UP Magazin

UPFünf Jahre Zweite Handball-Bundesliga in Rimpar

Stolz und Wehmut

Nach dem Sieg gegen Bietigheim: Max Brustmann (vorne) und Steffen Kaufmann.Nach dem Sieg gegen Bietigheim: Max Brustmann (vorne) und Steffen Kaufmann. Nach dem Sieg gegen Bietigheim: Max Brustmann (vorne) und Steffen Kaufmann.Nach dem Sieg gegen Bietigheim: Max Brustmann (vorne) und Steffen Kaufmann. Frank Scheuring

Wölfe siegen gegen Ende der Spielzeit gegen Tabellenzweiten.

Die Saison neigt sich dem Ende zu und die Wölfe scheinen es gen Ende der Spielzeit nochmal wissen zu wollen. Gegen den ambitionierten Tabellenzweiten aus Bietigheim gelang den Wölfen der erste Sieg in der achten Zweitligabegegnung.

Auch wenn die Spiele der Wölfe oft weniger Besucher ziehen als die Erstligabegegnungen des Basketballs oder ein Drittligafußballspiel, sollte klarwerden wie „echt“ diese Verbindung zwischen Fans und Spielern ist. Es ist eben nicht nur eine Verbindung zwischen einem „Profisportler“ und einem Fan, es ist eine Beziehung zwischen Freunden, Weggefährten und Kumpeln und in diesen Momenten wird die große Turnhölle zum kleinen „Handball-Wohnzimmer“.

Fünf Jahre 2. Bundesliga in Rimpar – als wir angetreten sind als Drittligameister gaben uns ausgewiesene Experten wohl eher fünf Monate. Mini-Etat, eine Mannschaft ohne Stars, Handball der aus der Schulsporthalle kommt. Für einige der Ur-Rimparer ist es die Erfüllung eines unwirklichen Traums, die Krönung ihres Lebenswerks in diesem Verein. Andere haben diesen Verein begleitet, erst als Spieler – auch in unserer „H1“ – und sind jetzt zu Fans geworden und wieder andere sind aufgewachsen und groß geworden mit dem immer größer werdenden Erfolg der Wölfe. All diese Situationen gipfeln an einem so großartigen Handballabend wie nach der Partie gegen Bietigheim in Stolz und manchmal auf Wehmut. Stolz, weil wir diese Geschichte seit Jahren begleiten dürfen, mitgestalten dürfen und Teil dieser Gemeinschaft sein dürfen. Wehmut aber auch, da wir wissen, dass der Erfolg kein Perpetuum mobile ist.

Auch in dieser Saison waren und sind unsere finanziellen Mittel mehr als bescheiden. Wir kämpfen uns durch in der Konkurrenz aus Baskets und Kickers, wohlwissend, dass wir nicht der größte Player in dieser Runde sind. Die Wölfe haben viele Menschen begeistert, aber von Authentizität und einer „coolen Geschichte“ allein können wir langfristig keinen Bundesligahandball in Rimpar halten. Unsere Jungs arbeiten bei weitem nicht unter „Profi-Bedingungen“ – alle arbeiten sie neben der Karriere als Leistungssporter. Eine Doppelbelastung, die sich bisweilen auch durchschlägt auf die sportliche Leistungsfähigkeit. Wenn Würzburg und die Region weiterhin und langfristig Bundesligahandball sehen wollen, muss der Etat der Wölfe wachsen – indem die Bereitschaft wächst, dieses Unterfangen nicht nur emotional, sondern auch monetär zu unterstützen. Profisport kostet Geld – wir haben die Regeln nicht gemacht, müssen aber nach ihnen spielen.

Sonst muss man sich langfristig fragen, ob das sportliche Flaggschiff der Handballregion Unterfranken mit dem aggressiven Aufrüsten zahlreicher Clubs im Deutschen Unterhaus mithalten kann. Quo vadis Wölfe.                         Bastian Krenz

Bastian Krenz

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

So echt wie möglich

So echt wie möglich

Insgesamt 80 Millionen Euro lässt sich der Freistaat Bayern Aus- und Neubau der Staatlichen Feuerwehrschule in der Zellerau kosten. Weil man für den Ernstfall am besten lernt, wenn das Szenario so realitätsnah wie möglich ist, gibt es dort alles, was man im wirklichen Leben auch findet:...

Mehr >

Besuch von der Fürstin

Besuch von der Fürstin

Mit der Statue eines so genannten Keltenfürsten kam bei den Ausgrabungen am Glauberg ein spektakuläres Monument ans Tageslicht. Nun bekommt der imposante Keltenfürst aus dem 5. Jahrhundert v. Chr. Besuch einer Gefährtin: Eine Sonderausstellung präsentiert originalgetreue Nachbildungen des Goldschmucks einer Keltenfürstin.

Mehr >

Blick auf die Weinberge

Blick auf die Weinberge

Auch wenn man noch nichts wahrnimmt: Die Vorbereitungen für das neue Quartier westlich vom Bahnhof, genannt Bismarckquartier, gehen voran. Neben diesen vorbereitenden Arbeiten besteht aber offenbar noch Gesprächsbedarf mit der Stadt Würzburg.

Mehr >

Nautiland 2.0

Nautiland 2.0

Alles neu, nur der Name bleibt. Während Würzburgs neues Freizeit- und Wellnessbad mehr und mehr Form annimmt, ist sein Name bereits entschieden: Nautiland wird es heißen – so wie das alte. Und ab November – pünktlich zur kalten Jahreszeit – wird das schicke, hochmoderne Gebäude in...

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016