UP Magazin

UPDie Wölfe aus Rimpar sind in Reichweite der 1. Liga

Rückkehr des bösen Wolfs

Die Nummer 68 der Wölfe: Julian Sauer. Die Nummer 68 der Wölfe: Julian Sauer. Nino Strauch

Wer ist nicht damit aufgewachsen – dem Bild vom bösen Wolf? Der Klassiker ist natürlich der böse Wolfe im grimmschen Rotkäppchen-Märchen ebenso wie im englischen Märchen „Die drei Schweinchen“. Hier spielt der Wolf häufig den Antagonisten der Geschichte wurde das Bild des wilden Raubtiers in früheren Zeiten vor allem durch die Furcht des Menschen definiert. Positive Darstellung erhält der Wolf auch in der Vergangenheit auch – bestes Beispiel ist hierfür die Wolfsmutter, die Romulus und Remus aufzieht.

Auch in der modernen Weltliteratur findet das Wolfsmotiv immer wieder Einzug, egal ob es Kiplings „Das Dschungelbuch“, Jack Londons „Die Spur des Wolfes“ oder Hermann Hesses „Steppenwolf“. In der britischen Science-Fiction-Serie „Doctor Who“wird der „Bad Wolf“ zur Botschaft, die durch Raum und Zeit geschickt wird um Den Doktor zu erreichen.  Ob es der gierige und unkontrollierte Wolf in zahlreichen Märchen und in Hesses Steppenwolf ist, die sorgende Wolfsmutter oder der Rudelgedanke in Jack Londons Werk – der Wolf schafft ein vielschichtiges und ambivalentes Bild.

Heimatverbundenen Rimpareren ist das Wolfsbild in der Marktgemeinde natürlich ein Begriff und schafft einen direkten regionalen Bezug zu den DJK Rimpar Wölfen. Was bedeutet in unserer modernen Welt das Bild des Wolfes? Der Wolf galt in Deutschland lange Zeit als nahezu ausgestorben. In den letzten Jahren trug die Arbeit der Wiederansiedelung jedoch Früchte und der Wolf eroberte Deutschland zurück – wie ein Boulevardblatt titelte.

Bissig, gnadenlos und gefährlich – diese Attribute sind dem Wolf nicht abzustreiten, er ist aber auch ein Rudeltier, das loyal und eingeschworen sein Ziel verfolgt – und hier finden sich unsere Wölfe wieder. Die „bösen Wölfe“, die mit ihrer Gier nach Erfolg, Toren und Siegen in dieser Saison überragendes geleistet haben, uns alle und sich selbst überrascht und überflügelt haben.

Die Zeit der Wölfe hat begonnen, die Zeit des bösen Wolfs hat begonnen. Der böse Wolf, den die ganze zweite Bundesliga fürchten muss. Dieses Attribut haben wir unseren „Rimparer Buben“ nicht aufgedrückt oder aufgezwängt, sondern sie haben sich diesen Status erarbeitet – in ganz Deutschland! Der böse Wolf hat sich Respekt in der ganzen Bundesrepublik erarbeitet. Nach 23 Spielen befinden sich die DJK Rimpar Wölfe auf Platz drei der 2. Handball-Bundesliga – einem Platz für den direkten Aufstieg in die stärkste Liga der Welt. Würden die Wölfe diesen Tabellenplatz halten, wird die Rückkehr des Wolfs in Deutschland noch größere Wellen schlagen.

Wir sind gespannt wie sich die WÖLFE in den kommenden Partien schlagen werden und ob es für den bösen Wolf zum ganz großen Wurf reichen wird. Am Ende ist es der Glaube an Dinge, der Berge versetzen kann.

Bastian Krenz

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Flanieren in der Antike

Flanieren in der Antike

Am liebsten möchte man sich zu Tisch legen und eine römische Spezialität bestellen. Spaziert man durch Pompeji, flaniert man durch eine antike Stadt, die so gut erhalten ist, dass ihre Bewohner fast wieder lebendig werden.

Mehr >

Das Image stärken

Das Image stärken

In allen Handwerksbereichen müssen die Ausbildungsgbetriebe immer größere Anstrengungen unternehmen, um freie Lehrstellen besetzen zu können. Derzeit sind noch 1.400 Lehrstellen im Einzugsgebiet der Handwerkskammer Unterfranken unbesetzt.

Mehr >

Das rollende Automuseum

Das rollende Automuseum

Zum zweiten Mal war die Sachs Franken Classic zu Gast im Porsche Zentrum Würzburg: ein Fest für Oldtimer-Freunde und die ganze Familie. Diesmal defilierten die musealen Schätzchen nicht nur durch das Autohaus, sondern ließen sich in aller Ruhe bestaunen.

Mehr >

Kultur im Mittelpunkt

Kultur im Mittelpunkt

Stadtbalkon, gläserne Front mit Einblick in den Ballettproberaum, spektakuläre An- und Aussicht: das generalsanierte und erweiterte Mainfranken Theater zieht die Blicke auf sich. UP Magazin sprach mit Intendant und Geschäftsführendem Direktor über das neue kulturelle Aushängeschild, dessen Bauarbeiten in Kürze beginnen.

Mehr >

Reisen

Flanieren in der Antike

Flanieren in der Antike

Am liebsten möchte man sich zu Tisch legen und eine römische Spezialität bestellen. Spaziert man durch Pompeji, flaniert man durch eine antike Stadt, die so gut erhalten ist, dass ihre Bewohner fast wieder lebendig werden.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016