UP Magazin

UPKinderriesenrad, Hüpfburg und Baumstammsägen

Beglückt, verzückt

Das erste Frühlingsfest in der Eichhornstraße erwies sich als Volltreffer. Kein Wunder, dass sich die „Eichhörnchen“ und Co. aufdem Gruppenbild begeistert zeigen. Das erste Frühlingsfest in der Eichhornstraße erwies sich als Volltreffer. Kein Wunder, dass sich die „Eichhörnchen“ und Co. aufdem Gruppenbild begeistert zeigen. Uta Böttcher

Das erste Frühlingsfest in der Eichhornstraße entpuppte sich als Volltreffer. Die Veranstalter der Interessengemeinschaft zeigen sich begeistert – und planen bereits für das nächste Jahr.

Wenn das keine gelungene Premiere war: Auf dem ersten Frühlingsfest der Interessengemeinschaft „Würzburgs Neue Mitte“ war ordentlich etwas los. Das Wetter spielte mit und die gesamte Meile, sprich Eichhornstraße, war von Anfang an gut bevölkert.

Kein Wunder, denn die „Eichhörnchen“, wie sich die Mitglieder der Interessengemeinschaft selbst nennen, hatten einiges aufgeboten: Von Riesenrad bis Hüpfburg, von Baumstammsägen bis Gaukler, von Popcorn für alle bis zu frischem Bier und Bratwürsten gab es an jeder Ecke etwas Verlockendes für die Besucher.

Dementsprechend zufrieden zeigte sich Joachim Drescher, Sprecher der Interessengemeinschaft: „Beglückt, verzückt, sensationell“, fasste er das erste Frühlingsfest zusammen. „Wir haben aber auch mit Volldampf gearbeitet, um das Fest pünktlich um elf Uhr beginnen zu lassen.“ Das klappte fast, aber nicht ganz. Es wurde dann doch ein Viertelstündchen später, schließlich mussten Riesenrad und Co. angeliefert werden – und das während des normalen Lieferverkehres am Morgen.

Und wieder einmal, so Joachim Drescher, habe sich gezeigt, wie gut die Zusammenarbeit nicht nur innerhalb der „Eichhörnchen“ sondern auch mit der Stadtverwaltung funktioniert. Die „Eichhörnchen“ sind mit dem Verlauf des Festes jedenfalls sehr zufrieden und freuen sich, dass es so gut von der Bevölkerung angenommen wurde.

Sie könnten sich vorstellen, dass diese Art von Straßenfest auch Nachahmer in anderen Straßen findet. Für die „Eichhörnchen“ ist jedenfalls klar, dass dieses Frühlingsfest in der Eichhornstraße nicht das letzte gewesen ist. „Für das nächste Jahr haben wir schon jede Menge neuer Pläne“, so Joachim Drescher.

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

So echt wie möglich

So echt wie möglich

Insgesamt 80 Millionen Euro lässt sich der Freistaat Bayern Aus- und Neubau der Staatlichen Feuerwehrschule in der Zellerau kosten. Weil man für den Ernstfall am besten lernt, wenn das Szenario so realitätsnah wie möglich ist, gibt es dort alles, was man im wirklichen Leben auch findet:...

Mehr >

Besuch von der Fürstin

Besuch von der Fürstin

Mit der Statue eines so genannten Keltenfürsten kam bei den Ausgrabungen am Glauberg ein spektakuläres Monument ans Tageslicht. Nun bekommt der imposante Keltenfürst aus dem 5. Jahrhundert v. Chr. Besuch einer Gefährtin: Eine Sonderausstellung präsentiert originalgetreue Nachbildungen des Goldschmucks einer Keltenfürstin.

Mehr >

Blick auf die Weinberge

Blick auf die Weinberge

Auch wenn man noch nichts wahrnimmt: Die Vorbereitungen für das neue Quartier westlich vom Bahnhof, genannt Bismarckquartier, gehen voran. Neben diesen vorbereitenden Arbeiten besteht aber offenbar noch Gesprächsbedarf mit der Stadt Würzburg.

Mehr >

Nautiland 2.0

Nautiland 2.0

Alles neu, nur der Name bleibt. Während Würzburgs neues Freizeit- und Wellnessbad mehr und mehr Form annimmt, ist sein Name bereits entschieden: Nautiland wird es heißen – so wie das alte. Und ab November – pünktlich zur kalten Jahreszeit – wird das schicke, hochmoderne Gebäude in...

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016