UP Magazin

UPWölfe: familiär, geschlossen, sozial und jung

Charakter der Wölfe

Beendet nach dieser Saison seine Karriere bei den Rimparer Wölfen: Max Brustmann. Beendet nach dieser Saison seine Karriere bei den Rimparer Wölfen: Max Brustmann. Frank Scheuring

Torhüter Max Brustmann beendet nach der Saison seine Karriere.

Es ist ein bisschen wie das Verhältnis zwischen Geschwistern. Die s. Oliver Baskets, die Würzburger Kickers und die Wölfe teilen sich eine Region – jeder mit anderem Charakter. Bei den Wölfen ist dieser Charakter ebenso klar definiert, wie förderlich.

Als familiär, geschlossen, sozial und jung kommen die Grün-Weißen daher, insbesondere Ersteres wird schon deutlich, wenn man sich nur das Personal ansieht: Bei Geschäftsführer Roland Sauer laufen alle Drähte zusammen und einer ist dabei ganz besonders heiß: Nämlich der zu seinem Sohn Julian, der nicht nur seit frühester Jugend in Rimpar Handball spielt, sondern das auch noch ein weiteres Jahr tun wird.

Der mittlerweile 31-Jährige hat nämlich kürzlich seinen Vertrag um eine weitere Saison bei den Wölfen verlängert. Dass das nicht nur wegen seiner Vereinstreue ein großer Schritt ist, zeigt die Statistik des Rechtsaußen: Ende Oktober 2019 erzielte er sein 1000. Tor für die Wölfe, was ihm nicht nur einen Platz in den Annalen der Wölfe einbringt, sondern ihn auch zum viertbesten Torschützen der Vereinsgeschichte macht.

Anders ist die Gemengelage bei Wölfe-Torhüter Max Brustmann. Der 37-Jährige wird seine Karriere nach dieser Saison an den Nagel hängen. Ein Verlust, keine Frage, ist der Ur-Rimparer doch mit einer vierjährigen Unterbrechung zwischen 2004 und 2008 seit nunmehr 13 Jahren im Verein. Und doch ist die Jugend eben ein wichtiger Baustein des Vereinskonzepts.

In diesem Fall darf dann in Zukunft auch hier der „kleine Bruder im Geiste“ ran, ein neuer, junger und hungriger Torhüter also. Mit Andreas Wieser haben die Wölfe bereits einen ebensolchen im Kader. Bislang war einfach kein Vorbeikommen am gestandenen „Oldie“ Brustmann, doch in dessen Schatten konnte sich Wieser ganz in Ruhe entwickeln, ebenso wie es der Verein aktuell tut. Und beide tun es mit Erfolg.

Um sich als Dorfverein im deutschen Handball-Unterhaus zu etablieren, müssen die Akteure auf dem Parkett stets an ihr Limit gehen. Doch Limits sind da, um sie auszuloten und im besten Fall zu verschieben. Das ist nicht nur bei den Spielern so, sondern auch beim Verein. Und da bietet Würzburg durchaus Potenzial – auch wenn es bereits größere Geschwister gibt, die das Feld bestellen. Auf die Wölfe wartet in jedem Falle eine spannende Zukunft und die letzte Entwicklungsstufe soll beim vermeintlich „kleinen Bruder“ noch lange nicht erreicht sein.

Michael Postl

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Der Inflation Paroli bieten

Der Inflation Paroli bieten

Es mangelt derzeit nicht an Krisen. Die Inflation hat Einzug gehalten und viele Menschen suchen einen sicheren Hafen für ihr Geld. UP Magazin sprach mit Tino Leukhardt, Inhaber der Würzburger Firma Metallorum, über die Möglichkeiten, die Gold und Silber, aber auch Technologiemetalle in Zeiten wie diesen...

Mehr >

Das Parkhaus auf Stelzen

Das Parkhaus auf Stelzen

Es ist irgendwie hässlich, es war aber trotzdem nützlich, es ist marode — und es kommt weg: Das Quellenbachparkhaus hat jahrzehntelang die Autos von Stadtbesuchern, Einkäufern und Pendlern beherbergt. Nun sind seine Tage gezählt. UP Magazin begab sich mit Architekt Nils Kummer vom Fachbereich Hochbau der...

Mehr >

Erholen am Mainufer

Erholen am Mainufer

Heidingsfeld bekommt eine großzügige Grünananlage inklusive eines umfangreichen Freizeitangebots: Rund um das ehemalige Gelände der Bayla wird am Mainufer ein neuer Naherholungsbereich geschaffen — mit direktem Zugang vom Altort zum Main. Ein Realisierungswettbewerb soll die beste Lösung für den neu zu schaffenden Grünbereich ergeben.

Mehr >

Feierstunde für Fußgängerzone

Feierstunde für Fußgängerzone

Viel Prominenz, strahlender Sonnenschein, gute Laune bei allen Beteiligten: Zum Abschluss der Arbeiten an der Wilhelm-/Herzogenstraße und damit dem Abschluss der neuen Fußgängerzonen in der Würzburger City durfte das obligatorische rote Band nicht fehlen. Wilhelm- und Herzogenstraße haben sich inzwischen zur kulinarischen Meile der City entwickelt.

Mehr >

Reisen

Wo die Via Appia endet

Wo die Via Appia endet

Wer im Sommer in Apulien Urlaub macht, sollte auf gar keinen Fall versäumen, einen Abstecher nach Brindisi einzuplanen. Die berühmte Via Appia endet im Hafen der Stadt, die 266 v. Chr. von den Römern erobert wurde — markiert von einer fast 19 Meter hohen Säule aus...

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016