UP Magazin

UPWürzburger Hofbräu lässt mit dem Bürgerbräu Haustrunk eine alte Tradition wieder aufleben

Vollmundig und bernsteinfarben

Ein Prost auf das neue Bier: die Geschäftsführer der Würzburger Hofbräu, Michael Haupt und Norbert Lange, mit Daniela Füg bei der Präsentation. Ein Prost auf das neue Bier: die Geschäftsführer der Würzburger Hofbräu, Michael Haupt und Norbert Lange, mit Daniela Füg bei der Präsentation. Würzburger Hofbräu

Stück für Stück wird derzeit das altehrwürdige Bürgerbräu-Gelände wieder architektonisch zu neuem Leben erweckt. Dies haben die Braumeister der Würzburger Hofbräu zum Anlass genommen, den Bürgerbräu Haustrunk einzubrauen.

„Es handelt sich hier um ein bernsteinfarbenes, besonders mildes und unfiltriertes Kellerbier mit einem sehr weichen und vollmundigen Geschmack, so wie wir es bisher noch nie eingebraut haben“ so Michael Haupt, Geschäftsführer und oberster Braumeister der Würzburger Hofbräu, über seine neue Brauspezialität.

Bei der Premiere des Haustrunks war es denn kein geringerer als der erste Biersommelier Weltmeister und Erlebnisgastronom Karl Schiffner aus Österreich, der die neue Kellerbier Spezialität der Würzburger Hofbräu mit Lob bedachte: „Ein besonders vollmundiges und rundes Geschmackserlebnis mit einer weichen Note und feinen Aromen“. Zur Namensgebung des Haustrunks weiß Braumeister Michael Haupt eine besondere Geschichte, denn die spezielle Bezeichnung des naturbelassenen Trunks ist der Brauersprache entnommen. Wenn sich der Braumeister nämlich zum Feierabend vor dem Nachhauseweg noch etwas Besonderes gönnen möchte, zwickelt er sein Kellerbier gerne direkt aus dem Lagertank. Deshalb heißt sein Lieblingsbier auch „Haustrunk“.

„Unser Bürgerbräu Kellerbier wird in unserem exklusiven und handlichen 9er Bier Manufakturkasten an unsere Handelspartner ausgeliefert. Vertrieben wird das Produkt in der Top Gastronomie und im gut sortierten Fachhandel“, so Norbert Lange, Geschäftsführer Verwaltung und Vertrieb der Würzburger Hofbräu. Grundsätzlich will die Regionalbrauerei mit ihrer neuen Bierspezialität alle Biergenießer ansprechen, die Lust auf ein besonders mildes und vollmundiges Kellerbier haben.

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

90 Prozent reichen nicht

90 Prozent reichen nicht

Es ist wieder soweit: Die Pilze sprießen und ein schöner herbstlicher Spaziergang lässt sich mit einem leckeren Pilzmahl vebinden. Damit beim Pilze sammeln nichts schief läuft, lohnt ein Besuch bei Renate Schoor. Sie berät von August bis Ende Oktober über Steinpilz und Co. Denn beim Pilzesammeln...

Mehr >

Hell und offen für Workshops

Hell und offen für Workshops

Es tut sich was: Erst im vergangenen Jahr kam das „go“ für das ZDI. Im Frühjahr nächsten Jahres kann man schon in den Tower am Hubland einziehen und der helle, offene „Cube“ des Gründerlabors ist bis dahin ebenfalls bezugsfertig.

Mehr >

Rollrasen und mobile Bäume

Rollrasen und mobile Bäume

Nach gewonnenem Bürgerentscheid: Kardinal-Faulhaber-Platz für Landesgartenschau provisorisch begrünt.

Mehr >

Schweres Gerät und Nachtarbeit

Schweres Gerät und Nachtarbeit

In den Sommerferien wurde in der Kaiserstraße schweres Gefährt aufgefahren. Mitten in der Nacht ging es den alten Schienensträngen an den Kragen.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016