UP Magazin

UPWölfe können jedem Team Paroli bieten

Ins verflixte siebte Jahr

Neuer Trainer bei den Wölfen: Ceven Klatt. Neuer Trainer bei den Wölfen: Ceven Klatt. Frank Scheuring/Foto2Press

Ceven Klatt neuer Trainer bei den Rimparer Wölfen.

Für die Handballer der Rimparer Wölfe hat kürzlich die neue Spielzeit in der 2. Bundesliga begonnen. Es ist inzwischen das siebte Jahr für das Wolfsrudel im Unterhaus der stärksten Liga der Welt. Und der Weg im Wolfsrevier soll noch lange nicht zu Ende sein.

Etatmäßig zählen die Wölfe nach wie vor nicht zu den Ligagrößen und auch die Strukturen sind nicht soweit ausgeprägt, wie bei prominenten Traditionsvereinen. Kadertechnisch gab es diesen Sommer aus dem Wolfsrevier – schon traditionell – kaum etwas zu berichten. Lediglich Rechtsaußen Max Bauer hat den Verein verlassen, dafür soll Felix Karle, seines Zeichens Juniorennationalspieler aus den eigenen Reihen, den Kader stärken und eine gewichtigere Rolle spielen als noch in der Vorsaison. Das eingespielte Team ist das Ass im Ärmel des Wolfsrudels, immer nach dem Credo, dass das Kollektiv über dem Individuum steht.
Demnach kennen sich die Spieler bereits aus dem „Effeff“: Während andere Teams sich in der Sommervorbereitung finden müssen, können die Wölfe unmittelbar an der Feinjustierung arbeiten. Exakt für diese Aufgabe gibt es im Wolfsrevier nun einen neuen Mann – die interessanteste Personalie in diesem Sommer – denn vollkommen ohne Veränderungen geht es doch nicht: Ceven Klatt, einstiger Erfolgstrainer bei der ehemaligen Ligakonkurrenz von den Rhein Vikings aus Düsseldorf ist nun der Dompteur der Wölfe und hat einiges vor mit „seinem“ Rudel. Aus einer gefestigten Abwehr soll ein schnelles Umschaltspiel für Erfolg sorgen – erste Nachweise wurden bereits geliefert. Das Training wurde zudem intensiviert und der Fokus noch stärker auf die Fitness der Spieler gelegt.

Das Abstiegsgespenst, welches in der abgelaufenen Saison wie ein Damokles-Schwert über der Hälfte der Teams in Liga 2 schwebte und auch bis in den Winter hinein im Wolfsrevier sein Unwesen getrieben hatte, ist in dieser Saison mit nur noch zwei Absteigern nicht mehr derart allgegenwärtig. Allerdings tummeln sich im vorderen Drittel einige Mannschaften, welche ganz offensiv ihre Aufstiegsabsichten bekundet hatten und keinen Hehl aus ihren Absichten machen. Wirtschaftlich und strukturell sind die Wölfe noch nicht bereit, ganz vorne mitzumischen, allerdings sportlich wohl in der Verfassung, jedem Team der Liga Paroli zu bieten.

Aufgrund der ungleichen Voraussetzungen für das Wolfsrudel ist die Leistung der Mannschaft Woche für Woche gar nicht hoch genug einzuschätzen. Diese Motivation wird dafür sorgen, dass auch die siebte Spielzeit in der 2. Handball-Bundesliga alles andere als ein „verflixtes Jahr“ sein wird. Kommt bei den Heimspielen in der s.Oliver-Arena dann auch noch das grandiose Publikum auf den Rängen in Fahrt, wird aus der Sporthalle rasch ein „Tollhaus des Handballs“.

Christian Graber

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Würzburg wird zur Smart City

Würzburg wird zur Smart City

Mit den Modellprojekten Smart Cities will die Bundesregierung Kommunen unterstützen, die Digitalisierung im Sinne einer integrierten, nachhaltigen und gemeinwohlorientierten Stadtentwicklung gestalten. Auch Würzburg wurde für das Förderprogramm ausgewählt. Wir sprachen mit Fachbereichsleiter Klaus Walther darüber, was sich dahinter verbirgt.

Mehr >

Bürgerdialog Wasser

Bürgerdialog Wasser

Um ein wichtiges Gut ging es im Bürgerdialog Wasser, an dem Bürgervertreter aus Würzburg, Oldenburg, Cottbus und Mannheim beteiligt waren. Diplom-Geologin Uta Böttcher wurde als einer von vier Bürgerbotschaftern für Würzburg gewählt und berichtet im UP Magazin über den Nationalen Wasserdialog und die Wasserversorgung in Würzburg.

Mehr >

Neuer Kreisel in der City

Neuer Kreisel in der City

Die Bauarbeiten an der Kreuzung Haugerpfarrgasse, Textorstraße und Bahnhofstraße sollen noch dieses Jahr beendet werden. Dann ziert ein kleiner, bepflanzter Kreisverkehr das Straßenbild vor der Hauger Kirche. Im nächsten Jahr wird der kleine Platz an der Ecke Haugerpfarrgasse und Bahnhofstraße umgestaltet — mit Bäumen, Sitzbänken und...

Mehr >

Ein Geschäftsjahr in Luft aufgelöst

Ein Geschäftsjahr in Luft aufgelöst

Touristisch gesehen führten die Zahlen in Würzburg in den vergangenen Jahren nur in eine Richtung: nach oben. Der Einbruch durch die Corona-Maßnahmen war enorm und traf die Branche in allen Bereichen schwer. Ein Gespräch mit Würzburgs Tourismusdirektor Björn Rudek.

Mehr >

Reisen

Die Stadt um den Palast

Die Stadt um den Palast

Sie ist die zweitgrößte Stadt Kroatiens, schmiegt sich zwischen den Mosor-Bergen und der Adriaküste in die kroatische Landschaft und wurde rund um einen Kaiserpalast gebaut: Wer Split besucht, bekommt pulsierendes Leben, ein Weltkulturerbe und eine Promenade, auf der sich trefflich flanieren und genießen lässt.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016