadter Weihnachtserlebnissen am 1. und 3. Adventswochenende stehen die Kinder im Mittelpunkt (26. 11. und 27. 11. sowie 10. 12. und 11. 12.). Hier wohnt das Christkind und beantwortet die Briefe der Kinder. Im einzigen bayerischen Weihnachtspostamt wird am 1. Adventssonntag der neue Weihnachtspoststempel vorgestellt. Mit drei weihnachtlichen Wochenenden wird Mittelsinn seinem Ruf als Christbaumdorf gerecht. Neben dem etablierten Weihnachtsmarkt im Schulhof am 19./20. 11. wird am 10./11. 12. und 17./18. 12. das ganze Dorf zum Adventsmarkt mit Ständen, offenen Höfen und Buden. In der festlich geschmückten SOS-Dorfgemeinschaft Hohenroth bei Gemünden stehen beim Adventsbasar am 27. 11. Erzeugnisse aus den eigenen Werkstätten sowie von Kunsthandwerkern aus der Region zum Verkauf.

Auf dem Weihnachtsmarkt von Marktheidenfeld vom 1. bis 4. 12. gibt es neben Weihnachtskrippen, Handarbeits- und Wollartikeln auch Marionettentheater, Altstadtrundgänge und Kutschfahrten. Die Kulisse der historischen Altstadt von Lohr a.Main ist während des Weihnachtsmarktes vom 2. bis 11. 12. täglich Schauplatz für kostenlose Kostüm- und Stadtführungen. Der Weihnachtsmarkt in Arnstein am Schweinemarkt (3./4. 12.) wird mit Trompetenklängen, Frau Holle und dem Nikolaus eröffnet. In der Goldgasse haben Anwohner ihre Höfe geöffnet und in der alten Synagoge kann eine Engelsausstellung besucht werden. Am Sonntag um 15 Uhr lädt die Sing- und Musikschule zum Adventskonzert in die Stadthalle ein. In der Dreiflüssestadt Gemünden a.Main warten auf die Besucher am 10. und 11. 12. Holzschnitzereien, weihnachtliche Bastel- und Deko-Artikel, Bienenerzeugnisse und die verschiedensten Speisen und Getränke – umrahmt von musikalischen Darbietungen verschiedener Musikgruppen und einem Konzert der Sing- und Musikschule in der Stadtpfarrkirche am Sonntag um 16 Uhr.

Weitere Weihnachtsmärkte: Winterzauber in Arnstein-Büchold (26./27. 11.), Weihnachtsmarkt in Gräfendorf (27. 11.), der Triefensteiner Weihnachtsmarkt in Lengfurt (27. 11.), Nikolaustage in Karlstadt (2./3./4. 12) Kinderweihnachtsmarkt in Frammersbach (3./4. 12), Weihnachtsmarkt in Rechtenbach (3./4. 12), das Weihnachtsdorf in Burgsinn (10./11. 12.), die Lebende Krippe in Karlstadt-Wiesenfeld am 11. 12. und die Glühweihnacht in Thüngen am 18. 12.

Main-Spessart Informationszentrale für Touristik, Marktplatz 8, 97753 Karlstadt, Tel. 09353 793-1750,
E-Mail: Tourismus@Lramsp.de, www.main-spessart.de

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

So echt wie möglich

So echt wie möglich

Insgesamt 80 Millionen Euro lässt sich der Freistaat Bayern Aus- und Neubau der Staatlichen Feuerwehrschule in der Zellerau kosten. Weil man für den Ernstfall am besten lernt, wenn das Szenario so realitätsnah wie möglich ist, gibt es dort alles, was man im wirklichen Leben auch findet:...

Mehr >

Besuch von der Fürstin

Besuch von der Fürstin

Mit der Statue eines so genannten Keltenfürsten kam bei den Ausgrabungen am Glauberg ein spektakuläres Monument ans Tageslicht. Nun bekommt der imposante Keltenfürst aus dem 5. Jahrhundert v. Chr. Besuch einer Gefährtin: Eine Sonderausstellung präsentiert originalgetreue Nachbildungen des Goldschmucks einer Keltenfürstin.

Mehr >

Blick auf die Weinberge

Blick auf die Weinberge

Auch wenn man noch nichts wahrnimmt: Die Vorbereitungen für das neue Quartier westlich vom Bahnhof, genannt Bismarckquartier, gehen voran. Neben diesen vorbereitenden Arbeiten besteht aber offenbar noch Gesprächsbedarf mit der Stadt Würzburg.

Mehr >

Nautiland 2.0

Nautiland 2.0

Alles neu, nur der Name bleibt. Während Würzburgs neues Freizeit- und Wellnessbad mehr und mehr Form annimmt, ist sein Name bereits entschieden: Nautiland wird es heißen – so wie das alte. Und ab November – pünktlich zur kalten Jahreszeit – wird das schicke, hochmoderne Gebäude in...

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016