UP Magazin

UPHerren des TC Weiß-Blau Würzburg sind hochmotiviert

Unbedingt Liga halten

Albert Alcaraz Ivorra Albert Alcaraz Ivorra Kirsten Mittelsteiner

Die Grundlage für den Klassenerhalt ist gelegt“, weiß Christopher Enser-Bönisch, Mannschaftsführer der Regionalliga-Herren des TC Weiß-Blau Würzburg ob der Bedeutung der zwei Erfolge zum Saisonauftakt. Vor allem der knappe 5:4-Sieg nach geradezu dramatischem Spielverlauf am ersten Spieltag gegen einen der Favoriten TC Rot-Weiß Landshut sorgte für Euphorie. Dass die Würzburger beim zweiten Heimspiel tags darauf gegen den MTTC Iphitos München mit dem 7:2 die nächsten Punkte auf der Habenseite verbuchten, war nur die logische Konsequenz. München hatte seine erste Partie hoch verloren und war deshalb schon in die Defensive gedrängt.

„Wir sind gut aufgestellt“, findet Enser-Bönisch. Der spielerische Aderlass mit dem Weggang von Oriol Rocca-Batalla, Oscar Hernandez und Fabian Grötsch wurde gut kompensiert. An der Spitze steht nun ein Spanier mit dem wohlklingenden Namen Albert Alcaraz Ivorra, derzeit auf Position 440 der Weltrangliste geführt. Er gewann in diesem Jahr bereits ein Future-Turnier in Spanien und ein Doppel-Turnier in Rumänien. Gerade mal 21 Jahre alt, wird er für frischen Wind sorgen. Ebenso wie der zweite spanische Neuzugang, der 18-jährige Carlos Taberner, (ATP 482). Der dritte im Bunde ist der 22-jährige Schwede Filip Bergevi, derzeit Collegespieler in USA, den Pablo Figueroa im Schlepptau hat. Keine Frage, die Zuschauer können sich auch in diesem Jahr wieder auf Jorge Aguilar und Figueroa freuen, die mittlerweile in ihrem neunten Jahr in Würzburg antreten und quasi zum Inventar gehören. Der Chilene und der Schwede mit chilenischen Wurzeln schöpfen mit ihren 31 Jahren aus einem reichen Erfahrungsschatz, gesammelt in vielen Jahren im Profitennis.

Möglich ist eine derartige Zusammensetzung nur wie bereits in den letzten Jahren dank des finanziellen Engagements von Weiß-Blau-Präsident Michael Reizel, Geschäftsführer der BVUK.-Gruppe und seit Jahren Hauptsponsor des Teams. Jugendliches Draufgängertum gepaart mit spielerischer Überlegenheit, Spitzentennis mit Weltranglistenniveau kombiniert mit den alt eingesessenen einheimischen Kräften wie Fabian Knüttel, Rene Rügamer, Niclas Schmidt, Christopher Enser-Bönisch, Christian Kosolowski und Johannes Markel machen also den vielversprechenden Mix aus.
In dieser Kombination wollen Enser-Bönisch & Co. zeigen, dass sie auch im dritten Jahr Zugehörigkeit fest in diese Liga gehören. Der Klassenerhalt mit einer guten Platzierung ist ihr erklärtes Ziel. „Die Liga ist bärenstark und schwer auszurechnen“, erklärt Enser-Bönisch. Soll heißen, von der Meldeliste her sind alle Teams bestens besetzt. Die Frage wird sein, wer an den einzelnen Spieltagen tatsächlich zum Einsatz kommen wird. Aber da fokussieren sich die Weiß-Blauen ganz auf sich und wollen ihrerseits mit dem bestmöglichen Kader auf der Siegerstraße bleiben.

Das letzte Heimspiel auf der Anlage an der Mergentheimer Straße steigt am Sonntag, 24. Juli, ab 11 Uhr gegen den Lokalrivalen TC Bamberg.                           kim

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

So echt wie möglich

So echt wie möglich

Insgesamt 80 Millionen Euro lässt sich der Freistaat Bayern Aus- und Neubau der Staatlichen Feuerwehrschule in der Zellerau kosten. Weil man für den Ernstfall am besten lernt, wenn das Szenario so realitätsnah wie möglich ist, gibt es dort alles, was man im wirklichen Leben auch findet:...

Mehr >

Besuch von der Fürstin

Besuch von der Fürstin

Mit der Statue eines so genannten Keltenfürsten kam bei den Ausgrabungen am Glauberg ein spektakuläres Monument ans Tageslicht. Nun bekommt der imposante Keltenfürst aus dem 5. Jahrhundert v. Chr. Besuch einer Gefährtin: Eine Sonderausstellung präsentiert originalgetreue Nachbildungen des Goldschmucks einer Keltenfürstin.

Mehr >

Blick auf die Weinberge

Blick auf die Weinberge

Auch wenn man noch nichts wahrnimmt: Die Vorbereitungen für das neue Quartier westlich vom Bahnhof, genannt Bismarckquartier, gehen voran. Neben diesen vorbereitenden Arbeiten besteht aber offenbar noch Gesprächsbedarf mit der Stadt Würzburg.

Mehr >

Nautiland 2.0

Nautiland 2.0

Alles neu, nur der Name bleibt. Während Würzburgs neues Freizeit- und Wellnessbad mehr und mehr Form annimmt, ist sein Name bereits entschieden: Nautiland wird es heißen – so wie das alte. Und ab November – pünktlich zur kalten Jahreszeit – wird das schicke, hochmoderne Gebäude in...

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016