UP Magazin

UPKinderriesenrad, Hüpfburg und Baumstammsägen

Beglückt, verzückt

Das erste Frühlingsfest in der Eichhornstraße erwies sich als Volltreffer. Kein Wunder, dass sich die „Eichhörnchen“ und Co. aufdem Gruppenbild begeistert zeigen. Das erste Frühlingsfest in der Eichhornstraße erwies sich als Volltreffer. Kein Wunder, dass sich die „Eichhörnchen“ und Co. aufdem Gruppenbild begeistert zeigen. Uta Böttcher

Das erste Frühlingsfest in der Eichhornstraße entpuppte sich als Volltreffer. Die Veranstalter der Interessengemeinschaft zeigen sich begeistert – und planen bereits für das nächste Jahr.

Wenn das keine gelungene Premiere war: Auf dem ersten Frühlingsfest der Interessengemeinschaft „Würzburgs Neue Mitte“ war ordentlich etwas los. Das Wetter spielte mit und die gesamte Meile, sprich Eichhornstraße, war von Anfang an gut bevölkert.

Kein Wunder, denn die „Eichhörnchen“, wie sich die Mitglieder der Interessengemeinschaft selbst nennen, hatten einiges aufgeboten: Von Riesenrad bis Hüpfburg, von Baumstammsägen bis Gaukler, von Popcorn für alle bis zu frischem Bier und Bratwürsten gab es an jeder Ecke etwas Verlockendes für die Besucher.

Dementsprechend zufrieden zeigte sich Joachim Drescher, Sprecher der Interessengemeinschaft: „Beglückt, verzückt, sensationell“, fasste er das erste Frühlingsfest zusammen. „Wir haben aber auch mit Volldampf gearbeitet, um das Fest pünktlich um elf Uhr beginnen zu lassen.“ Das klappte fast, aber nicht ganz. Es wurde dann doch ein Viertelstündchen später, schließlich mussten Riesenrad und Co. angeliefert werden – und das während des normalen Lieferverkehres am Morgen.

Und wieder einmal, so Joachim Drescher, habe sich gezeigt, wie gut die Zusammenarbeit nicht nur innerhalb der „Eichhörnchen“ sondern auch mit der Stadtverwaltung funktioniert. Die „Eichhörnchen“ sind mit dem Verlauf des Festes jedenfalls sehr zufrieden und freuen sich, dass es so gut von der Bevölkerung angenommen wurde.

Sie könnten sich vorstellen, dass diese Art von Straßenfest auch Nachahmer in anderen Straßen findet. Für die „Eichhörnchen“ ist jedenfalls klar, dass dieses Frühlingsfest in der Eichhornstraße nicht das letzte gewesen ist. „Für das nächste Jahr haben wir schon jede Menge neuer Pläne“, so Joachim Drescher.

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Würzburgs neue City

Würzburgs neue City

Statt für ein großes Einkaufszentrum hat man sich in Würzburg für eine Erweiterung der Fußgängerzone entschieden. „Einkaufszentrum 2.0“ titelten wir deshalb schon 2014 in unserer damaligen Ausgabe. Nach rund sechs Jahren Bauzeit steht eine der aufwändigsten Großbaustellen der jüngeren Stadtgeschichte kurz vor dem Ende. Und schon...

Mehr >

„Nur an schöne Dinge erinnern“

„Nur an schöne Dinge erinnern“

Holger Döllein vom Fachbereich Bauen - Fachabteilung Tiefbau der Stadt Würzburg hatte die Projektleitung des Umbaus der Eichhornstraße/Spiegelstraße inne. Sechs Jahre betreute er verantwortlich die Großbaustelle für die Erweiterung der Fußgängerzone, die das Gesicht der Würzburger City neu prägt. Mit dem Ende der Bauarbeiten neigt sich...

Mehr >

Fit für die Zukunft

Fit für die Zukunft

Nach dem Umbau der Beratungscenter im Frauenland und der Sanderau und der Eröffnung des KundenServiceCenters samt BeratungscenterDigital hat die Sparkasse Mainfranken Würzburg nun Hand an ihr „Flagship“ gelegt: Das Beratungscenter Hofstraße mit modernster Technik und neuem Design öffnete vor wenigen Tagen. Doch damit ist der Um-...

Mehr >

125 Jahre Frankenwarte

125 Jahre Frankenwarte

Der Aussichtsturm Frankenwarte auf dem Nikolausberg war Ende des 19. Jahrhunderts die erste größere Baumaßnahme des damals noch jungen Würzburger Verschönerungsvereins. Damit hatte der Verein, der sich anfangs vor allem der Aufforstung und Begrünung widmete, weithin sichtbar ein Zeichen gesetzt. Heuer feiert die Frankenwarte ihren 125...

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016