UP Magazin

UPDie kleine Schwester Dubrovniks

Kroatiens Perle

Der Platz Ivana Pavla II mit der Stadtloggia aus dem 13. Jahrhundert mit den Säulenkapitellen und dem klobigen Uhrturm aus dem Jahr 1477. Der Platz Ivana Pavla II mit der Stadtloggia aus dem 13. Jahrhundert mit den Säulenkapitellen und dem klobigen Uhrturm aus dem Jahr 1477. Rainer Adelmann

In dem kleinen Städtchen Trogir in Kroatien vermischen sich Geschichte, mediterrane Lebensart und mondäne Yachten zu einem besonderen Fleckchen Erde. Seine Nähe zur Adriametropole Split und dem Krka-Nationalpark machen Trogir und Umgebung zu einem der attraktivsten Urlaubsziele Kroatiens.

von Rainer Adelmann

Sie ist wie die kleine Schwester von Dubrovnik: Enge, romantische Gassen mit Gebäuden aus dem Mittelalter und seine Lage auf einer kleinen Insel verleihen dem in der Nähe von Split gelegenen Ort Trogir ein ganz besonderes Flair.

Trogir liegt nur etwa 27 Kilometer von der Adriametropole Split entfernt an der Küste Dalmatiens in Kroatien. Und dass es auf einer Insel liegt, verdankt das kleine Städtchen übrigens den Römern: Die bauten nämlich einen Kanal und trennten dadurch den jetzigen alten Stadtkern vom Festland ab. Wegen seiner rund 2000 Jahre währenden Geschichte, seiner venezianischen Bauten und seiner pittoresken Altstadt erklärte die UNESCO 1997 den komplette Altstadtkomplex zum Weltkulturerbe.

Fotos: Rainer AdelmannFotos: Rainer AdelmannBefindet man sich inmitten der kleinen Gässchen, kommt man sich vor, als würde man nie mehr herausfinden, obwohl die Grundfläche Trogirs wahrlich nicht riesig ist. Aber keine Angst: Passieren kann nichts, denn es gibt jede Menge Restaurants und Konobas, wo man gut  essen und trinken kann – man wird also auf jeden Fall überleben. Und irgendwie landet man sowieso immer wieder am Platz Ivana Pavla II, wo sich die Kathedrale des Heiligen St. Laurentius erhebt, mit ihrem Turm, der weit in die Höhe ragt.

Das reich verzierte Radovan Portal ist das Hauptportal der Kathedrale und eines der beeindruckendsten mittelalterlichen Kirchenportale der Adria. Der Platz, mit seinem Rundumblick auf Kathedrale, dem gotischen Cippiko Palast aus dem Spätmittelalter und all die anderen historischen Bauten, wie die Stadtloggia aus dem 13. Jahrhundert und dem klobigen Uhrturm aus dem 14. Jahrhundert, ist ein absolutes touristisches Highlight.

An der anderen Ecke der Stadt liegt die die ehrwürdige Festung Kamerlengo aus dem 15. Jahrhundert. Wie so vieles in Trogir atmet sie den venezianischen Hauch, erbaut im Jahr 1420, als die Republik Venedig in Trogir das Sagen hatte. Doch trotz  Kathedrale, Festung und Palästen ist Trogir keine verstaubte Museumsstadt. Immer ein Genuss ist der Gang entlang der Hafenpromenade, wo sich im Sommer die imposanten Yachten der Reichen und Schönen dieser Welt tummeln. Am besten, man genießt bei einem entspannten Cocktail in einer der zahlreichen Bars das bunte Treiben und lässt das mondäne Leben an sich vorbeiziehen.

Preiswerter und ursprünglicher Essen lässt sich freilich genau auf der anderen Seite der Trogir-Insel, die dem Festland zugewandt ist. Dort gibt es Konobas, wo man ohne großen Trubel im Biergarten sein Essen genießen kann.

Für einen Urlaub empfiehlt sich die Insel Ciovo, die wiederum der kleinen Trogir-Insel vorgelagert ist. Seit zwei jahren ist Ciovo über eine zweite, große Brücke direkt mit dem Festland verbunden und führt bequem und schnell zu Orten wie Okrug Gornji, Okrug Donji oder Slatine. Auf Ciovo gibt es jede Menge kleine und größere Strände. Zum großen Teil ist die Insel naturbelassen, so dass man sie mit dem Bike oder zu Fuß im Frühjahr oder Herbst, wenn es nicht so heiß ist, erkunden kann.

Von der Strandpromande Okrug Gornjis aus fahren im Sommer halbstündig kleine Fähren ins drei Kilometer entfernte Trogir. Und für eine Ausflug nach Split sollte man besser ebenfalls die Fähre nutzen, denn die pulsierende Adriametropole hat viel Verkehr und wenige Parkplätze. Zu den zahlreichen Ausflugsmöglichkeiten zählt auch der Natinalpark Krka, der von Ciovo aus mit einem Tagesausflug bestens zu erreichen ist.

Zwei Tipps für Corona-Zeiten:
Online-Einreiseformular für Kroatien:
https://entercroatia.mup.hr/Edit
Die neuesten Corona-Zahlen der kroatischen Regierung:
https://www.koronavirus.hr/en

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Eine Allee führt in die Stadt

Eine Allee führt in die Stadt

Die Nürnberger Straße war lange Jahre das hässliche Entlein unter den Einfallstraßen Würzburgs. Die Zahl der Schlaglöcher war Legion und die Straße war nicht gerade das Entrée, das sich eine Stadt wünscht. Noch bis Ende 2021 laufen die Arbeiten für den Abschnitt zwischen Matthias-Thoma-Straße und Ohmstraße...

Mehr >

Wahres Yoga

Wahres Yoga

Yoga ist weder eine Religion, noch ist es Esoterik, noch ist es ein Fitnessprogramm. Aber es ist seit einigen Jahren „in“. UP Magazin sprach mit Uta Böttcher, qualifizierter Yogalehrerin mit Krankenkassen-Zulassung und zertifizierter Yogalehrer-Ausbilderin, über das, was Yoga wirklich ist.

Mehr >

Als Helden gefeiert

Als Helden  gefeiert

Im März und April – in der Hoch-Zeit der Corona-Pandemie – wurden die Mitarbeiter der Lebensmittelläden unversehens als Helden gefeiert, die dafür sorgen, dass die Menschen trotz Lockdown mit Nahrungsmitteln und den notwendigen Dingen des Alltags versorgt wurden. Wir sprachen mit Stefan Popp, Inhaber des E-Center...

Mehr >

So lebte man früher

So lebte man früher

Wer mit der Familie einen entspannten Tag verbringen will, ist im Fränkischen Freilandmuseum Fladungen genau richtig: Hier lässt sich mit allen Sinnen in den Alltag unserer Vorfahren im Dreiländereck Hessen, Thüringen, Bayern eintauchen. Ein Dorf ganz ohne Autos und Lärm, mit plätschernden Bächen, liebevoll angelegten Gärten...

Mehr >

Reisen

Kroatiens Perle

Kroatiens Perle

In dem kleinen Städtchen Trogir in Kroatien vermischen sich Geschichte, mediterrane Lebensart und mondäne Yachten zu einem besonderen Fleckchen Erde. Seine Nähe zur Adriametropole Split und dem Krka-Nationalpark machen Trogir und Umgebung zu einem der attraktivsten Urlaubsziele Kroatiens.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016