UP Magazin

Innovativ für die Kunden

Immer wieder mit innovativen Ideen für seine Kunden im E-Center in der Nürnberger Straße da: Inhaber Stefan Popp. Immer wieder mit innovativen Ideen für seine Kunden im E-Center in der Nürnberger Straße da: Inhaber Stefan Popp. Uta Böttcher

Hell, großzügig und modern präsentiert sich das E-Center Popp in der Nürnberger Straße. Inhaber Stefan Popp legt in seinem Markt nicht nur besonderen Wert auf Frische und auf regionale Produkte. Mit immer neuen Ideen bereichert er das Angebot und das Kauferlebnis für seine Kunden.

Man muss immer etwas Neues machen, ist die Devise von Stefan Popp. Seit er vor vier Jahren das E-Center Popp in der Nürnberger Straße eröffnete, hat er bereits einige neue Ideen umgesetzt, die den von Beginn an hochmodernen, hell und großzügig gestalteten Einkaufsmarkt bereichern.

Jüngstes Kind ist die Saftpresse im Eingangsbereich des Marktes, an der sich die Kunden ihren frisch gepressten Orangensaft selbst zapfen können. Eine Flasche aus dem Spender unter die Presse stellen und dann nur noch einen Knopf drücken. Frischer und gesünder kann man seine Vitamine nicht zu sich nehmen.

Frische spielt ohnehin eine besondere Rolle im E-Center Popp: Die Salatbar, die seit geraumer Zeit den Markt ergänzt, wird stets frisch bestückt, sämtliche Salatvariationen werden selbst zubereitet. Wer für die Mittagspause einen knackigen und wohlschmeckenden Salat sucht, kann sich hier aus der großen Auswahl ganz nach seinem Geschmack bedienen. Und wer nach einer leicht verdaulichen Mahlzeit sucht, wird gleich nebenan an der Sushi-Bar fündig. Wie soll es anders sein: Auch dort gilt die Devise: Alles frisch. Der Reis wird selbst abgekocht, die Sushis per Hand gerollt.

Während die meisten Bäckereien und Back-Discounter stets dasselbe Sortiment anbieten, variiert Stefan Popp das Angebot in seinem Bäckereibereich. So stehen im Sommer beispielsweise diverse Baguettes und Ciabattas für die Grillsaison bereit – von Oliven über Zwiebeln bis Parmesankäse. Die Teiglinge für die Brötchen werden nicht nur – wie meist üblich – aufgebacken, sondern vorher sogar im Ofen gegärt. So ein Brötchen braucht 26 Minuten, den Unterschied schmeckt man und kann das Brötchen auch am nächsten Tag noch mit Genuss verzehren.

Foto: Uta BöttcherFoto: Uta BöttcherIn der Obst- und Gemüseabteilung hat Stefan Popp eigens eine Insel für Bio-Produkte eingerichtet. Während sonst nach den einzelnen Früchten und Gemüsen geordnet wird, findet hier der Bio-Freund sein Sortiment kompakt zusammengestellt. Mit rund 200 Quadratmetern Verkaufsfläche ist die Obst- und Gemüseabteilung eine der größten im 3.500 Quadratmeter Verkaufsfläche umfassenden E-Center Popp.

Anders als andere Märkte – das gilt auch in der Feinkostabteilung: Dort hat man die leckeren Köstlichkeiten aus aller Welt nach Ländern statt nach Produkten geordnet. So findet man beispielsweise italienische Oliven unter Italien und griechische Oliven unter Griechenland. Kenner können sich hier auf eine kulinarische Weltreise begeben.

Legendär ist die riesige Theke mit einem unschlagbaren Angebot an Wurst und Fleisch, an Käse und Fisch. 26 Meter misst die Bedienungstheke, davon entfallen 17 Meter auf Fleisch und Wurst, 5,50 Meter auf Käse und 3,50 Meter auf Fisch. Dazu kommen Sichtkühlschränke hinter der Theke mit weiterem Sortiment. Und natürlich wechselt auch hier das Angebot saisonal um den Kunden immer das jahreszeitlich Passende anzubieten. In der Spirituosenabteilung dreht sich derzeit viel um Gin. Gin ist im Trend und hier beweist sich ein weiteres Motto von Stefan Popp: Gutes aus der Region. Er hat einen Gin im Sortiment, der aus Würzburg stammt, ein anderer wird in Lohr am Main hergestellt – stilgerecht mit Schneewittchen und ihrem Spiegel beworben.

