UP Magazin

UPWölfe wollen im Dezember Kehrtwende einleiten

Zurück in die Spur

Lufthoheit: Steffen Kaufmann (Nr. 18) in Aktion. Lufthoheit: Steffen Kaufmann (Nr. 18) in Aktion. Frank Scheuring / Foto2Press

Rimparer Wölfe müssen erstmal den Abstiegskampf annehmen.

Gründe, wieso es in dieser Spielzeit nicht so recht laufen mag, können viele aufgezählt werden. Die Karriereenden absoluter Führungsspieler, der bevorstehende Trainerwechsel und die allgemeine Verunsicherung der Mannschaft sind nur die offensichtlichen Baustellen. Eine Kehrtwende einzuleiten ist - steht man erstmal unten drin - auch in der Regel nicht so einfach getan wie gesagt. Doch genau das soll das Ziel der Mannschaft um Trainer Obinger sein.

Anders als womöglich neutrale Beobachter meinen möchten, kommt der Abstiegskampf für das Wolfsrudel nicht übermäßig überraschend. Die sportliche Leitung wollte es natürlich gerne vermieden wissen, allerdings war schon in der Saisonvorbereitung angesichts der verschärften Abstiegsregelung klar, dass es quasi jede Mannschaft der Liga treffen kann – die Wölfe im „Umbruchjahr“ sind da gewiss nicht ausgeschlossen gewesen – und so kommt es jetzt zur aktuellen Tabellensituation. Trotz derzeitiger Durststrecke bewahrt man allerdings im Wolfsrevier die Ruhe. Die Verantwortlichen vertrauen dem Trainer und sind davon überzeugt, dass er im letzen seiner dann insgesamt vier Amtsjahre bei den Wölfen auch rechtzeitig den Erfolg zurückbringen kann. Das Wolfsrudel ist gut genug, jedem Gegner dieser harten Liga die Stirn zu bieten – nur gelingt das noch nicht in der Regelmäßigkeit, wie es eigentlich der Fall sein sollte.

Doch wie leitet man nun die bereits angesprochene Kehrtwende ein? Die Zutaten zu diesem Rezept wirken auf dem ersten Blick simpel: Durch die Rückbesinnung auf alte Tugenden und Stärken. Das Wolfsrudel war immer als Einheit bekannt, in der sich jeder für den Erfolg unterzuordnen versteht. Schon immer war das Rudel der Star, kein individueller Einzelkönner. Diese Einstellung ist von jedem der Wölfe womöglich mehr denn je gefragt, denn im Abstiegskampf wird die Geschlossenheit zum Erfolgsfaktor. Der Schulterschluss innerhalb des Teams soll demonstriert werden und die positive Grundstimmung in der Mannschaft auf die Ränge in der s.Oliver-Arena überspringen. Macht man das Wolfsrevier wieder zur uneinnehmbaren Festung, wird der Negativtrend schnell beendet sein.

Der Dezember wird mit vier Spielen ein enorm wichtiger Monat, in dem eine neue Richtung eingeschlagen werden soll. Diesem Ziel werden sich zunächst Bayer Dormagen (08.12.) und dann unter der Woche der TV Emsdetten (11.12.) entgegenstellen. Wird im letzen Monat des Jahres die Punkteausbeute optimiert, kann man sich nach den beiden Weihnachts-Heimspielen (22.12. Hüttenberg, 26.12. Essen) wieder etwas ruhiger auf die Rückrunde vorbereiten und sich im Idealfall Step by Step von den Abstiegsrängen distanzieren.

Christian Graber

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Würzburgs neue City

Würzburgs neue City

Statt für ein großes Einkaufszentrum hat man sich in Würzburg für eine Erweiterung der Fußgängerzone entschieden. „Einkaufszentrum 2.0“ titelten wir deshalb schon 2014 in unserer damaligen Ausgabe. Nach rund sechs Jahren Bauzeit steht eine der aufwändigsten Großbaustellen der jüngeren Stadtgeschichte kurz vor dem Ende. Und schon...

Mehr >

„Nur an schöne Dinge erinnern“

„Nur an schöne Dinge erinnern“

Holger Döllein vom Fachbereich Bauen - Fachabteilung Tiefbau der Stadt Würzburg hatte die Projektleitung des Umbaus der Eichhornstraße/Spiegelstraße inne. Sechs Jahre betreute er verantwortlich die Großbaustelle für die Erweiterung der Fußgängerzone, die das Gesicht der Würzburger City neu prägt. Mit dem Ende der Bauarbeiten neigt sich...

Mehr >

Fit für die Zukunft

Fit für die Zukunft

Nach dem Umbau der Beratungscenter im Frauenland und der Sanderau und der Eröffnung des KundenServiceCenters samt BeratungscenterDigital hat die Sparkasse Mainfranken Würzburg nun Hand an ihr „Flagship“ gelegt: Das Beratungscenter Hofstraße mit modernster Technik und neuem Design öffnete vor wenigen Tagen. Doch damit ist der Um-...

Mehr >

125 Jahre Frankenwarte

125 Jahre Frankenwarte

Der Aussichtsturm Frankenwarte auf dem Nikolausberg war Ende des 19. Jahrhunderts die erste größere Baumaßnahme des damals noch jungen Würzburger Verschönerungsvereins. Damit hatte der Verein, der sich anfangs vor allem der Aufforstung und Begrünung widmete, weithin sichtbar ein Zeichen gesetzt. Heuer feiert die Frankenwarte ihren 125...

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016