UP Magazin

UPExklusives Sondertrikot der Rimparer Handballer

Zum 100. Mal Bundesliga

Mit dem Sondertrikot zur 100. Bundesligapartie (v.l.): Roland Sauer (Geschäftsführer), Stefan Schmitt (Kapitän der Wölfe), Bastian Krenz (Abteilungsleitung). Mit dem Sondertrikot zur 100. Bundesligapartie (v.l.): Roland Sauer (Geschäftsführer), Stefan Schmitt (Kapitän der Wölfe), Bastian Krenz (Abteilungsleitung). Heiko Becker

Am 21. Februar spielten die DJK Rimpar Wölfe gegen den VfL Eintracht Hagen und konnten sich gleichzeitig über ihre 100. Partie in der 2. Bundesliga freuen. Vor nicht einmal zehn Jahren sind die Wölfe aus der Marktgemeinde Rimpar in der Landesliga gestartet. Zeitweise als Tabellenführer stellten die DJK Rimpar Wölfe die Liga auf den Kopf. Nach einem soliden Start in die Saison 2015/16 feierten die Wölfe das Jubiläumsspiel unter anderem mit einem exklusiv aufgelegten Sondertrikot.

„Rimpar und inzwischen auch Würzburg sind die Heimat des Wolfsrudels, sie sind das so oft zitierte Wolfsrevier. Aus diesem Grund werden die Wölfe auf dem Rücken sowohl das Wappen der Stadt Würzburg als auch der Marktgemeinde Rimpar tragen. Markant auf dem Rücken ist zudem die Skyline mit bekannten Bauwerken aus Rimpar und Würzburg. Es mischt sich das Schloss Grumbach mit der Festung Marienberg, dem Alten Kranen, sowie der Rimparer Kirche St. Peter und Paul. Auf der Vorderseite wird die Silhouette eines heulenden Wolfes das Design des Trikots dominieren“, so Roland Sauer über das Design des Jubiläumstrikots. Das Sondertrikot wird in einer Auflage von 100 Stück zum Preis von 100 € in den Verkauf gehen. Jedes dieser Trikots erhält eine Durchnummerierung auf dem Ärmel, was jedes Exemplar zum Unikat macht. Jedes Trikot kann zudem individuell mit der gewünschten Rückennummer und Namen beflockt werden. Zu jedem Trikot erhält der Käufer außerdem ein individualisiertes Zertifikat. Im Paket außerdem enthalten ist der ebenfalls anlässlich des 100. Spiels produzierte Jubiläumsschal mit dem eingewebten Schriftzug „1953 – Wir leben unseren Traum“, sowie dem eingestickten Jubiläumswappen und dem Wölfe-Emblem. Um das Paket abzurunden erhält jeder Käufer 2 Freikarten für ein Spiel in der laufenden Saison.

Nach der Nachricht vom Wechsel von Daniel Sauer zu den Würzburger Kickers und den Vertragsverhandlungen zeigen sich die Wölfe aus Rimpar inzwischen gut gewappnet für die neue Spielzeit. Zentrale Persönlichkeiten wie Max Brustmann, Stefan Schmitt, Sebastian Kraus und Steffen Kaufmann haben ihre Verträge verlängert, um nur ein paar Namen zu nennen. Den zwölf verlängerten Verträgen stehen nur vier Abgänge für die kommende Spielzeit gegenüber. Die Lücke von Torwart Konstantin Madert wird in der kommenden Spielzeit das junge Torhütertalent Andreas Wieser vom TSV Rödelsee schließen.

Den Abschied von Daniel Sauer als Geschäftsführer kompensiert Roland Sauer, der bereits seit gut zehn Jahren die Geschicke der Handballer aus der Marktgemeinde lenkt. Zuletzt zwar etwas in den Hintergrund getreten, wird Roland Sauer in Zukunft wieder alleine die Zügel der Grün-Weißen halten. Mehr Aufwand erwartet hierbei sicher auch sein inzwischen fünfköpfiges Geschäftsstellenteam, das mit den Aufgaben der Wölfe in den letzten vier Jahren deutlich gewachsen ist.

Die weitere Professionalisierung der Wölfe bleibt eine der größten Aufgaben in den nächsten Monaten. „Dabei wollen wir unsere Wurzeln, das ehrenamtliche Engagement und das gelebte Miteinander nicht verlieren. Visionen haben wir trotzdem – ruhig wird es um die Rimparer Handballer vorerst sicherlich nicht werden“, so Sauer über die Zukunft der Wölfe.       bk

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Landausflug

Landausflug

Was für eine Statistik: Von 29 im Jahr 2000 hat sich die Zahl der Anlegungen von Kreuzfahrtschiffen auf einem hohen Niveau von etwa 1000 Anlegungen jährlich eingependelt. Die schicken Kreuzfahrtschiffe beleben das Stadtbild – ein wirklich großer Wirtschaftsfaktor sind sie im touristischen Vergleich eher nicht.

Mehr >

Freistaatlicher Besuch

Freistaatlicher Besuch

Bestes Frühlingswetter umrahmte die Eröffnungsfeier zur Landesgartenschau 2018 auf dem Hubland. Und viel Lob kam aus der Landeshauptstadt: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder gab sich die Ehre und sah die Fördergelder des Freistaates „gut angelegt“.

Mehr >

Wo die Ideen fliegen lernen

Wo die Ideen fliegen lernen

Der „Cube“ auf dem Gelände der Landesgartenschau ist ein echter Hingucker. Er ist Teil des ZDI Mainfranken und bleibt natürlich auch nach der Gartenschau erhalten. UP Magazin traf sich kurz vor Fertigstellung des beeindruckenden Gebäudes mit Klaus Walther, Projektleiter des ZDI Mainfranken, vor Ort.

Mehr >

Akzeptanz ohne Kaugummi

Akzeptanz ohne Kaugummi

Nach rund drei Jahren Bauzeit wurde die grundlegend sanierte Kaiserstraße offiziell „wiedereröffnet.“ Oberbürgermeister Christian Schuchardt lobte die neue Kaiserstraße als moderne Flanier- und Geschäftsmeile - und ärgerte sich über Kaugummis auf dem frisch verlegten Straßenbelag.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016