Oft sind es neue, kleine Lebensmittelmanufakturen, die das ohnehin großzügige Angebot um viele kleine Feinheiten bereichern. Für Startup-Unternehmen hat Edeka eigens ein Portal im Internet eingerichtet. Dort können sich die jungen Firmen mit ihrem Produkt vorstellen und die Edeka-Händler können unkompliziert ordern – oder auch erst mal ausprobieren. Eines dieser Unternehmen hat einen Anti Hangover Drink namens „one:47“ herausgebracht, mit dem man seinen Kater nach übermäßigem Alkoholgenuss zähmen soll. Mit Ingredienzien wie Kaktusfeige, Ingwer sowie Mineralstoffen und Vitaminen wurden die kleinen Fläschchen schnell zum Renner im E-Center Popp.

Innovativ geht es auch bei den Bieren zu: Nahezu wöchentlich verändert sich das ungemein reichhaltige Angebot. Viele kleine Brauereien – natürlich auch hier etliche regionale – brauen inzwischen Craft-Biere, also mit besonderer Sorgfalt entwickelte und gebraute Biere. Das Sortiment im E-Center Popp erstreckt sich über alle Herren Länder, von England bis USA, von Spanien bis Mexiko. „Da muss Bewegung drin sein“, so Stefan Popp zu seinem Angebot erlesener Biere – und die Freunde regionaler und internationaler Brauereien danken es ihm.

Die nächste Innovationen sind übrigens bereits in der Planung: Eine Müsli Bar, bei der sich die Kunden selbst ihr eigenes Müsli mischen können ist noch für den Dezember vorgesehen. Und im ersten Quartal des nächsten Jahres wird eine so genannte Selbstscannerkasse eingerichtet, bei der die Kunden ihre Produkte schnell und zügig selbst einscannen und sowohl per Karte als auch bar bezahlen können. Und außerhalb des Marktes tut sich ebenfalls etwas: Im Dezember werden als erste Geschäfte der derzeit neu erstellten Einkaufsmeile Apotheke, Friseur und ein Post/Lotto-Laden gleich nebenan eröffnen.

Über 55.000 verschiedene Produkte hat Stefan Popp im Sortiment seines E-Centers. Dafür, dass alles reibungslos läuft, sorgen täglich rund 100 Mitarbeiter. Speziell für die Abteilungsleitung sucht Stefan Popp noch Führungskräfte. Gefragt sind Mitarbeiter mit kaufmännischer Ausbildung, Erfahrung sollten sie ebenfalls mitbringen. Auch im Metzgereibereich könnte Stefan Popp Verstärkung gebrauchen, zum Beispiel als Verkäuferin oder auch Koch.

Wer Mitglied der großen Familie im E-Center Popp werden möchte, kann gerne mit Stefan Popp Kontakt aufnehmen, E-Mail: edeka.popp@yahoo.de.

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Würzburgs altes Pflaster

Würzburgs altes Pflaster

Würzburgs Pflaster ist geschichtsträchtig. Und immer wieder ­— wie beim Bau der Fußgängerzone Eichhornstraße — treten Bruchstücke aus der Vergangenheit zu Tage. UP Magazin traf sich mit Dieter Heyse, Chef des Archäologie-Büros BfAD Heyse, und Dr. Matthias Merkl vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege, um Würzburgs Stadtarchäologie...

Mehr >

Letzte Saison im „alten“ Haus

Letzte Saison im „alten“ Haus

Es ist die letzte komplette Saison vor der Eröffnung des neuen Kleinen Hauses und vor der sanierungsbedingten Schließung des Großen Hauses: die Spielzeit 2019/2020 am Mainfranken Theater. Das neue Programm steht ganz im Zeichen der familiären Gemeinschaft. „Familienbande“ lautet das Leitmotiv der Saison.

Mehr >

„Viel über das Leben lernen“

„Viel über das Leben lernen“

Die Würzburger Bahnhofsmission feiert 120. Jubiläum. Was als Hilfe für Mädchen und junge Frauen, die ihr Glück in der Stadt suchten, begann, hat sich zu einer ersten Anlaufstelle für alle Menschen in Not entwickelt. Schon seit den 80er Jahren ist der jetzige Leiter der Bahnhofsmission, Michel...

Mehr >

Die Magie des Kakao

Die Magie des Kakao

Auf einer Weltreise entdeckte Michael Levit die Magie von purem Kakao. Fernab von dem süßen Pulver, das die meisten Menschen mit Kakao in Verbindung bringen, hat er die „Superkräfte“ des reinen Kakaos entdeckt. Mit seinem roten Mini-Truck und finanziert von Crowdfunding will er das Getränk der...

Mehr >

Auto & Verkehr

Eine Legende – neu aufgelegt

Eine Legende – neu aufgelegt

Land Rover hat eine Fahrzeug-Legende für das 21. Jahrhundert neu erdacht. Auf der IAA in Frankfurt stellten die Briten den neuenDefender vor – mit Mildhybridantrieb und komplett vernetzt.

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016