UP Magazin

UPWandern zwischen Karlstadt und Gemünden

Wenn das Gute liegt so nah

Spektakulärer Ausblick auf das Maintal: das Edelweiß bei Karlstadt. Spektakulärer Ausblick auf das Maintal: das Edelweiß bei Karlstadt. Uta Böttcher

Über das Edelweiß führt einer der attraktivsten Wanderwege der Region von Karlstadt nach Gemünden. Er verbindet die reizvolle Natur der steilen Kalkfelsen mit der Kulinarik und Kultur beider Städte in Main-Spessart.

Das hell glänzende riesige Edelweiß auf seinem hohen grünen Sockel ist schon von weitem sichtbar. Für den Wanderer ist es Höhepunkt einer Route durch eines der ältesten Naturschutzgebiete der Region, nämlich am Greinberg und Kalbenstein im Main-Spessart. Wer sich von Karlstadt aus auf den Weg macht, genießt hoch über den steil abfallenden Kalkfelsen einen atemberaubenden Blick auf das Maintal.

Doch die Wanderung bietet noch mehr: offene Felsfluren, Trockenrasen, lichte Wälder und alte Weinbergsanlagen machen die Route zwischen Karlstadt und Gemünden zu einem ganz besonderen Erlebnis. Das Terrain ist geprägt von einer besonderen Pflanzen- und Tierwelt, die sich nur im trockenen Gefilde des Muschelkalks wohl fühlt. Kurz vor Gambach verlässt man im Verlauf der Wanderung den Muschelkalk und überschreitet die Grenze zum oberen Buntsandstein, der wiederum eine komplett andere Vergetation prägt.

Diese Wanderroute ist Teil des Main-Wanderwegs durch Main-Spessart und beginnt in Karlstadt in der Hauptstraße – mit dem historischen Rathaus im Blick. Über den „Saupurzel“ und den Sportflugplatz geht es hinauf zum Edelweiß. Über Gambach und durch ein kleines Wäldchen erreichen Wanderer Wernfeld. Durch einen Eichen-Buchenwald geht es weiter in Richtung Gemünden, dem Ziel dieser Route. Der Weg ist mit dem blauen oder schwarzen M gut gekennzeichnet, in Karlstadt, Gambach, Wernfeld und Gemünden gibt es Einkehrmöglichkeiten, um sich zu stärken. Und natürlich sind Teile der Route auch bestens für einen gemütlichen Familienausflug geeignet. Der komplette Main-Wanderweg durch Main-Spessart führt von Veitshöchheim bis Kreuzwertheim. Tageswanderer kommen von Veitshöchheim bis Lohr a.Main bequem per Bahn an die Haltepunkte. Eine genaue Tourenbeschreibung findet man im Internet unter www.main-spessart.de. Einen gedruckten Wanderführer zum Main-Wanderweg durch Main-Spessart können Interessierte hier bestellen: Main-Spessart-Informationszentrale für Touristik, Bodelschwinghstraße 83, 97753 Karlstadt, Tel.: 09353 793 1750, E-Mail: Tourismus@Lramsp.de.

Der ideale Wochenendausflug: Ein Bummel durch die romantische Altstadt von Karlstadt. | Foto: TVF-Fränkisches Weinland Andreas HubDer ideale Wochenendausflug: Ein Bummel durch die romantische Altstadt von Karlstadt. | Foto: TVF-Fränkisches Weinland Andreas HubFrühling und Sommer liegen noch vor uns und natürlich sind Karlstadt und Gemünden immer einen Ausflug wert. In Karlstadt zieht die behutsame, aber eindrucksvolle Erneuerung der um 1200 „vom Reißbrett“ gegründeten Altstadt mit ihrem geschichtsträchtigen Bauensemble Besucher und Fachleute gleichermaßen in ihren Bann. Kein Wunder, denn nahezu unverändert hat sich der Mustergrundriss der stauferzeitlichen Stadt erhalten, deren Glanzpunkte die romanisch-gotische Stadtpfarrkirche, das Historische Rathaus, die Tore und Türme der Stadtbefestigung sowie die Bürgerhäuser mit ihren oft aufwendigen Fachwerkfassaden bilden.

