UP Magazin

UPJetzt auch Partnerschaftsgarten von Umea auf alter Landesgartenschau

Aussicht nach Norden

Neuer Partnerschaftsgarten auf altem Landesgartenschaugelände. Neuer Partnerschaftsgarten auf altem Landesgartenschaugelände. Uta Böttcher

Der Garten der schwedischen Partnerstadt Umeå kompletiert die Reihe der Partnerschaftsgärten auf dem alten Landesgartenschaugelände.

Am 1. Mai, bei einem Wetter „typisch für einen  schwedischen Mittsommertag“ wie Oberbürgermeister Christian Schuchardt meinte, wurde der neue Partnerschaftsgarten der Stadt Umeå auf dem Gelände der alten Landesgartenschau offiziell eröffnet.

Begonnen wurden die Partnerschaftsgärten mit der Eröffnung der ersten Landesgartenschau in Würzburg im Jahr 1990. Mit dabei damals schon das französische Caen mit dem normannischen Haus und das schottische Dundee mit seiner idyllischen Steinbrücke.

In Sachen Themengärten habe man „in den vergangenen drei Jahren gut nachgelegt“, so Schuchardt in seiner Eröffnungsrede. Denn es folgten die Gärten der tschechischen Stadt Trutnov mit seiner Rübezahl-Skulptur und der Garten der tansanischen Partnerstadt Mwanza.
Das Motto des Gartens der schwedischen Partnerstadt Umeå lautet: „Aussicht nach Norden“ und soll einen Eindruck der Landschaft um Umeå vermitteln, dem Land „wo sich Fluss, Wald und Tiefland begegnen.“

An der Umsetzung waren beide Städte intensiv beteiligt. Die Bänke stammen in der Tat aus Umeå, dahinter stapeln sich die Holzscheite, denn Umeå gilt als Stadt der Birken. Heureiter in typisch schwedischer Bauweise und blau blühenden Pflanzen runden den Themengarten ab. Mit dem Umeå-Garten wurde die Reihe der Partnerschaftsgärten vervollständigt.

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

So echt wie möglich

So echt wie möglich

Insgesamt 80 Millionen Euro lässt sich der Freistaat Bayern Aus- und Neubau der Staatlichen Feuerwehrschule in der Zellerau kosten. Weil man für den Ernstfall am besten lernt, wenn das Szenario so realitätsnah wie möglich ist, gibt es dort alles, was man im wirklichen Leben auch findet:...

Mehr >

Besuch von der Fürstin

Besuch von der Fürstin

Mit der Statue eines so genannten Keltenfürsten kam bei den Ausgrabungen am Glauberg ein spektakuläres Monument ans Tageslicht. Nun bekommt der imposante Keltenfürst aus dem 5. Jahrhundert v. Chr. Besuch einer Gefährtin: Eine Sonderausstellung präsentiert originalgetreue Nachbildungen des Goldschmucks einer Keltenfürstin.

Mehr >

Blick auf die Weinberge

Blick auf die Weinberge

Auch wenn man noch nichts wahrnimmt: Die Vorbereitungen für das neue Quartier westlich vom Bahnhof, genannt Bismarckquartier, gehen voran. Neben diesen vorbereitenden Arbeiten besteht aber offenbar noch Gesprächsbedarf mit der Stadt Würzburg.

Mehr >

Nautiland 2.0

Nautiland 2.0

Alles neu, nur der Name bleibt. Während Würzburgs neues Freizeit- und Wellnessbad mehr und mehr Form annimmt, ist sein Name bereits entschieden: Nautiland wird es heißen – so wie das alte. Und ab November – pünktlich zur kalten Jahreszeit – wird das schicke, hochmoderne Gebäude in...

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016