UP Magazin

UPAnzeige

Vom Pelzmantel zur Kuscheldecke

Geschäftsinhaber Joachim Drescher mit einer Decke aus Rotfuchs-Pelz. Geschäftsinhaber Joachim Drescher mit einer Decke aus Rotfuchs-Pelz. Rainer Adelmann

Im Modehaus Drescher kennt man sich mit Pelzen und Leder aus – fachkundige Beratung inklusive.

Noch sind Dirndl und Lederhosen für die Oktoberfestzeit im Laden, da wartet bereits das „Kerngeschäft“: Im Herbst und Winter, wenn man sich gerne in etwas Warmes kuschelt, beginnt die eigentliche Saison für das Modehaus Drescher in der Eichhornstraße, das sich auf Leder, Pelze und Lammfell spezialisiert hat. 1654 in Schweinfurt gegründet und seit 1982 auch in Würzburg zuhause kann der Familienbetrieb Drescher nicht nur auf eine lange Tradition, sondern auch auf eine reichhaltige Erfahrung zurückblicken.

Schon immer setzt man auf Qualität sowie auf faire Preise und fachkundige Beratung: Etwas, was man nicht im Internet findet, sondern nur im Fachgeschäft, wo man auch die Wertigkeit der Ware direkt erfühlen kann. Im Trend ist diese Saison beispielsweise der schwedische Hersteller Saki, der trotz klassischer Elemente, dennoch eine jugendliche Ledermode kreiert. Inhaber Joachim Drescher weiß von jedem Lieferanten sowohl die Herkunft als auch die Verarbeitung der Ware. „Wir achten sehr genau darauf, dass die Ware aus zertifizierten Quellen stammt“, so Joachim Drescher.
Als Fachbetrieb verkauft Drescher nicht nur Neuware, sondern repariert und pflegt auch jene besten Stücke aus Leder oder Pelz, die den Kunden oft über Jahre ans Herz gewachsen sind. Beliebt sind auch Umarbeitungen: So lässt sich aus einem älteren Pelzmantel ein flauschiges Innenfutter für einen Parka oder Mantel nähen – nachhaltiger kann man mit Rohstoffen nicht umgehen. Im Trend ist auch die Umgestaltung von einem oder mehreren nicht mehr getragenen Pelzmänteln zu einer wärmenden Decke, zum Beispiel für die Übergangszeit zuhause.
Modehaus Drescher, Würzburg, Eichhornstr. 15 - 17, Tel.: 54707

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Würzburgs neue City

Würzburgs neue City

Statt für ein großes Einkaufszentrum hat man sich in Würzburg für eine Erweiterung der Fußgängerzone entschieden. „Einkaufszentrum 2.0“ titelten wir deshalb schon 2014 in unserer damaligen Ausgabe. Nach rund sechs Jahren Bauzeit steht eine der aufwändigsten Großbaustellen der jüngeren Stadtgeschichte kurz vor dem Ende. Und schon...

Mehr >

„Nur an schöne Dinge erinnern“

„Nur an schöne Dinge erinnern“

Holger Döllein vom Fachbereich Bauen - Fachabteilung Tiefbau der Stadt Würzburg hatte die Projektleitung des Umbaus der Eichhornstraße/Spiegelstraße inne. Sechs Jahre betreute er verantwortlich die Großbaustelle für die Erweiterung der Fußgängerzone, die das Gesicht der Würzburger City neu prägt. Mit dem Ende der Bauarbeiten neigt sich...

Mehr >

Fit für die Zukunft

Fit für die Zukunft

Nach dem Umbau der Beratungscenter im Frauenland und der Sanderau und der Eröffnung des KundenServiceCenters samt BeratungscenterDigital hat die Sparkasse Mainfranken Würzburg nun Hand an ihr „Flagship“ gelegt: Das Beratungscenter Hofstraße mit modernster Technik und neuem Design öffnete vor wenigen Tagen. Doch damit ist der Um-...

Mehr >

125 Jahre Frankenwarte

125 Jahre Frankenwarte

Der Aussichtsturm Frankenwarte auf dem Nikolausberg war Ende des 19. Jahrhunderts die erste größere Baumaßnahme des damals noch jungen Würzburger Verschönerungsvereins. Damit hatte der Verein, der sich anfangs vor allem der Aufforstung und Begrünung widmete, weithin sichtbar ein Zeichen gesetzt. Heuer feiert die Frankenwarte ihren 125...

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016