UP Magazin

UPAnzeige

Wohlfühlen trifft Energie sparen

Wohlfühlen inklusive: Das mineralische Innendämm-System Knauf Rotkalk in-System spart Heizenergie und sorgt für ein angenehmes Wohnklima. Wohlfühlen inklusive: Das mineralische Innendämm-System Knauf Rotkalk in-System spart Heizenergie und sorgt für ein angenehmes Wohnklima. Knauf

Bei Sanierungsmaßnahmen kommt immer öfter Innendämmung zum Einsatz. Das raumluftaktive Putzsystem Knauf Rotkalk steht für ein behagliches, angenehmes Wohnklima. Die Vorteile dieses natürlichen Baustoffs hat Knauf jetzt in ein komplett mineralisches Innendämm-System integriert: Knauf Rotkalk in-System.

Der Anteil von Innendämmung im Rahmen energetischer Sanierungsmaßnahmen wächst. Oft machen technische oder regulatorische Vorgaben etwa des Denkmalschutzes den Einsatz solcher Systeme erforderlich, wenn die Energieeffizienz spürbar erhöht werden soll. Das neue Knauf Rotkalk in-System erfüllt diese Anforderung perfekt, punktet zugleich mit seinen positiven Effekten für ein gesundes Raumklima und trägt maßgebend zur Schimmelprävention bei.

Die Energieeinsparverordnung sieht vor, dass vor allem Wohngebäude mit einer ausreichenden Wärmedämmung versehen werden. Diese kann entweder von innen oder von außen angebracht werden. Kommt beispielsweise aufgrund einer historischen Außenfassade nur eine Innendämmung der Fassade in Frage, bedeutet dies nicht, auf behagliche Wärme im Innenraum zu verzichten. Im Gegenteil: mit dem komplett mineralischen Innendämm-System Knauf Rotkalk in-System lassen sich gesundes Wohnen und hohe Energieeffizienz wirksam und sicher kombinieren. Das kapillaraktive und diffusionsoffene Rotkalk in-System nimmt im Raum anfallende Feuchtigkeit auf und gibt sie nach und nach wieder raumseitig ab.

Die Wandoberfläche bleibt trocken und die Raumfeuchte angenehm konstant. Das Feuchtemanagement und die hohe Alkalität des Rotkalk in-Systems und der Rotkalk Putze sorgen für eine wirksame Schimmelvorbeugung. Das trägt ebenso zu einem gesunden Wohnklima bei wie die Tatsache, dass Rotkalk Putze aktiv Schadstoffe wie Stickstoff und VOCs (flüchtige organische Verbindungen) sowie störende Gerüche in der Raumluft abbauen können.

Basis des kapillaraktiven, diffusionsoffenen Systems sind die Rotkalk in-Board 045 Dämmplatte (Wärmeleitfähigkeit Lambda = 0,045 W/mK, Dicken: 50, 60, 80, 100 mm) und die 25 Millimeter dicke Rotkalk in-Board Laibungsplatte. Sie ist speziell zur Vermeidung von Wärmebrücken im Bereich Fenster, Türen und als flankierende Dämmung einsetzbar. Beide Dämmplatten bestehen aus vulkanischem, veredeltem Perlitgestein und tragen als Naturprodukt alle wichtigen einschlägigen Labels. Sie sind nicht brennbar und frei von Schadstoffen.

Für gehobenen Wohnkomfort stehen Flächentemperiersysteme an Wänden und Decken, die sich zunehmender Beliebtheit erfreuen. Eine Wandheizung temperiert den Raum über Strahlungswärme ohne Zugluft und ohne die damit verbundene Staubverwirbelung. Der Rotkalk-Putz umschließt dabei die Heizrohre optimal und sorgt so für den idealen Wärmefluss.

Mehr Informationen unter www.rotkalk.de

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Landausflug

Landausflug

Was für eine Statistik: Von 29 im Jahr 2000 hat sich die Zahl der Anlegungen von Kreuzfahrtschiffen auf einem hohen Niveau von etwa 1000 Anlegungen jährlich eingependelt. Die schicken Kreuzfahrtschiffe beleben das Stadtbild – ein wirklich großer Wirtschaftsfaktor sind sie im touristischen Vergleich eher nicht.

Mehr >

Freistaatlicher Besuch

Freistaatlicher Besuch

Bestes Frühlingswetter umrahmte die Eröffnungsfeier zur Landesgartenschau 2018 auf dem Hubland. Und viel Lob kam aus der Landeshauptstadt: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder gab sich die Ehre und sah die Fördergelder des Freistaates „gut angelegt“.

Mehr >

Wo die Ideen fliegen lernen

Wo die Ideen fliegen lernen

Der „Cube“ auf dem Gelände der Landesgartenschau ist ein echter Hingucker. Er ist Teil des ZDI Mainfranken und bleibt natürlich auch nach der Gartenschau erhalten. UP Magazin traf sich kurz vor Fertigstellung des beeindruckenden Gebäudes mit Klaus Walther, Projektleiter des ZDI Mainfranken, vor Ort.

Mehr >

Akzeptanz ohne Kaugummi

Akzeptanz ohne Kaugummi

Nach rund drei Jahren Bauzeit wurde die grundlegend sanierte Kaiserstraße offiziell „wiedereröffnet.“ Oberbürgermeister Christian Schuchardt lobte die neue Kaiserstraße als moderne Flanier- und Geschäftsmeile - und ärgerte sich über Kaugummis auf dem frisch verlegten Straßenbelag.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016