UP Magazin

UPAnzeige

ŠKODA im neuen Look

ŠKODA im neuen Look Rainer Adelmann

Die Modellreihen von ŠKODA erfreuen sich großer Beliebtheit – bei weiter wachsenden Marktanteilen.Nach einem Komplettumbau und Wiedereröffnung präsentiert sich das Spindler ŠKODA Zentrum Würzburg in der neuen Corporate Identity

von Rainer Adelmann

Modern, ästhetisch und im neuen Look: So präsentiert sich das Spindler ŠKODA Zentrum Würzburg nach Komplettumbau und Wiedereröffnung. Die Linienführung des Gebäudes in der Winterhäuser Straße 20 ist klar und elegant. Die Optik entspricht sowohl von außen als auch im Interieur der neuen Corporate Identity von ŠKODA. Verkaufsleiter Norbert Baumann freut sich über einen komplett neuen Service-Bereich und eine großzügig angelegte Kundenzone, in der alles getan wurde, um eventuelle Wartezeiten so angenehm wie möglich zu machen. An dem großen Bildschirm des Car-Konfigurators können sich Kunden ihr ganz persönliches ŠKODA-Modell nach eigenen Wünschen zusammenstellen – oder auch mehrere verschiedene Konfigurationen ausdrucken lassen, um in aller Ruhe zu Hause die Vorteile zu vergleichen. Nicht nur auf dem Bildschirm, sondern in voller Größe lassen sich die neusten Modelle im 400 Quadratmeter großen Showroom des Spindler ŠKODA Zentrums Würzburg in Augenschein nehmen. 18 Vorführwagen der gesamten ŠKODA-Modelpalette hält Verkaufsleiter Norbert Baumann bereit, damit Kunden ihr Lieblingsmodell vor dem Kauf ausgiebig „erfahren“ können. Die Modellreihen von ŠKODA erfreuen sich großer Beliebtheit – bei weiter wachsenden Marktanteilen. Zuhause ist ŠKODA im Segment der Kleinwagen über den robusten Off-Roader Yeti (Kraftstoffverbrauchswerte kombiniert: 4,6-7,9. CO2 119,0-184,0 g/km) bis hin zur gehobenen Mittelklasse wie den neuen Superb (Kraftstoffverbrauchswerte kombiniert: 4,0–6,2 I CO2 103g–143g/km), der am 13. Juni seine offizielle Premiere feiert. Übrigens: Das erste Modell, das die Bezeichnung Superb tragen durfte, kam bereits vor 80 Jahren auf den Markt – und war schon damals das Flaggschiff von ŠKODA. Rund 600 Neuwagen und 250 Gebrauchtfahrzeuge verkauft das Spindler ŠKODA Zentrum Würzburg derzeit jährlich. Zusätzlich zu den Neuwagen im Showroom steht auf dem Freigelände ausreichend Raum für Gebrauchtfahrzeuge zur Verfügung. Ob neu oder gebraucht: Wer sich für einen ŠKODA entscheidet, schenkt sein Vertrauen einem der ältesten Automobilhersteller der Welt – gegründet bereits im Jahre 1895, damals noch unter dem Namen Laurin & Klement. Inzwischen ist ŠKODA eine 100prozentige Tochter des VW-Konzerns. Daher steht der Werkstattservice nicht nur für ŠKODA, sondern auch für VW-Fahrzeuge zur Verfügung. Nach dem Umzug aus der Louis-Pasteur-Straße ist man seit 2007 in Heidingsfeld beheimatet. Im November 2014 begann der Umbau, bereits Mitte Januar war er abgeschlossen. Rund 40 Mitarbeiter beherbergt das Autohaus in der Winterhäuser Straße 20. Schulung und Ausbildung der Mitarbeiter wird hier großgeschrieben: Sämtliche Verkaufsberater sind zertifizierte ŠKODA-Automobilverkäufer, die zusätzlich als Finanzdienstleistungsberater ausgebildet wurden, um die Kunden nicht nur über die Fahrzeuge, sondern auch qualifiziert über die geeignete Finanzierung informieren zu können. Im Bereich Werkstatt und Service kümmern sich qualifizierte Mitarbeiter um die Kundenfahrzeuge. Und so wundert es nicht, dass das Spindler ŠKODA Zentrum Würzburg in den Jahren 2011, 2012 und 2014 von der Konzernleitung als einer der besten Händler in ganz Deutschland ausgezeichnet wurde.

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Ein Stück Zukunft

Ein Stück Zukunft

Die Konversion macht es möglich: Nach dem Abzug der US-Army entsteht an Stelle der Leighton-Barracks ein komplett neuer Stadtteil Hubland. Bis 2025 soll auf einer Fläche, die fast der Würzburger Innenstadt entspricht, Wohnraum für rund 5.000 Menschen geschaffen sein.

Mehr >

Es lebt sich gut in dieser Stadt

Es lebt sich gut in dieser Stadt

Kaum eine Person in der Kommunalverwaltung prägt eine Stadt mehr als der Stadtbaurat. Professor Christian Baumgart war über 24 Jahre Baureferent in Würzburg. In seine Amtszeit fielen Kulturspeicher und Hochwasserschutz, Schulsanierung und Fußgängerzone Eichhornstraße. UP Magazin sprach mit dem Mann, der sich einen unbelehrbaren FC Nürnberg-Fan...

Mehr >

Die rechte Hand vom Chef

Die rechte Hand vom Chef

Fast hätte es zur „Silberhochzeit“ gereicht: Nelly Rösch ist seit 24 Jahren die rechte Hand von Baureferent Christian Baumgart. Jetzt geht sie gemeinsam mit ihrem Chef in den Ruhestand. UP Magazin sprach mit der Chefsekretärin über 45 Jahre Berufsleben im Rathaus.

Mehr >

Das neue Theater ist auf dem Weg

Das neue Theater ist auf dem Weg

Das Atrium macht Platz für den neuen Kopfbau des Mainfranken Theaters.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016