UP Magazin

UPZweite Halbzeit bei den Damen des TC Weiß-Blau verspricht Spannung

Klassenerhalt fest im Visier

Giuelietta Boha Giuelietta Boha Kirsten Mittelsteiner

Auf die ersten Damen des TC Weiß-Blau Würzburg wartet heuer wieder eine spannende Saison in ihrem zweiten Jahr Zugehörigkeit zur zweiten Bundesliga. Das Hauptziel ist natürlich wieder der Klassenerhalt. Und wenn der mit einem so guten Tabellenplatz wie im Vorjahr gelingt, wäre das ein toller Erfolg.Im vergangenen Jahr bestanden die WB-Damen ihre erste Saison in Deutschlands zweithöchster Liga bravourös auf dem dritten Platz und sind auch heuer schon einen Schritt zumindest in die angepeilte Richtung Klassenerhalt gegangen. Sie landeten zum Saisonauftakt einen 6:3-Sieg gegen die TGS Bieber Offenbach.

Eine Begegnung zum Warmwerden, bevor die erste Herkulesaufgabe auf heimischer Anlage gegen das Team des TC Radolfzell zu bewältigen war. Allerdings mit negativem Ausgang, mussten die Gastgeberinnen doch eine 3:6-Niederlage gegen den Aufsteiger hinnehmen. Und auch beim hessischen Nachbarn TC Olympia Lorsch lief es an Pfingsten nicht besonders. Mit einer 2:7-Schlappe mussten die Würzburgerinnen die Rückfahrt antreten. „Aber wir denken, dass wir im Rest der Saison bestehen können“, hoffen Mannschaftsführerin Aline Staudt & Co.

Der Kader tritt bis auf Wechsel in der Reihenfolge der Positionen innerhalb des Teams in der selben Besetzung wie im Vorjahr an. Ein Zeichen dafür, dass die Tennisprofis Würzburg als ein angenehmes Pflaster empfinden. Besonders die Kroatin Tena Lukas (Nr. 2, WTA 265) zieht es gerne nach Unterfranken, feierte sie 2015 in Aschaffenburg doch den größten Erfolg ihrer Karriere. Sie gewann die mit 25 000 Dollar dotierten Schönbusch Open. Ihre bislang beste Platzierung in der Weltrangliste erreichte sie im Einzel Ende September 2015 mit Rang 262.

An der Spitze steht wie im Vorjahr die Russin Ekaterina Alexandrova (WTA 229), die in der Weltrangliste noch nie besser geführt war als aktuell. Beatriz Garcia-Vidagany (Nr. 3), die ehemalige Nummer 130 der Welt Maria-Fernanda Alves (Nr. 4), Evgeniya Pashkova (Nr. 5) folgen auf den weiteren Positionen, bevor Aline Staudt als erste Deutsche das bewährte Quartett bestehend aus Giulietta Boha, Sofia Raevskaia und Steffi Fetzer anführt.

Die zweite Halbzeit der Saison, die am Sonntag, 5. Juni, um 11 Uhr mit einem Heimspiel für die Würzburgerinnen gegen den zweiten Aufsteiger Münchner Versicherungsmakler Team TCG weitergeht, verspricht Spannung pur, denn es wartet eine harte Aufgabe.

Derzeit stehen Staudt & Co. auf dem vorletzten Tabellenplatz und wollen unbedingt weiter nach oben. „Dafür trainieren wir hart, dann sollte es klappen“, hofft die Mannschaftsführerin. Das letzte Heimspiel steigt am Sonntag, 12. Juni, ebenfalls um 11 Uhr, bevor die Würzburgerinnen zum Saisonabschluss am 19. Juni nach Ludwigshafen müssen.                           kim

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Flanieren in der Antike

Flanieren in der Antike

Am liebsten möchte man sich zu Tisch legen und eine römische Spezialität bestellen. Spaziert man durch Pompeji, flaniert man durch eine antike Stadt, die so gut erhalten ist, dass ihre Bewohner fast wieder lebendig werden.

Mehr >

Das Image stärken

Das Image stärken

In allen Handwerksbereichen müssen die Ausbildungsgbetriebe immer größere Anstrengungen unternehmen, um freie Lehrstellen besetzen zu können. Derzeit sind noch 1.400 Lehrstellen im Einzugsgebiet der Handwerkskammer Unterfranken unbesetzt.

Mehr >

Das rollende Automuseum

Das rollende Automuseum

Zum zweiten Mal war die Sachs Franken Classic zu Gast im Porsche Zentrum Würzburg: ein Fest für Oldtimer-Freunde und die ganze Familie. Diesmal defilierten die musealen Schätzchen nicht nur durch das Autohaus, sondern ließen sich in aller Ruhe bestaunen.

Mehr >

Kultur im Mittelpunkt

Kultur im Mittelpunkt

Stadtbalkon, gläserne Front mit Einblick in den Ballettproberaum, spektakuläre An- und Aussicht: das generalsanierte und erweiterte Mainfranken Theater zieht die Blicke auf sich. UP Magazin sprach mit Intendant und Geschäftsführendem Direktor über das neue kulturelle Aushängeschild, dessen Bauarbeiten in Kürze beginnen.

Mehr >

Reisen

Flanieren in der Antike

Flanieren in der Antike

Am liebsten möchte man sich zu Tisch legen und eine römische Spezialität bestellen. Spaziert man durch Pompeji, flaniert man durch eine antike Stadt, die so gut erhalten ist, dass ihre Bewohner fast wieder lebendig werden.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016