UP Magazin

UPAnzeige

Vom Pelzmantel zur Kuscheldecke

Geschäftsinhaber Joachim Drescher mit einer Decke aus Rotfuchs-Pelz. Geschäftsinhaber Joachim Drescher mit einer Decke aus Rotfuchs-Pelz. Rainer Adelmann

Im Modehaus Drescher kennt man sich mit Pelzen und Leder aus – fachkundige Beratung inklusive.

Noch sind Dirndl und Lederhosen für die Oktoberfestzeit im Laden, da wartet bereits das „Kerngeschäft“: Im Herbst und Winter, wenn man sich gerne in etwas Warmes kuschelt, beginnt die eigentliche Saison für das Modehaus Drescher in der Eichhornstraße, das sich auf Leder, Pelze und Lammfell spezialisiert hat. 1654 in Schweinfurt gegründet und seit 1982 auch in Würzburg zuhause kann der Familienbetrieb Drescher nicht nur auf eine lange Tradition, sondern auch auf eine reichhaltige Erfahrung zurückblicken.

Schon immer setzt man auf Qualität sowie auf faire Preise und fachkundige Beratung: Etwas, was man nicht im Internet findet, sondern nur im Fachgeschäft, wo man auch die Wertigkeit der Ware direkt erfühlen kann. Im Trend ist diese Saison beispielsweise der schwedische Hersteller Saki, der trotz klassischer Elemente, dennoch eine jugendliche Ledermode kreiert. Inhaber Joachim Drescher weiß von jedem Lieferanten sowohl die Herkunft als auch die Verarbeitung der Ware. „Wir achten sehr genau darauf, dass die Ware aus zertifizierten Quellen stammt“, so Joachim Drescher.
Als Fachbetrieb verkauft Drescher nicht nur Neuware, sondern repariert und pflegt auch jene besten Stücke aus Leder oder Pelz, die den Kunden oft über Jahre ans Herz gewachsen sind. Beliebt sind auch Umarbeitungen: So lässt sich aus einem älteren Pelzmantel ein flauschiges Innenfutter für einen Parka oder Mantel nähen – nachhaltiger kann man mit Rohstoffen nicht umgehen. Im Trend ist auch die Umgestaltung von einem oder mehreren nicht mehr getragenen Pelzmänteln zu einer wärmenden Decke, zum Beispiel für die Übergangszeit zuhause.
Modehaus Drescher, Würzburg, Eichhornstr. 15 - 17, Tel.: 54707

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Eine Allee führt in die Stadt

Eine Allee führt in die Stadt

Die Nürnberger Straße war lange Jahre das hässliche Entlein unter den Einfallstraßen Würzburgs. Die Zahl der Schlaglöcher war Legion und die Straße war nicht gerade das Entrée, das sich eine Stadt wünscht. Noch bis Ende 2021 laufen die Arbeiten für den Abschnitt zwischen Matthias-Thoma-Straße und Ohmstraße...

Mehr >

Wahres Yoga

Wahres Yoga

Yoga ist weder eine Religion, noch ist es Esoterik, noch ist es ein Fitnessprogramm. Aber es ist seit einigen Jahren „in“. UP Magazin sprach mit Uta Böttcher, qualifizierter Yogalehrerin mit Krankenkassen-Zulassung und zertifizierter Yogalehrer-Ausbilderin, über das, was Yoga wirklich ist.

Mehr >

Als Helden gefeiert

Als Helden  gefeiert

Im März und April – in der Hoch-Zeit der Corona-Pandemie – wurden die Mitarbeiter der Lebensmittelläden unversehens als Helden gefeiert, die dafür sorgen, dass die Menschen trotz Lockdown mit Nahrungsmitteln und den notwendigen Dingen des Alltags versorgt wurden. Wir sprachen mit Stefan Popp, Inhaber des E-Center...

Mehr >

So lebte man früher

So lebte man früher

Wer mit der Familie einen entspannten Tag verbringen will, ist im Fränkischen Freilandmuseum Fladungen genau richtig: Hier lässt sich mit allen Sinnen in den Alltag unserer Vorfahren im Dreiländereck Hessen, Thüringen, Bayern eintauchen. Ein Dorf ganz ohne Autos und Lärm, mit plätschernden Bächen, liebevoll angelegten Gärten...

Mehr >

Reisen

Kroatiens Perle

Kroatiens Perle

In dem kleinen Städtchen Trogir in Kroatien vermischen sich Geschichte, mediterrane Lebensart und mondäne Yachten zu einem besonderen Fleckchen Erde. Seine Nähe zur Adriametropole Split und dem Krka-Nationalpark machen Trogir und Umgebung zu einem der attraktivsten Urlaubsziele Kroatiens.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016