Eines der Highlights im Sommer  ist die Konzertreihe „Musik in Historischen Häusern und Höfen“ vom 1. bis 3. Juli. Zum Auftakt dürfen sich die Zuhörer auf den zweifachen Echo-Preisträger Dieter Ilg freuen. Er wird mit seinem Trio und „Mein Beethoven“ zu Gast sein. Die Kulinarik steht bei der Kulinarischen Meile (15. bis 18. Juli) in besonderem Fokus, wenn die gesamte Hauptstraße zu einem einzigen Restaurant wird. Beim „Flaak-Weinfest (3. bis 5. September) oder in den Ortsteilen, wie dem Laudenbacher Weinfest vom 2. bis 4. Juli, dem Weinfest am Torbogen in Stetten vom 16. bis 18. Juli bzw. dem Weinfest in Mühlbach am 20. und 21. August kann man die erlesensten Weine hiesiger Winzer probieren. Viele nützliche Tipps und weitere Weinfeste finden man im Prospekt „Karlstadt für Weingenießer 2016“. Nähere Informationen: Tourist-Information Karlstadt, Hauptstraße 9, 97753 Karlstadt, Tel. 09353 906688, tourismus@karlstadt.de,
www.Karlstadt.de

Die fränkische Dreiflüssestadt Gemünden a.Main wurde im Jahre 1243 erstmals urkundlich erwähnt und blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück. Sicher ist, dass Gemünden schon viel älter ist – sagt man doch, dass selbst Karl der Große durch das damalige Fischerdorf gereist ist. Wanderer und Ausflügler kombinieren Ihren Aufenthalt in Gemünden mit dem Besuch von urigen Dorffesten, wie dem Kirchweih- und Heimatfest vom 30 Juni bis 3. Juli mit traditionellem Sautrogrennen und Kabarett (Sebastian Reich und Amanda). Besonders interessant ist auch das Musik- und Lichterfest „Klein-Venedig“ am 9. Juli sowie das Bier-Fest (10./11.September). Ein kulturelles Highlight sind die alljährlichen Scherenburgfestpiele (6. Juli bis 14. August: Feuerzangenbowle, Charleys Tante, Am Samstag kam das Sams zurück). Ganzjährige Theateraufführungen finden im privat geführten Theater „Spessartgrotte“ im Stadtteil Langenprozelten sowie Musik- und Kinoabende in der Kulturbühne „Dachgeschoss“ im Huttenschloss statt.

Das große, altstadtnah auf einer Saale-Insel liegende beheizte Freibad mit großzügiger Liegewiese bietet Fitness und Entspannung. Der Abenteuerspielplatz auf der Lindenwiese ist ein echtes Erlebnis für

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

So echt wie möglich

So echt wie möglich

Insgesamt 80 Millionen Euro lässt sich der Freistaat Bayern Aus- und Neubau der Staatlichen Feuerwehrschule in der Zellerau kosten. Weil man für den Ernstfall am besten lernt, wenn das Szenario so realitätsnah wie möglich ist, gibt es dort alles, was man im wirklichen Leben auch findet:...

Mehr >

Besuch von der Fürstin

Besuch von der Fürstin

Mit der Statue eines so genannten Keltenfürsten kam bei den Ausgrabungen am Glauberg ein spektakuläres Monument ans Tageslicht. Nun bekommt der imposante Keltenfürst aus dem 5. Jahrhundert v. Chr. Besuch einer Gefährtin: Eine Sonderausstellung präsentiert originalgetreue Nachbildungen des Goldschmucks einer Keltenfürstin.

Mehr >

Blick auf die Weinberge

Blick auf die Weinberge

Auch wenn man noch nichts wahrnimmt: Die Vorbereitungen für das neue Quartier westlich vom Bahnhof, genannt Bismarckquartier, gehen voran. Neben diesen vorbereitenden Arbeiten besteht aber offenbar noch Gesprächsbedarf mit der Stadt Würzburg.

Mehr >

Nautiland 2.0

Nautiland 2.0

Alles neu, nur der Name bleibt. Während Würzburgs neues Freizeit- und Wellnessbad mehr und mehr Form annimmt, ist sein Name bereits entschieden: Nautiland wird es heißen – so wie das alte. Und ab November – pünktlich zur kalten Jahreszeit – wird das schicke, hochmoderne Gebäude in...

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016