UP Magazin

UPJunge stehen in den Startlöchern

Werdet zur Legende

Emotionen pur: Dominik Schömig (links) und Sebastian Kraus. Emotionen pur: Dominik Schömig (links) und Sebastian Kraus. Frank Scheuring

Sebastian Kraus und Stefan Schmitt beenden im Sommer eindrucksvolle Karriere.

“…Kämpfen bis zum Ende. Werdet zur Legende.” Diese Zeile aus den Fangesängen unserer Supporters und aller Wölfe-Anhänger ist nicht nur mit der vergangenen Saison verknüpft. Viel mehr reichen die Gesänge zurück bis in die Zeit, in der die Wölfe noch in der heimischen Dreifachsporthalle um den Aufstieg in die Bayernliga und Regionalliga kämpften. Diese Liedzeile ist verknüpft mit der erfolgreichen Geschichte der Wölfe, mit dem „Märchen der Hobbyhandballer“ die sich in ihrer sportlichen Laufbahn in Rimpar den Legendenstatus mehr als verdient haben.

Diese Liedzeile ist nicht verknüpft mit Ereignissen, Spielzeiten oder Erfolgen, sondern mit Gesichter und Charakterköpfen, die die Geschichte dieses Vereines geschrieben und geprägt haben.
Eines dieser Gesichter ist Sebastian Kraus, der gegen den Traditionsclub aus Eisenach sein 450. Spiel im grün-weißen Dress machte. Kurz zuvor feierte Max Brustmann beim Spiel gegen Saarlouis sein 400. Spiel im Wölfe-Trikot und zu Beginn der Saison feierte Stefan Schmitt ebenfalls sein 400. Spiel für die DJK. Ausgebildet in Rimpar spielen Kraus und Schmitt seit weit über einem Jahrzehnt für die erste Mannschaft der DJK Rimpar und sind Gesichter der Mannschaft. Zum Saisonende werden sie ihre aktive Karriere in der 2. Handball-Bundesliga beenden. Es wird das Ende einer großartigen sportlichen Laufbahn sein.

Max Brustmann wurde ausgebildet in Rimpar und verließ 2004 für vier Jahre die Marktgemeinde, um in Bad Neustadt Regionalliga zu spielen. Als er 2008 zurückkehre avancierte er schnell zur Lebensversicherung der Wölfe und macht sich seit Jahren durch glänzende Leistungen unverzichtbar.  

Dominik Schömig feiert gegen den Wilhelmshavener HV sein 200. Spiel für die Wölfe. Er ist ein Spieler aus der nächsten Generation. Er trommelte noch auf der Tribüne der Rimparer Turnhalle als Kraus und Schmitt in der Landes- und Bayernliga um den Aufstieg kämpften. Kraus und Schmitt werden im Sommer ihre grandiose Karriere beenden. Mit Spielern wie Dominik Schömig und Lukas Siegler steht jedoch die nächste Garde an Talenten parat, die den Sprung aus der Jugendarbeit in die Bundesliga geschafft hat.

Auch wenn die Jungen in den Startlöchern stehen – die goldene Generation um Sauer, Brustmann, Kraus und Schmitt hat sich ein Denkmal gesetzt. Vor zehn Jahren waren sie die jungen Wilden, die Bayernliga und Landesliga aufgemischt haben – die nächste Generation an Talenten steht bereit, um die Lücken zu füllen, die die Helden hinterlassen werden.

Bastian Krenz

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Ein Stück Zukunft

Ein Stück Zukunft

Die Konversion macht es möglich: Nach dem Abzug der US-Army entsteht an Stelle der Leighton-Barracks ein komplett neuer Stadtteil Hubland. Bis 2025 soll auf einer Fläche, die fast der Würzburger Innenstadt entspricht, Wohnraum für rund 5.000 Menschen geschaffen sein.

Mehr >

Es lebt sich gut in dieser Stadt

Es lebt sich gut in dieser Stadt

Kaum eine Person in der Kommunalverwaltung prägt eine Stadt mehr als der Stadtbaurat. Professor Christian Baumgart war über 24 Jahre Baureferent in Würzburg. In seine Amtszeit fielen Kulturspeicher und Hochwasserschutz, Schulsanierung und Fußgängerzone Eichhornstraße. UP Magazin sprach mit dem Mann, der sich einen unbelehrbaren FC Nürnberg-Fan...

Mehr >

Die rechte Hand vom Chef

Die rechte Hand vom Chef

Fast hätte es zur „Silberhochzeit“ gereicht: Nelly Rösch ist seit 24 Jahren die rechte Hand von Baureferent Christian Baumgart. Jetzt geht sie gemeinsam mit ihrem Chef in den Ruhestand. UP Magazin sprach mit der Chefsekretärin über 45 Jahre Berufsleben im Rathaus.

Mehr >

Das neue Theater ist auf dem Weg

Das neue Theater ist auf dem Weg

Das Atrium macht Platz für den neuen Kopfbau des Mainfranken Theaters.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016