UP Magazin

UPNachwuchsförderzentrum der Uni sucht Talente

Spielintelligenz und Vielseitigkeit

Das Nachwuchsförderzentrum für Juniorinnen an der Universität Würzburg ist deutschlandweit die einzige Forschungseinrichtung für die Talentförderung von Nachwuchsfußballerinnen. Für die neue Saison werden junge Talente gesucht.

In der vierten Saison seines Bestehens sichtet das Nachwuchsförderzentrum für Juniorinnen an der Universität Würzburg (NFZ) neue Spielerinnen der Jahrgänge 2005 bis 2008 und lädt diese zu acht Trainingseinheiten ab dem 23. Mai ein. Dabei wird ein neues, erfolgversprechendes Konzept mit zwei Leistungskadern eingeführt, so eine Pressemitteilung der Uni Würzburg.

Die ganz jungen Talente der Jahrgänge 2007 und 2008 werden als „Junior-Girls“ begleitend zu ihrem Training in ihrem Heimatvereinen einmal in der Woche gefördert. Daneben wird nach dem Vorbild erfolgreicher Leistungszentren im Mädchenfußball ein NFZ-Team der U13-Juniorinnen etabliert, das drei Mal wöchentlich Leistungsförderung erhält.
„Dieses Team wird als gesamte Mannschaft von erfahrenen NFZ-Trainerinnen trainiert und im Spielbetrieb gegen Jungenteams antreten“, sagt Professor Heinz Reinders, der die Nachwuchskickerinnen aus pädagogischer Perspektive begleitet und an der Uni den Lehrstuhl Empirische Bildungsforschung inne hat. Studienergebnisse einer Langzeitstudie sollen in Zukunft nachweisen, dass dieses gestaffelte Konzept weiter zur Leistungsverbesserung der Mädchen beiträgt.

Am Nachwuchsförderzentrum für Juniorinnen (NFZ) werden Spielerinnen optimal gefördert, so die Mitteilung weiter. Dies zeigen Forschungsergebnisse, die jüngst in der renommierten Fachzeitschrift „Sportwissenschaft“ der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft veröffentlicht wurden. Die Spielerinnen fühlen sich im Fördertraining des NFZ an der Universität Würzburg wohl, entwickeln für sich passende Leistungsziele und zeigen dadurch deutliche Leistungssteigerungen in ihren fußballerischen Fähigkeiten.

Aber auch bei Turnieren und Spielen eilen jene Teams, in denen schwerpunktmäßig NFZ-Spielerinnen kicken, mittlerweile von Sieg zu Sieg. Hochrangige Kooperationspartner wie der Club aus Nürnberg oder die TSG Hoffenheim wirken an gemeinsamen Forschungsprojekten mit. Damit fühlt sich das Leitungsteam des Lehrstuhls Empirische Bildungsforschung und des Sportzentrums in seinem innovativen Ansatz bestätigt.

„Für uns geht es um die Vermittlung von Spielintelligenz und Vielseitigkeit“, erläutert Gernot Haubenthal als sportlicher Leiter des NFZ das Konzept. Frühzeitig werden die Mädchen zu eigenständigen Entscheidungen ermuntert und sportlich breit gefächert ausgebildet.

„Im modernen Leistungssport reichen technische Fähigkeiten oder automatisierte Abläufe allein nicht mehr aus“, ergänzt Olaf Hoos als Direktor des Sportzentrums die Ausführungen seines Kollegen. „Kompetente Spielerinnen entscheiden schnell, zielsicher und flexibel und verfügen über herausragende koordinative Fähigkeiten.“ Hierzu biete das wissenschaftlich fundierte Fördertraining durch das achtköpfige Trainerinnen-Team an der Universität Würzburg optimale Voraussetzungen.

Für die Sichtung zu beiden Leistungskadern, den Junior-Girls und dem U13-Team, können sich ab sofort Spielerinnen der besagten Jahrgänge online bewerben und mit dem achtwöchigen Sichtungstraining ab dem 23. Mai auf dem Sportgelände der Universität Würzburg beginnen.
Die Online-Anmeldung ist ab sofort möglich unter: www.nfz-juniorinnen.de

UP Magazin Buchvorstellung

Das Buch, das unter keinem Weihnachtsbaum fehlen darf - egal wie er aussieht

Weihnachtsbuch

„Manche der Tanten sind mehr, andere weniger nett. Sie bleiben meist mehrere Wochen und kochen für die Familie oder trinken die Hausbar leer“. Von den ersten rührenden Weihnachten nach der Flucht in den Westen bis zu den opulenten (oder eher dekadenten?) durchgeplanten Geschenkverteilungsorgien in Banker-Kreisen: Je mehr an Heiligabend die heile Welt Einzug halten soll, desto mehr lassen die fast jährlich wechselnden neuen Familienmitglieder ihre Hosen herunter. Natürlich nur sinnbildlich (meistens zumindest). Irgendwie geht es dabei um Ost und West, um arm und reich, ums Älterwerden und um zwei Schwestern. Und selbstverständlich um Weihnachten, und die Frage, wie man es richtig feiert. Und wie verrückt es immer zugehen mag – irgendwie besinnlich ist dieses Buch auch.

E. M. Boe: Weihnachten mit den Familien meiner Schwester
Taschenbuch, 88 S., 11 Illustrationen, Preis: 12,- € (zzgl. 3,- € Versand)

   Hier bestellen ! --->  

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Schwimmen im Bumerang

Schwimmen im Bumerang

Das Alte ist weg, das Neue kann kommen. Nach dem Abriss begannen jetzt die ersten Arbeiten am neuen Freizeitbad, das das alte Nautiland ersetzen wird: ein schickes, hochmodernes Gebäude in Form eines Bumerangs, mit Schwimmbädern, Saunalandschaft, Wellness, Gastronomie und einer Videorutsche. Was noch fehlt: der neue...

Mehr >

Würzburgs Flaniermeile

Würzburgs Flaniermeile

Ein Mammutprojekt: Mehr als vier Jahre dauerte die Bauzeit für die Fußgängerzone Eichhornstraße. Entstanden ist eine moderne Flanier- und Einkaufsmeile, die Würzburg gut zu Gesicht steht.

Mehr >

Stifter statt Investoren

Stifter statt Investoren

Seit etlichen Jahren auf dem Wunschzettel: Jetzt soll eine Stiftung für die Finanzierung einer neuen Multifunktionsarena für Würzburg sorgen. Somit geht die Entwicklung des Geländes an den Bahngeleisen weiter – auch Hotel und ein neues Parkhaus nehmen Konturen an.

Mehr >

Moderne Herbergssuche

Moderne Herbergssuche

Stadt, Landkreis und Caritas haben sich zusammengetan, um Wohnraum an Bedürftige zu vermitteln. „Fit for move“ nennt sich das Interkommunale Pilotprojekt, das im Juli dieses Jahres gestartet ist.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016