UP Magazin

UPAnzeige

Qualität und Design

Qualität und Design Rainer Adelmann

Hochwertige Brillen in nicht alltäglichen Designs sind das Markenzeichen von „Die Brille - Augenoptik“ in der Ludwigstraße.

Hochwertige Brillen mit Flair sind das Markenzeichen von „Die Brille - Augenoptik“. Das Optikfachgeschäft in der Ludwigstraße 1, Ecke Theaterstraße, hat sich in den 26 Jahren seines Bestehens den Ruf erworben, ein besonderes Sortiment in Sachen Brille anzubieten. „Wir achten darauf, dass wir Fassungen finden, die nicht alltäglich sind“, so Inhaber und Augenoptikermeister Franz Demann im Gespräch mit dem UP Magazin.

Zum Beispiel Fassungen des belgischen Herstellers „theo“, der Maßstäbe setzt und dessen ausgefallene Kreationen andere Hersteller oft veranlassen, nachzuziehen.

Einem Gegenpart dazu liefert der dänische Hersteller Lindberg mit seinen leichten, luftigen Brillen. „Er arbeitet mit Titanmaterialien, aber in einer Art und Weise, wie man sie sonst nicht findet. Seit 25 Jahren überrascht mich Lindberg immer wieder neu, aber immer wieder mit einem ganz eigenen Stil.“
Um stets neue und ausgefallene Kreationen zu finden, besucht das Team regelmäßig Fachmessen. Und natürlich existiert über die Außendienstmitarbeiter ein permanenter Kontakt zu den gefragten Herstellern. Anders als vielleicht in der Modebranche gibt es keine Frühjahrs- oder Herbstkollektionen, sondern die Modellpaletten ändern sich kontinuierlich. „Neuheiten gibt es immer – das ganz Jahr.“

Das Augenmerk liegt aber nicht nur auf Design und hochwertiger Qualität. Franz Demann fasst es folgendermaßen zusammen: „Ich möchte für den Kunden eine Brille, die er aufsetzt und sich damit wohl fühlt.“ Dazu gehört nicht nur die Fassung, dazu gehören auch die Gläser. Und dazu gehört auch die Brillenstärkenmessung: Auch hier geht – wie im Brillen- und Fassungsbau – die Entwicklung weiter. Seit gut einem Jahr hat „Die Brille“ ein System in der Erprobung, das vom bisherigen Messverfahren abweicht.

Dieses neue Verfahren nennt sich 3D-Sehprofil: Der Kunde blickt dabei völlig entspannt mit beiden Augen gleichzeitig, Parameter wie das Gleichgewicht der Augenmuskulatur oder die Farb- und Kontrastempfindlichkeit können auf diese Weise berücksichtigt werden und einfließen. Ziel ist eine optimale Messung mit perfekten Gläsern zu kombinieren.

„Während der Messung sind beide Augen am Sehprozess beteiligt“, erläutert Franz Demann. „Damit kommen wir dem natürlichen Sehen am Nächsten.“ Und: „Je mehr wir dem Sehen auf der Spur sind, um so besser wird die Kombination zwischen Auge und Brille und somit die Qualität des Sehens.“

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

90 Prozent reichen nicht

90 Prozent reichen nicht

Es ist wieder soweit: Die Pilze sprießen und ein schöner herbstlicher Spaziergang lässt sich mit einem leckeren Pilzmahl vebinden. Damit beim Pilze sammeln nichts schief läuft, lohnt ein Besuch bei Renate Schoor. Sie berät von August bis Ende Oktober über Steinpilz und Co. Denn beim Pilzesammeln...

Mehr >

Hell und offen für Workshops

Hell und offen für Workshops

Es tut sich was: Erst im vergangenen Jahr kam das „go“ für das ZDI. Im Frühjahr nächsten Jahres kann man schon in den Tower am Hubland einziehen und der helle, offene „Cube“ des Gründerlabors ist bis dahin ebenfalls bezugsfertig.

Mehr >

Rollrasen und mobile Bäume

Rollrasen und mobile Bäume

Nach gewonnenem Bürgerentscheid: Kardinal-Faulhaber-Platz für Landesgartenschau provisorisch begrünt.

Mehr >

Schweres Gerät und Nachtarbeit

Schweres Gerät und Nachtarbeit

In den Sommerferien wurde in der Kaiserstraße schweres Gefährt aufgefahren. Mitten in der Nacht ging es den alten Schienensträngen an den Kragen.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016