UP Magazin

UPAnzeige

„Leinen los“ für den Velar

„Leinen los“ für den Velar Uta Böttcher

Ankern im Alten Hafen: Jaguar Land Rover schickt seinen neuen Midsize SUV Velar per Schiff auf die Reise durch Deutschland.

von Rainer Adelmann

Mit einer spektakulären Promo-Tour schickt Jaguar Land Rover seinen neuen Velar auf die Reise quer durch Deutschland. In 18 Städten legt das #PUREVELAR Schiff an: An Bord eine coole Lounge für die Gäste und natürlich der neue Star, der Range Rover Velar – mit avantgardistischem Design und hochmoderner Präzisionstechnologie.

In Würzburg legte das speziell umgebaute Frachtschiff im Alten Hafen an und einen Tag lang hatten Land Rover Freunde und Interessenten Zeit, den neuen Velar ausgiebig unter die Lupe zu nehmen. Schon von weitem sah man den Bruder des Velar, ein SUV-Cabrio Evoque, sich langsam am Ladekran drehen.

Im Bauch des #PUREVELAR  Schiffs dann gedämpftes Licht, sanfte Musik und Loungecharakter. Der Weg zum Velar führte – stilecht, denn Velar kommt vom lateinischen Wort für Segel – durch ein Labyrinth von Segeln. Die Installation verzichtet bewusst auf Showeffekte und stellt den perfekt illuminierten neuen Velar in den Mittelpunkt.

Das Jaguar Land Rover Autohaus Brückner & Hofmann hatte zwei Termine für VIP-Gäste reserviert, ansonsten war die Ausstellung frei zugänglich und SUV-Freunde nutzten ausgiebig die Möglichkeit, den Velar kennenzulernen. Wie alle Modelle aus der Land Rover Schmiede ist auch der Velar ein ausgewachsener Geländewagen. Das Besondere des Midsize SUV ist freilich sein auf das Wesentliche reduzierte Design mit straffen Flächen und harmonischen Proportionen – daher auch der Name des Projekts #PUREVELAR.

Auch wenn er innen und außen auf alles Überflüssige verzichtet, ist der Velar gespickt mit modernster Technik – und nicht ohne Überraschungen. Die Türgriffe sind komplett versenkt und fahren per Elektromotor aus, der Touchscreen in der Mittelkonsole wurde um einen zweiten erweitert und nennt sich nun Touch Pro Duo. Aber immer bleibt das klare Design das Maß der Dinge: Innenraum und Armaturenbrett wirken extrem strukturiert und aufgeräumt.

Den Velar gibt es in einer sportlichen Ausführung, genannt R-Dynamic oder dem „puren“ Velar mit insgesamt drei Diesel- und zwei Benzinmotoren. Der stärkste Diesel bringt 300 PS auf die Straße, der stärkste Benziner glänzt mit satten 380 PS. Die Preisrange beginnt bei 56.400 Euro.

Wer das #PUREVELAR-Schiff verpasst hat oder den Velar Probe fahren möchte, ist beim Autohaus Brückner & Hofmann gerne willkommen:

Autohaus Brückner & Hofmann
Wachtelberg 33
97273 Kürnach
Tel.: 09367/988589-0
www.brueckner-hofmann.com

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Flanieren in der Antike

Flanieren in der Antike

Am liebsten möchte man sich zu Tisch legen und eine römische Spezialität bestellen. Spaziert man durch Pompeji, flaniert man durch eine antike Stadt, die so gut erhalten ist, dass ihre Bewohner fast wieder lebendig werden.

Mehr >

Das Image stärken

Das Image stärken

In allen Handwerksbereichen müssen die Ausbildungsgbetriebe immer größere Anstrengungen unternehmen, um freie Lehrstellen besetzen zu können. Derzeit sind noch 1.400 Lehrstellen im Einzugsgebiet der Handwerkskammer Unterfranken unbesetzt.

Mehr >

Das rollende Automuseum

Das rollende Automuseum

Zum zweiten Mal war die Sachs Franken Classic zu Gast im Porsche Zentrum Würzburg: ein Fest für Oldtimer-Freunde und die ganze Familie. Diesmal defilierten die musealen Schätzchen nicht nur durch das Autohaus, sondern ließen sich in aller Ruhe bestaunen.

Mehr >

Kultur im Mittelpunkt

Kultur im Mittelpunkt

Stadtbalkon, gläserne Front mit Einblick in den Ballettproberaum, spektakuläre An- und Aussicht: das generalsanierte und erweiterte Mainfranken Theater zieht die Blicke auf sich. UP Magazin sprach mit Intendant und Geschäftsführendem Direktor über das neue kulturelle Aushängeschild, dessen Bauarbeiten in Kürze beginnen.

Mehr >

Reisen

Flanieren in der Antike

Flanieren in der Antike

Am liebsten möchte man sich zu Tisch legen und eine römische Spezialität bestellen. Spaziert man durch Pompeji, flaniert man durch eine antike Stadt, die so gut erhalten ist, dass ihre Bewohner fast wieder lebendig werden.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016