UP Magazin

UPAnzeige

Neue Tiere im Pflaster

Daniela Binder, Inhaber von "Crystal" vor den Ammoniten in der Eichhornstraße. Daniela Binder, Inhaber von "Crystal" vor den Ammoniten in der Eichhornstraße. Würzburgs Neue Mitte

Ein Fuchs und ein Ammonit gesellen sich zu den Eichhörnchen

Die Eichhörnchen bekamen Zuwachs: Zu den bisher ins Pflaster der Eichhornstraße eingelegten kleinen Nagern aus Stein und Metall gesellen sich inzwischen zwei weitere Tierarten: ein Fuchs und eine Tierart, die eigentlich schon ausgestorben ist, nämlich ein Ammonit.

Die beiden weisen auf ihre jeweiligen „Frauchen und Herrchen“ hin. Der Fuchs stammt aus dem Logo des Pelzhauses Drescher und ist dementsprechend vor dem Geschäft von Joachim Drescher eingelassen. Der Ammonit – ein früher Verwandter des Oktopus – ist versteinert, in zwei Hälften geteilt und ziert den Eingang vor Daniela Binders „Crystal“, in dem es Fossilien, Schmuck und Mineralien zu kaufen gibt.

Die Idee, außer den Eichhörnchen weitere Embleme einzusetzen, kam Mitgliedern der Werbegemeinschaft „Würzburgs Neue Mitte – die Eichhörnchen“ beim Gespräch mit dem Projektleiter der Stadt, Holger Döllein – der noch dazu ein großer Fossilien-Fan ist. Die Stadtverwaltung zeigte sich einverstanden, und so konnten die ersten Embleme von Geschäftsleuten im Pflaster folgen.

Die Embleme werden auf Kosten der Geschäftsinhaber eingesetzt, die darüber hinaus eine Kaution für den Rückbau bezahlen müssen. Weitere Geschäftsleute zeigten bereits Interesse. Man darf gespannt sein, wen oder was man später noch alles im Pflaster finden wird.

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Würzburgs neue City

Würzburgs neue City

Statt für ein großes Einkaufszentrum hat man sich in Würzburg für eine Erweiterung der Fußgängerzone entschieden. „Einkaufszentrum 2.0“ titelten wir deshalb schon 2014 in unserer damaligen Ausgabe. Nach rund sechs Jahren Bauzeit steht eine der aufwändigsten Großbaustellen der jüngeren Stadtgeschichte kurz vor dem Ende. Und schon...

Mehr >

„Nur an schöne Dinge erinnern“

„Nur an schöne Dinge erinnern“

Holger Döllein vom Fachbereich Bauen - Fachabteilung Tiefbau der Stadt Würzburg hatte die Projektleitung des Umbaus der Eichhornstraße/Spiegelstraße inne. Sechs Jahre betreute er verantwortlich die Großbaustelle für die Erweiterung der Fußgängerzone, die das Gesicht der Würzburger City neu prägt. Mit dem Ende der Bauarbeiten neigt sich...

Mehr >

Fit für die Zukunft

Fit für die Zukunft

Nach dem Umbau der Beratungscenter im Frauenland und der Sanderau und der Eröffnung des KundenServiceCenters samt BeratungscenterDigital hat die Sparkasse Mainfranken Würzburg nun Hand an ihr „Flagship“ gelegt: Das Beratungscenter Hofstraße mit modernster Technik und neuem Design öffnete vor wenigen Tagen. Doch damit ist der Um-...

Mehr >

125 Jahre Frankenwarte

125 Jahre Frankenwarte

Der Aussichtsturm Frankenwarte auf dem Nikolausberg war Ende des 19. Jahrhunderts die erste größere Baumaßnahme des damals noch jungen Würzburger Verschönerungsvereins. Damit hatte der Verein, der sich anfangs vor allem der Aufforstung und Begrünung widmete, weithin sichtbar ein Zeichen gesetzt. Heuer feiert die Frankenwarte ihren 125...

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016