UP Magazin

UPDie DJK Rimparer Wölfe startet in die Saison mit Blick nach oben

Unter die Top 25

Dominik Schömig in der letzten Partie der abgelaufenen Saison Dominik Schömig in der letzten Partie der abgelaufenen Saison Lothar Dömling

Auch in ihrer vierten Saison in der 2. Bundesliga sind die DJK Rimpar Wölfe bestrebt, das bisher erfolgreich praktizierte Konzept auszubauen. Wie auch in der Vergangenheit fahren die Handballer aus der Marktgemeinde vor Würzburg einen ganzheitlichen Ansatz und verbinden Leistungssport mit beruflicher Ausbildung und Arbeit. Dies gilt nicht zuletzt auch für Neuzugang Benjamin Herth, der sein unterbrochenes Lehramtsstudium in Würzburg wieder aufnehmen wird. Vier Abgängen stehen drei Zugänge gegenüber. Darüber hinaus wurde Nachwuchsspieler Lukas Siegler komplett in den Bundesligakader hoch gezogen. Der Kern der Mannschaft ist also zusammen geblieben und so ist es Aufgabe von Chefcoach Dr. Matthias Obinger die vorhandene Spielphilosophie des kreativen Miteinanders in das Spiel der Wölfe zu implementieren und weiter zu festigen. Mündige Spieler forderte Obinger bei seinem Antritt 2015 und mit diesem Konzept will er auch 2016 wieder im Deutschen Unterhaus angreifen.


Mit einher geht die Eingliederung und Ausbildung talentierter Jugendspieler, die aus der eigenen Jugend den Sprung in die Bundesligamannschaft geschafft haben. Obinger sieht hier für die Zukunft viel Potential: „Die Einbindung und Eingliederung unserer talentierten Nachwuchsspieler in den Bundesligakader ist für uns seit jeher die logische Konsequenz, da wir beim Wettbieten um teure Spieler aus dem In- und Ausland nicht Schritt halten können und auch nicht wollen.“

Mittelfristig soll der Blick der Unterfranken nach oben gehen. Bis 2020 hat das Management der Wölfe anvisiert, soll sich das Wolfsrudel unter den Top-25-Teams Deutschlands bewegen. In dieser Saison wollen die Wölfe nicht nur sportlich die Grundlage für eine erfolgreiche Zukunft legen. Die Verpflichtung von Benjamin Herth, der aus der ersten Handball-Bundesliga ins Wolfsrevier wechselt, bedeutet auf diesem Weg einen Meilenstein für die Veranwortlichen der Wölfe: „Auch wenn Benni auf den ersten Blick nicht in das Konzept der Wölfe, mit jungen Spielern zu arbeiten, passt, verfolgen wir doch auch hier unseren Weg konsequent weiter. Benni wird bei uns einerseits sein Studium, das er während der letzten drei Jahre unterbrochen hat, fortsetzen und sich neben dem Handball darauf konzentrieren. Andererseits wird unser junges Team sehr von seiner  Erfahrung und Führungsqualität profitieren. Die Verpflichtung von Benjamin Herth ist für uns ein großer Meilenstein in der Planung für die kommende Saison. Seine internationale Erfahrung, seine Qualitäten als Führungsspieler und seine Wurfeffizienz machen ihn zur perfekten Verstärkung des Wolfsrudels“, so Geschäftsführer Roland Sauer.

Ein weiterer wichtiger Baustein für die Handballer aus der Marktgemeinde ist die langfristig angelegte Partnerschaft mit Infosim GmbH und Co KG, die den Wölfen auch weiterhin als Hauptsponsor treu bleiben. Ebenso können die Wölfe Partnerschaften mit den lokal ansäßigen Unternehmen Magnets4You und Garmin verkünden. Die Arbeit hinter den Kulissen legt derweil bereits die Grundlagen für die nächste Spielzeit. So wurde das Konzept des VIP-Raums in der Würzburger Turnhölle komplett neu aufgelegt und attraktiver gestaltet. Auch in der Arena soll sich einiges ändern, „ohne das Gesicht, die Philosophie unserer Wölfe oder unsere ehrenamtlichen Helfer aus dem Blick zu verlieren“, betont Geschäftsführer Roland Sauer.                bk

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Schwimmen im Bumerang

Schwimmen im Bumerang

Das Alte ist weg, das Neue kann kommen. Nach dem Abriss begannen jetzt die ersten Arbeiten am neuen Freizeitbad, das das alte Nautiland ersetzen wird: ein schickes, hochmodernes Gebäude in Form eines Bumerangs, mit Schwimmbädern, Saunalandschaft, Wellness, Gastronomie und einer Videorutsche. Was noch fehlt: der neue...

Mehr >

Würzburgs Flaniermeile

Würzburgs Flaniermeile

Ein Mammutprojekt: Mehr als vier Jahre dauerte die Bauzeit für die Fußgängerzone Eichhornstraße. Entstanden ist eine moderne Flanier- und Einkaufsmeile, die Würzburg gut zu Gesicht steht.

Mehr >

Stifter statt Investoren

Stifter statt Investoren

Seit etlichen Jahren auf dem Wunschzettel: Jetzt soll eine Stiftung für die Finanzierung einer neuen Multifunktionsarena für Würzburg sorgen. Somit geht die Entwicklung des Geländes an den Bahngeleisen weiter – auch Hotel und ein neues Parkhaus nehmen Konturen an.

Mehr >

Moderne Herbergssuche

Moderne Herbergssuche

Stadt, Landkreis und Caritas haben sich zusammengetan, um Wohnraum an Bedürftige zu vermitteln. „Fit for move“ nennt sich das Interkommunale Pilotprojekt, das im Juli dieses Jahres gestartet ist.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016