UP Magazin

UPAnzeige

Der Sonne ganz nah

Der Leiter des R+F HOME, Stefan Gössmann, in der Lichtbox von Richter+Frenzel: Kunden können sich über die Möglichkeiten hochwertigen, modernen LED-Lichts informieren – und auch gleich testen. Der Leiter des R+F HOME, Stefan Gössmann, in der Lichtbox von Richter+Frenzel: Kunden können sich über die Möglichkeiten hochwertigen, modernen LED-Lichts informieren – und auch gleich testen. Uta Böttcher

Morgens aktiv in den Tag, am Abend bei einem Wannenbad entspannen: Wie sehr das richtige Licht zum Wohlbefinden beiträgt, lässt sich in der Lichtbox von Richter+Frenzel erleben.

von Rainer Adelmann

Das Bad ist wohl jener Raum im Haus, der in den vergangenen Jahren am meisten an Bedeutung gewonnen hat. Es ist der Platz, wo man aktiv in den Tag startet und wo jeder seine persönliche Wellness-Oase finden kann. „Das Bad ist zu einer Art Wohnraum geworden“, weiß Stefan Gössmann, Leiter des R+F HOME von Richter+Frenzel im Würzburger Leitenäckerweg 6.

Und weil der Tag in der Regel im Bad beginnt und auch dort endet, sei es wichtig, gerade hier hochwertiges Licht einzusetzen, so Gössmann weiter. Es ist bekannt, dass Licht entscheidenden Einfluss auf das Wohlbefinden eines Menschen hat, daher sollte die künstliche Lichtquelle möglichst genau der Sonnenlicht-Chrakteristik entsprechen. „Hochwertiges Licht kommt dem natürlichen Licht sehr nah“, so Gössmann. Mit der Firma Kiteo habe man einen Hersteller gefunden, der dank seiner Erfahrung aus der professionellen Filmarbeit LED-Leuchten von außergewöhnlicher Lichtqualität produziert.

In der Lichtbox, einem Vorführraum, der mit der modernen Lichttechnik ausgestattet ist, können sich die Kunden auf beeindruckende Weise vom Unterschied einer bisherigen künstlichen Lichtquelle zum hochwertigen LED-Licht überzeugen. Man kann im wahrsten Sinne des Wortes hautnah erleben, wie das Licht den Teint verändert und welchen Einfluss die Farbtemperatur des Lichts auf das Empfinden hat. Morgendliches Sonnenlicht ist etwas kühler, also mit etwas mehr blauem Anteil, Abendlicht ist von leichten Rottönen geprägt. Mit der LED-Technik lässt sich all dies stufenlos nachstellen: Wer möchte kann sich also sein Licht im Bad so einstellen, dass er zu Tagesbeginn wie zu echtem Morgenlicht das Bad betritt und nach der Arbeit vom warmen Licht einer Abendstimmung empfangen wird. Schminken wird zum Kinderspiel, da das hochwertige LED-Licht die Hauttöne naturgetreu wiedergibt: „Überschminken“ ausgeschlossen.

Die Lichtbox informiert über Licht und Beleuchtung, zeigt anschaulich die Unterschiede der Beleuchtungsarten und erzeugt stufenlos das Spektrum der Farbtemperaturen. Mit der Lichtsteuerung  lassen sich aber auch komplette Farbstimmungen generieren: Entspannendes Gelb, anregendes Rot oder harmonisches Violett verwandeln ein Bad je nach Stimmung in eine ganz persönliche Wellness-Oase. Wie die Farbtemperatur ist auch die Farbabstimmung des Raums einstellbar. Zuhause geschieht dies üblicherweise per Drehregler und Taster, in der Lichtbox per App – die natürlich ebenfalls erhältlich ist.

Das hochwertige Licht im Bad können sich Kunden in verschieden Versionen einbauen lassen: entweder nur als dimmbares warmweißes Licht oder als einstellbares Weißlicht, bei dem sich zusätzlich stufenlos die Lichttemperatur verändern lässt. In der dritten Version mit Effektfarben kann man den Raum auch noch in die gewünschte regelbare Farbe tauchen. Alle drei Varianten erzeugen das der Sonne sehr ähnliche Farbspektrum.

Bei einem neuen Bad lässt sich die neue Lichttechnik am besten und einfach integrieren. Die Spots können perfekt an den richtigen Punkten installiert werden. Doch auch in bestehenden Bädern kann man dank Aufbauspots das hochwertige Licht genießen.

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

So echt wie möglich

So echt wie möglich

Insgesamt 80 Millionen Euro lässt sich der Freistaat Bayern Aus- und Neubau der Staatlichen Feuerwehrschule in der Zellerau kosten. Weil man für den Ernstfall am besten lernt, wenn das Szenario so realitätsnah wie möglich ist, gibt es dort alles, was man im wirklichen Leben auch findet:...

Mehr >

Besuch von der Fürstin

Besuch von der Fürstin

Mit der Statue eines so genannten Keltenfürsten kam bei den Ausgrabungen am Glauberg ein spektakuläres Monument ans Tageslicht. Nun bekommt der imposante Keltenfürst aus dem 5. Jahrhundert v. Chr. Besuch einer Gefährtin: Eine Sonderausstellung präsentiert originalgetreue Nachbildungen des Goldschmucks einer Keltenfürstin.

Mehr >

Blick auf die Weinberge

Blick auf die Weinberge

Auch wenn man noch nichts wahrnimmt: Die Vorbereitungen für das neue Quartier westlich vom Bahnhof, genannt Bismarckquartier, gehen voran. Neben diesen vorbereitenden Arbeiten besteht aber offenbar noch Gesprächsbedarf mit der Stadt Würzburg.

Mehr >

Nautiland 2.0

Nautiland 2.0

Alles neu, nur der Name bleibt. Während Würzburgs neues Freizeit- und Wellnessbad mehr und mehr Form annimmt, ist sein Name bereits entschieden: Nautiland wird es heißen – so wie das alte. Und ab November – pünktlich zur kalten Jahreszeit – wird das schicke, hochmoderne Gebäude in...

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016