UP Magazin

UPPlanung für die nächste Saison läuft bereits

Blick geht nach vorne

Wurden durch den Saisonabbruch der 2. Handballbundesliga wirtschaftlich hart getroffen: die Rimparer Wölfe. Wurden durch den Saisonabbruch der 2. Handballbundesliga wirtschaftlich hart getroffen: die Rimparer Wölfe. Frank Scheuring/Foto2Press

Die Wölfe wurden durch Corona wirtschaftlich hart getroffen.

Anfang März 2020: Das Wolfsrudel steuerte mit offenem Visier auf die Zielgeraden im Saisonfinale der Spielzeit 2019/20 zu, als das Corona-Virus nahezu alles völlig lahm legte. Das Team war auf dem besten Weg, in der Tabelle weiter nach oben zu klettern und hatte zu diesem Zeitpunkt der Saison einen guten Lauf. Am Ende steht ein überaus guter siebter Tabellenplatz in einer der stärksten Handball-Ligen der Welt.

Vier Begegnungen vor heimischer Kulisse waren vom Saisonabbruch betroffen, darunter Topspiele wie gegen den Hamburger SV. Für die Wölfe sind die Zuschauereinnahmen enorm wichtig für die Budgetplanungen, machen sie doch etwa ein Viertel des gesamten Etats aus. Staatliche Soforthilfen und Kurzarbeit für Mannschaft und Personal war der Rettungsanker, um überhaupt die Liquidität aufrecht zu erhalten. Mit einer Crowdfunding-Aktion konnten zusätzliche gut 34.000 Euro generiert werden, was einen Puffer in der existenzbedrohenden Lage bedeutete.  In jener Phase war es zwar nicht leicht, doch das alltägliche Geschäft durfte bei all dem Trubel nicht vernachlässigt werden. Die Abgänge von mehreren Spielern mussten kompensiert werden.

Die Suche nach adäquatem war in Zeiten des Lockdowns erschwert, doch glücklicherweise hatte man bereits im Winter teilweise den Kader erneuern können und verpflichtete den jungen israelischen Mittelmann Yonatan Dayan vom ehemaligen Bundesliga-Dino VfL Gummersbach sowie den luxemburgischen Nationalspieler Tommy Wirtz von der HG Saarlouis. Nun schlossen sich in den vergangenen Wochen noch David Kovacic aus der ersten slowenischen Liga für die Kreisläuferposition sowie Marino Mallwitz von der Ligakonkurrenz aus Lübeck für das Tor an.

Und der Blick geht nach vorne: Ende Juni gab es die Entscheidung seitens Handball-Bundesliga GmbH, dem zuständigen Verband, dass ab Oktober wieder der Spielbetrieb aufgenommen werden soll. Die Wölfe denken wie immer positiv und starteten kürzlich den Verkauf der Dauerkarten – gezwungener Maßen unter Vorbehalt. Auch wenn viele Fragen noch offen sind, ist es das aktuell einzige Mittel, die Liquidität aufrecht zu halten. Fallen Spiele wieder aus, bleiben die Käufer keinesfalls auf ihren Kosten sitzen, das können die Wölfe ihren Fans schon jetzt gewährleisten. Die Mannschaft und die Verantwortlichen freuen sich bereits riesig darauf, wenn es wieder losgehen kann. 18 heiße Heimspiele, hoffentlich vor möglichst vielen Zuschauern erwarten unser Rudel in der neuen Saison.

Christian Graber

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Der Inflation Paroli bieten

Der Inflation Paroli bieten

Es mangelt derzeit nicht an Krisen. Die Inflation hat Einzug gehalten und viele Menschen suchen einen sicheren Hafen für ihr Geld. UP Magazin sprach mit Tino Leukhardt, Inhaber der Würzburger Firma Metallorum, über die Möglichkeiten, die Gold und Silber, aber auch Technologiemetalle in Zeiten wie diesen...

Mehr >

Das Parkhaus auf Stelzen

Das Parkhaus auf Stelzen

Es ist irgendwie hässlich, es war aber trotzdem nützlich, es ist marode — und es kommt weg: Das Quellenbachparkhaus hat jahrzehntelang die Autos von Stadtbesuchern, Einkäufern und Pendlern beherbergt. Nun sind seine Tage gezählt. UP Magazin begab sich mit Architekt Nils Kummer vom Fachbereich Hochbau der...

Mehr >

Erholen am Mainufer

Erholen am Mainufer

Heidingsfeld bekommt eine großzügige Grünananlage inklusive eines umfangreichen Freizeitangebots: Rund um das ehemalige Gelände der Bayla wird am Mainufer ein neuer Naherholungsbereich geschaffen — mit direktem Zugang vom Altort zum Main. Ein Realisierungswettbewerb soll die beste Lösung für den neu zu schaffenden Grünbereich ergeben.

Mehr >

Feierstunde für Fußgängerzone

Feierstunde für Fußgängerzone

Viel Prominenz, strahlender Sonnenschein, gute Laune bei allen Beteiligten: Zum Abschluss der Arbeiten an der Wilhelm-/Herzogenstraße und damit dem Abschluss der neuen Fußgängerzonen in der Würzburger City durfte das obligatorische rote Band nicht fehlen. Wilhelm- und Herzogenstraße haben sich inzwischen zur kulinarischen Meile der City entwickelt.

Mehr >

Reisen

Wo die Via Appia endet

Wo die Via Appia endet

Wer im Sommer in Apulien Urlaub macht, sollte auf gar keinen Fall versäumen, einen Abstecher nach Brindisi einzuplanen. Die berühmte Via Appia endet im Hafen der Stadt, die 266 v. Chr. von den Römern erobert wurde — markiert von einer fast 19 Meter hohen Säule aus...

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016