UP Magazin

UPAnzeige

Luxuriöses Raumwunder

Luxuriöses Raumwunder Uta Böttcher

Der Disvovery ist ein Tausendsassa: Siebensitzer, kompromisslose Ladefläche und ausfahrbare Anhängerkupplung bei stets perfektem Aussehen. UP Magazin fuhr Land Rovers Verwandlungskünstler Probe.

von Rainer Adelmann

Der erste Eindruck: Vielseitiger geht es einfach nicht. Öffnet man die elektrische Heckklappe, hat man die Wahl, ob man per Knopfdruck die beiden hintersten Sitze hochfahren will oder absenkt. Der Unterschied ist: Braucht man einen Kleinbus mit sieben Sitzen, weil außer den eigenen Kindern noch jede Menge Freunde mitfahren wollen: Sitze hoch. Oder benötigt man eine große Ladefläche, weil man sperrige Dinge transportieren will: Sitze runter.

Und falls die Ladefläche immer noch nicht ausreicht, klappt man die normalen Hintersitze auch noch um – per Knopfdruck natürlich. Dann wird die Laderaumkapazität auf kompromisslose 2.400 Liter erweitert, plus Stauraum im Unterboden.

Foto: Uta BöttcherFoto: Uta BöttcherÜbrigens: Alle sieben Sitze sind vollwertige Sitze, verteilt auf drei Sitzreihen, die sich intelligent so verstellen lassen, wie man den Raum benötigt, Beinfreiheit garantiert. Und noch ein Knöpfchen wartet im Heck: Ein Druck auf den Taster und die Anhängerkupplung fährt aus – mit einer Anhängerlast von bis zu 3.500 Kilogramm (gebremst).

Hat man sich entschieden, wie man seinen Discovery heute haben will, kann man Platz nehmen: auf perfekt geformten Sitzen mit der für Land Rover typischen hohen Sitzposition. Dank der ausgezeichneten Rundumsicht hat man das Straßengeschehen stets im Griff. Ansonsten hilft ein Blick auf den Infotainment-Touchscreen mit Rückfahrkamera und Positionsangabe über Google Earth. Der Discovery ist bestens vernetzt. Das InControl-System, zahlreiche USB-Anschlüsse und moderne Infotainment-Systeme sorgen nicht nur für Unterhaltung, sondern für jede Menge Information.

Bei den Fahreigenschaften macht sich die jahrzehntelange Erfahrung Land Rovers im SUV-Bereich bemerkbar. Das Autohaus Brückner & Hofmann am Kürnacher Wachtelberg hat uns für die Probefahrt einen Discovery HSE 3.0 Liter Td6 Diesel mit 258 PS zur Verfügung gestellt. Beim Druck auf das Gaspedal lässt es der Discovery zunächst sanft angehen, beim Überholen oder auf der Autobahn kann der Discovery aber auch anders und demonstriert, dass ein SUV flink wie ein Wiesel sein kann. Wie beim Jaguar stellt man die Gangvorwahl per Drehung am stylischen Rändelrad ein. Zusätzlich steht eine Auswahl an besonders kurz übersetzten Fahrstufen für besondere Fahrsituationen bereit.

Ansonsten hält das Terrain Response-System den Discovery in jedem Gelände auf Spur und die All-Terrain Progress Control bewährt sich als eine Art Tempomat für geringe Geschwindigkeiten: Wird es im Gelände schwierig, wählt der Fahrer eine Geschwindigkeit zwischen 2 und 30 km/h – und kann sich ab jetzt voll aufs Lenken und das Gelände konzentrieren. Oder auf das Wasser: Bis zu 90 Zentimeter tief darf ein Gewässer sein, ohne zum Hindernis für den Discovery zu werden. Selbstverständlich gehören auch Bergabfahr- und Berganfahrhilfe zu einem Land Rover.

Foto: Uta BöttcherFoto: Uta BöttcherDie Luftfederung ist elektronisch geregelt und erleichtert zudem das Be- und Entladen sowie den Einstieg. Die automatische Karosserieabsenkung lässt den Discovery beim Parken um bis zu 40 Millimeter absinken – schließlich ist man nicht immer nur im Gelände unterwegs, sondern vielleicht auch in Abendgarderobe. Dank Doppelquerlenker vorne und einer aufwändigen Mehrlenker-Anordnung am Heck ist der Discovery ein Fahrzeug für bequeme längere Autofahrten – ohne dabei die legendäre Geländegängigkeit eines Land Rover zu verlieren.

Den Discovery gibt es als 2.0-Liter Dieselversionen sowie in den 3.0-Liter Versionen als Diesel oder Benziner. Die Benzinversion bringt satte 340 PS auf die Straße, der stärkste Diesel hat 258 Pferdestärken unter der Haube. Der Kraftstoffverbrauch ist vergleichsweise moderat, mit zum Beispiel 7,2 Liter auf 100 Kilometer (kombiniert) bei unserer getesteten 3.0 Liter Td6 Ausführung. Die Preisrange beträgt zwischen 50.500 und 82.900 Euro inklusive Mehrwertsteuer in der Grundausstattung.

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

90 Prozent reichen nicht

90 Prozent reichen nicht

Es ist wieder soweit: Die Pilze sprießen und ein schöner herbstlicher Spaziergang lässt sich mit einem leckeren Pilzmahl vebinden. Damit beim Pilze sammeln nichts schief läuft, lohnt ein Besuch bei Renate Schoor. Sie berät von August bis Ende Oktober über Steinpilz und Co. Denn beim Pilzesammeln...

Mehr >

Hell und offen für Workshops

Hell und offen für Workshops

Es tut sich was: Erst im vergangenen Jahr kam das „go“ für das ZDI. Im Frühjahr nächsten Jahres kann man schon in den Tower am Hubland einziehen und der helle, offene „Cube“ des Gründerlabors ist bis dahin ebenfalls bezugsfertig.

Mehr >

Rollrasen und mobile Bäume

Rollrasen und mobile Bäume

Nach gewonnenem Bürgerentscheid: Kardinal-Faulhaber-Platz für Landesgartenschau provisorisch begrünt.

Mehr >

Schweres Gerät und Nachtarbeit

Schweres Gerät und Nachtarbeit

In den Sommerferien wurde in der Kaiserstraße schweres Gefährt aufgefahren. Mitten in der Nacht ging es den alten Schienensträngen an den Kragen.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016