UP Magazin

UPAnzeige

Wohnzimmer mit vielen Büchern

Monika Bruckner (sitzend), Ulla Rottmann (stehend) und Gabriele von Zobel betreiben gemeinsam seit elf Jahren die Buchhandlung Dreizehneinhalb in der Eichhornstraße 13 1/2. Monika Bruckner (sitzend), Ulla Rottmann (stehend) und Gabriele von Zobel betreiben gemeinsam seit elf Jahren die Buchhandlung Dreizehneinhalb in der Eichhornstraße 13 1/2. Uta Böttcher

Börsenblatt wählt Dreizehneinhalb zu Deutschlands schönster Buchhandlung

Einmal im Monat wählt das Fachmagazin „Börsenblatt“ Deutschlands schönste Buchhandlung. Im Oktober war dies die Würzburger Buchhandlung Dreizehneinhalb. Gelobt wurde das Sortiment, aber insbesondere auch das Design, das sich Architekt Bruno Bruckner für die drei Inhaberinnen Monika Bruckner, Ulla Rottmann und Gabriele von Zobel ausgedacht hat.

Und in der Tat fühlen sich die Kunden in der Buchhandlung sofort zuhause. Die Mischung aus alten Möbeln mit modernen Akzenten, die angenehm warme Beleuchtung (aus durchaus eigenwilligen Lampen) und die unaufgeregte Atmosphäre erinnern mehr an ein großes, elegantes Wohnzimmer mit vielen, sehr vielen Büchern. Rund 30.000 Titel hält die Buchhandlung Dreizehneinhalb auf 140 Quadratmetern für die Leserinnen und Leser bereit. Der Schwerpunkt liegt auf Belletristik sowie Kinder-und Jugendbüchern. Für Taschenbücher, Bildbände, Kochbücher und Reiseliteratur ist Dreizehneinhalb ebenfalls die richtige Adresse. A propos Adresse: Dreizehneinhalb ist übrigens ein Teil der Adresse der Buchhandlung: nämlich Eichhornstraße 13 1/2.

Die Qualitätsbuchhandlung ist Teil des Buy-Local-Netzwerks und hat sich mit den Buchhandlungen Knodt, Neuer Weg und Schöningh zu „Lass den Klick in Deiner Stadt“ zusammengeschlossen. Unter www.dreizehn-einhalb.de kann man rund um die Uhr Bücher einkaufen. Und: In Buchvorstellungsabenden können sich Bücherfreunde über die aktuellen Titel informieren. Der nächste findet am Freitag, 2. Dezember, um 20 Uhr in der Buchhandlung statt.

Für die UP Magazin-Leser hat Ulla Rottmann drei weihnachtliche Buchtipps parat – zum Schenken oder selber Lesen:
Isabel Bogdan „Der Pfau“,
Lily King „Vater des Regens“ und
Nathan Hill „Geister“.

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

So echt wie möglich

So echt wie möglich

Insgesamt 80 Millionen Euro lässt sich der Freistaat Bayern Aus- und Neubau der Staatlichen Feuerwehrschule in der Zellerau kosten. Weil man für den Ernstfall am besten lernt, wenn das Szenario so realitätsnah wie möglich ist, gibt es dort alles, was man im wirklichen Leben auch findet:...

Mehr >

Besuch von der Fürstin

Besuch von der Fürstin

Mit der Statue eines so genannten Keltenfürsten kam bei den Ausgrabungen am Glauberg ein spektakuläres Monument ans Tageslicht. Nun bekommt der imposante Keltenfürst aus dem 5. Jahrhundert v. Chr. Besuch einer Gefährtin: Eine Sonderausstellung präsentiert originalgetreue Nachbildungen des Goldschmucks einer Keltenfürstin.

Mehr >

Blick auf die Weinberge

Blick auf die Weinberge

Auch wenn man noch nichts wahrnimmt: Die Vorbereitungen für das neue Quartier westlich vom Bahnhof, genannt Bismarckquartier, gehen voran. Neben diesen vorbereitenden Arbeiten besteht aber offenbar noch Gesprächsbedarf mit der Stadt Würzburg.

Mehr >

Nautiland 2.0

Nautiland 2.0

Alles neu, nur der Name bleibt. Während Würzburgs neues Freizeit- und Wellnessbad mehr und mehr Form annimmt, ist sein Name bereits entschieden: Nautiland wird es heißen – so wie das alte. Und ab November – pünktlich zur kalten Jahreszeit – wird das schicke, hochmoderne Gebäude in...

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016